Sport
Fussball

Der FCZ gewinnt auch in Luzern und hat nun 13 Punkte Vorsprung auf YB

FC Zuerichs Assan Ceesay bejubelt das Tor zum 1:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC Zuerich am Mittwoch, 2. Maerz 2022 in der Swissporarena in Luzern.  ...
Schon wieder getroffen – Assan Ceesay feiert sein 1:0.Bild: keystone

Der Titel naht – der FCZ schlägt Luzern und hat nun 13 Punkte Vorsprung auf YB

Der FC Zürich eilt dem Meistertitel in grossen Schritten entgegen. Auch der FC Luzern kann den souveränen Leader nicht stoppen. Für die Innerschweizer ist das Beste an diesem Abend die nächste Niederlage von Schlusslicht Lausanne, dieses Mal in Sion.
02.03.2022, 22:2302.03.2022, 22:57
Mehr «Sport»

Luzern – FC Zürich 0:2

Der FC Zürich macht einen weiteren Schritt Richtung Meistertitel. Die Mannschaft von André Breitenreiter baut dank dem 2:0-Sieg in Luzern seinen Vorsprung gegenüber dem ersten Verfolger auf 13 Punkte aus.

Es ist eine satte Reserve, die die seit 16 Partien ungeschlagenen Zürcher in die letzten zwölf Runden nehmen. Selbst wenn sie pro Spieltag einen Punkt auf die Young Boys oder den FC Basel einbüssen, stehen sie am Ende der Saison noch an der Spitze. Was aber derzeit am eindeutigsten für den FCZ als Meister spricht, ist nicht der Vorsprung, sondern sind die Leistungen.

Das unter Mario Frick wieder stärker auftretende Luzern hatte seine guten Phasen, ganz zu Beginn und in den letzten 20 Minuten. Doch es war der FC Zürich, der das Tempo vorgab und vor allem dann Entscheidendes zustande brachte, wenn es besonders zählte. Zweimal bremste er den Elan der Innerschweizer mit Toren: in der 17. Minute nach einer herrlichen Kombination durch das 14. Saisongoal von Assan Ceesay und in der 78. Minute nach einem Eckball durch den achten Treffer von Wilfried Gnonto.

Die schnellen Kombination und die Standardsituation sind zwei der grossen Stärken des FC Zürich. Für Ersteres war in Luzern meistens Routinier Blerim Dzemaili zuständig. Der 35-Jährige, der fast 19 Jahre nach seinem ersten sein 140. Super-League-Spiel bestritt, war eine gute Stunde lang überragend in der Balleroberung und -verteilung. Zum Treffer von Ceesay gab er den starken letzten Pass. Und danach initiierte er zahlreiche Möglichkeiten, die aber ungenutzt blieben.

Luzern blieb somit lange Zeit in Schlagdistanz und kam zu seinen besten Torchancen kurz vor dem 0:2, etwa in der 76. Minute, als Asumah Abubakar den FCZ-Goalie Yanick Brecher zu einer seltenen Parade zwang. Keine drei Minuten später sorgte der einmal mehr als Joker erfolgreiche Gnonto mit dem 2:0 für die Entscheidung.

Luzern - Zürich 0:2 (0:1)
9708 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 17. Ceesay (Dzemaili) 0:1. 78. Gnonto (Mets) 0:2.
Luzern: Müller; Dräger, Burch, Simani, Frydek (30. Sidler); Schulz (72. Emini), Jashari, Ugrinic (61. Gentner); Campo (46. Kvasina); Cumic (72. Ndiaye), Abubakar.
Zürich: Brecher; Omeragic, Kryeziu, Aliti; Doumbia; Boranijasevic, Dzemaili (75. Coric), Marchesano (75. Mets), Guerrero (91. Khelifi); Ceesay (67. Gnonto), Tosin (67. Kramer).
Bemerkungen: Luzern ohne Sorgic, Monney und Schürpf (alle verletzt). Zürich ohne Gogia (verletzt). Verwarnungen: 40. Abubakar (Foul). 47. Simani (Foul). 55. Jashari (Foul). 69. Kramer (Foul). 70. Dzemaili (Foul). 86. Omeragic (Foul). 92. Gnonto (Unsportlichkeit).

Sion – Lausanne 1:0

Die Niederlagenserie von Lausanne-Sport geht weiter. Das Schlusslicht verliert durch ein bitteres 0:1 beim FC Sion zum achten Mal in Folge.

Für Lausannes Trainer Alain Casanova war die fünfte Meisterschaftsniederlage, seit er Anfang Februar auf der Trainerbank der Waadtländer Platz genommen hat, wohl die schmerzhafteste. Seine Mannschaft war für einmal spielerisch überlegen und hatte mehr Torchancen. Aber es fehlte an der Präzision, oft im Aufbau, spätestens im Abschluss. Mehr als Warnschüsse gingen nicht in Richtung Sions Goalie Kevin Fickentscher. Am gefährlichsten wurde es für ihn kurz nach der Pause, als ein abgefälschter Schuss nur knapp am Pfosten vorbeiflog.

Der FC Sion zeigte zehn Tage nach dem kompromisslosem Einsatz beim 1:1 gegen den FC Zürich seine zahme Seite. Mit reduziertem Einsatz kam er zu drei Punkten, weil Luca Zuffi und Grégory Karlen kurz nach ihrer Einwechslung die starke Vorarbeit zum Siegtreffer von Baltazar in der 63. Minute leisteten.

Deception de l'attaquant lausannois Zeki Amdouni, lors de la rencontre du championnat de football de Super League entre le FC Sion et le FC Lausanne-Sport le mercredi 2 mars 2022 au stade de Tour ...
Für Zeki Amdouni und Co. rückt der Abstieg immer näher.Bild: keystone

Für Lausanne, das die längste Niederlagenserie seiner Super-League-Geschichte aufgestellt hat, stellt sich die Frage, wen es schlagen soll, wenn nicht dieses harmlose Sion. An den nächsten beiden Wochenenden warten Zürich und YB.

Sion - Lausanne-Sport 1:0 (0:0)
6500 Zuschauer. - SR Piccolo.
Tor: 63. Baltazar (Karlen) 1:0.
Sion: Fickentscher; Bamert, Ndoye, Benito; Grgic; Cavaré, Wesley, Baltazar, Marquinhos (60. Zuffi); Sio, Stojilkovic (60. Karlen).
Lausanne-Sport: Diaw; Alakouch (61. Chafik), Zohouri, Monteiro, Poundjé; Trébel; Amdouni, Thomas (72. N'Guessan), Suzuki (89. Sanches), Coyle (61. Spielmann): Pollero (72. Ouattara).
Bemerkungen: Sion ohne Adryan, Bua, Doldur und Itaitinga (alle verletzt). Lausanne-Sport ohne Mahou (gesperrt), Geissmann, Grippo, Husic, Kapo, Koné Koyalipou und Turkes (alle verletzt). Verwarnungen: 8. Poundjé (Foul). 33. Benito (Foul). 38. Zohouri (Foul). 81. Monteiro (Foul).

Die Tabelle

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Messi trägt Bart? Na und, unsere Nati-Spieler toppen ihn mit diesen Schnäuzen!
1 / 26
Messi trägt Bart? Na und, unsere Nati-Spieler toppen ihn mit diesen Schnäuzen!
Lionel Messi tritt an der Copa America 2016 mit Bart an – die Schweizer Nati-Spieler sind unbeeindruckt und zeigen ihre Schnäuze.
quelle: x02835 / mike dinovo
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Eeyore
02.03.2022 22:39registriert Februar 2020
Klassenerhalt ist geschafft auch die Barrage ist kein Thema mehr. Well done FCZ, weiter so.
486
Melden
Zum Kommentar
avatar
FCZBVB180
02.03.2022 22:16registriert März 2016
Kenned ier das Gschichtli scho... 😍
4810
Melden
Zum Kommentar
avatar
Asterio
02.03.2022 22:17registriert Oktober 2018
Basel am Wochenende geschlagen und Verfolger YB hat gepatzt. Langsam aber sicher kann man das Thema Meisterschaft in den Mund nehmen.
303
Melden
Zum Kommentar
11
«Experte» Micah Richards macht beim Tippen einen auf Schalke: 0/4
Was du hier findest? Aussergewöhnliche Tore, kuriose Szenen, Memes, Bilder, Videos und alles, das zu gut ist, um es nicht zu zeigen. Lauter Dinge, die wir ohne viele Worte in unseren Sport-Chats mit den Kollegen teilen – und damit auch mit dir. Chat-Futter eben.
Zur Story