DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trotz drei Corona-Fällen bei West Ham wurde gestern in London gespielt.
Trotz drei Corona-Fällen bei West Ham wurde gestern in London gespielt.Bild: keystone

Trotz Kontakt in der Kabine – West Ham darf nach drei Corona-Fällen wie geplant spielen

23.09.2020, 11:1223.09.2020, 13:04

Im englischen League Cup herrschte gestern Corona-Alarm: Weil mehrere Spieler von Leyton Orient positiv auf Covid-19 getestet wurden, musste zunächst die Drittrunden-Partie gegen Tottenham Hotspur abgesagt und verschoben werden. Später sorgten drei weitere Corona-Fälle bei West Ham United für grosses Aufsehen. Unmittelbar vor dem Duell gegen Hull City stellte sich heraus, dass sich Coach David Moyes und die beiden Spieler Issa Diop und Josh Cullen infiziert haben. Dennoch fand die Partie statt.

Moyes und Diop bei einem Premier-League-Spiel im Juni.
Moyes und Diop bei einem Premier-League-Spiel im Juni.Bild: keystone

Gemäss einem Klub-Statement erfuhr die medizinische Abteilung der «Hammers» um 18.20 Uhr, also 70 Minuten vor dem Anpfiff, von den positiven Befunden. Trainer Moyes und die beiden Spieler, die beide in der Startformation gestanden wären, hätten keinerlei Symptome gezeigt und das Stadion in der Folge umgehend verlassen. Die drei befinden sich nun in einer zehntägigen Quarantäne.

Wie Moyes' Assistent Alan Irvine nach der Partie bestätigte, gab es vor dem Spiel Kontakt zwischen der Mannschaft und den drei Infizierten: «Wir waren mit David im gleichen Raum, aber wir sassen nicht nebeneinander. Es war ein grosser Raum, also war es für den Rest von uns kein Problem», so Irvine. «Die Nachricht von den positiven Ergebnissen war ein Schock für uns, weil wir so viele Tests durchgeführt haben und keiner positiv war. Wir wissen auch, dass einige Tests nicht ganz genau sind, also müssen wir abwarten, was passiert.»

Die Mediziner der English Football League EFL entschieden in Absprache mit den Klubärzten von West Ham und Hull, die Partie nicht abzusagen. «Alle relevanten Protokolle wurden eingehalten und beide Teams stimmten zu, wie geplant vorzugehen», zitierte The Athletic aus einem EFL-Statement. Ausserdem verwies die Sport-Webseite darauf, dass Studien zeigten, dass 98 Prozent aller nahen Kontakte in der Kabine weniger als fünf Minuten dauern würden. Also deutlich unter der von der Regierung als kritisch betrachteten 15-Minuten-Marke.

Kurios: West-Ham-Gegner Hull wollte sich vor dem Duell nicht auf das Virus testen lassen, obwohl die «Hammers» das angeboten hätten und auch für die Kosten aufgekommen wären.

Spielplan lässt kaum Verschiebungen zu

West Ham liess sich später auf dem Platz von den positiven Corona-Fällen nicht beeindrucken. Für Diop und Cullen rückten Harrison Ashby und Jack Wilshere in die Startaufstellung und Assistent Irvine führte die «Hammers» schliesslich zu einem ungefährdeten 5:1-Erfolg.

Aber wie geht es nun weiter? Die Mannschaft wird heute erneut getestet. Sollten keine weiteren Corona-Fälle dazukommen, wird das Premier-League-Duell vom kommenden Sonntag gegen die Wolverhampton Wanderers wie geplant stattfinden. Der eng getaktete Spielplan in England lässt auch kaum Verschiebungen zu, wie das Beispiel von Tottenham zeigt.

José Mourinho und seine «Spurs» spielen praktisch an jedem möglichen Termin.
José Mourinho und seine «Spurs» spielen praktisch an jedem möglichen Termin.Bild: keystone

Eigentlich hätten die Sieger der dritten League-Cup-Runde bereits nächste Woche wieder zum nächsten Durchgang antreten sollen, doch zumindest für die «Spurs» wird das unmöglich. Denn das Duell gegen Leyton Orient kann bis dahin unmöglich nachgeholt werden. Am Donnerstag tritt das Team von José Mourinho in den Europa-League-Playoffs gegen KF Shkëndija an, drei Tage später geht es in der Premier League gegen Newcastle United weiter.

Das grosse Spielplan-Chaos scheint im Hinblick auf weitere mögliche Spielabsagen wegen Virus-Problemen programmiert. Für die Verantwortlichen gibt es immerhin einen kleinen Lichtblick: Arsenal, das am Wochenende gegen West Ham (Diop spielte 90 Minuten durch) mit 2:1 gewonnen hatte, vermeldete gestern durchwegs negative Corona-Tests. Gespannt wartet man nun auf die Tests der kommenden Tage, schliesslich wird die mittlere Inkubationszeit in den meisten wissenschaftlichen Studien mit fünf bis sechs Tagen angeben. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

1 / 18
ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister
quelle: ap / jon super
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Penalty-Duell gegen Pascal Zuberbühler

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zu Besuch bei Bradley Fink – ein 18-jähriger Schweizer will der neue Haaland werden
Bradley Fink ist gross, blond und spielt bei Borussia Dortmund. Letzte Woche gab der Mittelstürmer sein Debüt in der 3. Liga. Wir besuchen ihn drei Tage lang – und erfahren, wie das Toptalent tickt.

«Schau mal: Dort hinten ist der Signal-Iduna-Park.» Bradley Fink zeigt mit dem Zeigefinger in jene Richtung, in der die Umrisse der grossen Stahlträger des Stadions leicht im Nebel zu erahnen sind. Es nieselt, die Sicht vom Kaiserberg über dem Phönixsee in Dortmund ist getrübt. Bei einem Spaziergang rund um den See hat uns der 18-Jährige sein Viertel gezeigt. Jetzt haben wir die Treppe auf den Hügel genommen und eine gute Sicht auf den künstlich angelegten See und die moderne Wohngegend, die jene Stadt aufhübschen soll, die nicht gerade für ihre Schönheit bekannt ist. «Aber ich bin ja für den Fussball hierher gekommen», sagt Fink und lächelt.

Zur Story