Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuschauer und Praesident Matthias Hueppi, oben links, bei einem Testspiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Aarau, am Samstag, 13. Juni 2020, in St. Gallen. Die Meisterschaft wird demnaechst fortgesetzt, nachdem sie wegen dem Coronavirus unterbrochen wurde. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Präsident Matthias Hüppi (oben) gehörte beim Testspiel des FC St.Gallen gegen Aarau zu den Zuschauern. Bild: keystone

Welche Klubs der Super League zum Restart Zuschauer im Stadion erlauben und welche nicht



Mit der Partie Young Boys gegen den FC Zürich geht die Super League am Freitag um 20:30 Uhr wieder los. Weiterhin gilt der Bundesrats-Entscheid, dass sich nicht mehr als 300 Personen im Stadion aufhalten dürfen. Nach Abzug von Spielern, Staff-Mitgliedern, Technikern und Medien bleiben – je nach Klub – noch zirka 50 Plätze für allfällige Fans frei.

Wir haben bei den Klubs nachgefragt, wer die Tickets seinen Fans überhaupt anbietet und wie entschieden wird, wer tatsächlich ins Stadion darf.

Ohne Zuschauer

Young Boys

Gleich beim ersten Spiel zum Wiederbeginn wird es keine Fans im Stadion haben, das haben die Young Boys für die Partie gegen den FC Zürich entschieden: «Gemäss unseren Berechnungen hätte es nur ganz wenige Plätze für Saisonkarten-Besitzer gehabt. Im Sinn der Chancengleichheit verzichten wir darauf, diese zu vergeben.»

YBs Ersatzspieler beobachten das Spielgeschehen im Fussball Testspiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Winterthur am Freitag, 12. Juni 2020 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bei den Young Boys werden nur die Spieler, Funktionäre und Medienvertreter auf der Tribüne sein. Bild: keystone

FC Zürich

Der FC Zürich lässt keine Zuschauer zu und gibt dazu folgendes Statement ab:

«Die Idee, nur eine bestimmte Anzahl Zuschauer zuzulassen, ist in der Praxis aus verschiedenen Gründen nicht realisierbar. Wir möchten auch keine Selektion vornehmen, weshalb wir nur den zwingend vom Schutzkonzept vorgesehenen Personen sowie FCZ-internem Personal Einlass gewähren werden.»

FC Thun

Ähnlich klingt es beim FC Thun:

Aufgrund des unverhältnismässig grossen administrativen Aufwands hat sich der FC Thun Berner Oberland entschieden, darüber hinaus keine weiteren Zuschauer zuzulassen. Auch die Entscheidung, welche Personengruppen von einem Einlass profitieren dürften, wäre kaum fair zu treffen gewesen.

Mit Zuschauern

FC Basel

Der FC Basel schreibt, dass rund 40 Plätze für Zuschauer übrig bleiben und man zumindest ein paar wenigen Fans eine kleine Freude machen möchte. Wer die Tickets erhält, wird das Los entscheiden, in die Verlosung kommen alle Jahreskartenbesitzer/-innen aus allen Sektoren.

L?entraineur du FC Basel Marcel Koller, gauche, felicite le defenseur balois Silvan Widmer, droite, lors du quart de final de la Coupe de Suisse de football entre le FC Lausanne-Sport, LS et le FC Basel 1893 le dimanche 14 juin 2020 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Marcel Koller und sein FC Basel können auf die Unterstützung von einigen wenigen Fans zählen. Bild: keystone

St.Gallen

Wie der FCSG mitteilt, stehen basierend auf dem Schutzkonzept und den Vorgaben der Swiss Football League für die Spielorganisation und -durchführung im Kybunpark 250 Personen im Einsatz, die restlichen Plätze gehen an die Fans. Der FC St.Gallen sei sich der wichtigen Unterstützung seiner Fans und Partner bewusst und hat entsprechend entschieden, die restlichen Plätze pro Spiel zu verlosen.

«Für uns war es kein Thema, den Weg des geringsten Widerstandes zu gehen und hinter ganz verschlossenen Türen zu spielen. Wir versuchen, mit einem möglichst fairen Modus ein paar wenige glücklich zu machen und werden entsprechend reagieren, sollte der Bundesrat weitere Lockerungsschritte beschliessen.»

Matthias Hüppi

Bei der Verlosung werden alle Anspruchsgruppen berücksichtigt, welche den Verein in den letzten Wochen, Monaten und Jahren tatkräftig unterstützt haben. Dies beinhalte selbstverständlich auch die über 6'500 solidarischen Saisonabonnentinnen und -abonnenten, die Hospitality-Kunden sowie die Sponsoren und Partner des FC St.Gallen.

FC Luzern

Der FC Luzern kann für die Wiederaufnahme am Sonntag gegen den FC Basel 30 Fans ins Stadion lassen. Die Billette werden unter den Saisonkarteninhabern verlost. 20 weitere Billette gehen an geladene Gäste wie Aktionäre und Sponsoren.

Silvan Sidler, links, von Luzern im Spiel gegen Andi Zeqiri, rechts, von Lausanne beim Testspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Lausanne-Sport vom Mittwoch, 10. Juni 2020 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Beim FC Luzern werden nicht nur Spieler auf der Tribüne sitzen. Bild: keystone

FC Sion

Der FC Sion betont, dass es sehr wichtig sei, so viele Fans wie möglich ins Stadion zu lassen. Von den 300 Plätze bleiben noch 75 für die Fans übrig.

25 dieser Tickets gehen an die Fangruppe «Gradin Nord», 50 an alle anderen Saisonkarteninhaber. Der FC Sion hat am Montagnachmittag ausgelost, wer die Tickets für die nächsten beiden Heimspiele (20. Juni gegen St.Gallen und 24. Juni gegen Servette) erhält. Die 75 Tickets gelten nur für die Haupttribüne, die als Einzige geöffnet ist.

Les supporters sedunois effectuent un tifo pour feter les 50 ans du stade de Tourbillon lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et BSC Young Boys ce samedi 1 septembre 2018 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die treuen Fans der «Gradin Nord» bekommen 25 Tickets zugesichert. Bild: KEYSTONE

Neuchâtel Xamax

Bei Xamax wurden für die nächste beiden Partien (20. Juni gegen Thun und 24. Juni gegen Basel) 30 Plätze an die Abonnenten verlost. Bei einer möglichen Erhöhung der Personenanzahl durch den Bundesrat zu einem späteren Zeitpunkt werde eine Neubewertung vorgenommen.

Servette FC

Auch beim Servette FC entscheidet das Los. Für die Partie gegen Lugano werden 20 Inhaber von Saisonabos gezogen, die dabei sein dürfen. Des Weiteren werden Sponsoren und «VIPs» vor Ort sein.

FC Lugano

Wie bei Servette werden auch beim FC Lugano 20 Zuschauer ins Stadion gelassen, welche per Los ermittelt werden.

Sollte der Bundesrat Veranstaltungen von bis zu 1000 Leuten während dieser Saison noch erlauben, will Lugano die Anzahl Zuschauer ebenfalls erhöhen. Dann sei es das Ziel, dass alle Saisonkarten-Inhaber mindestens zwei Ligaspiele besuchen dürfen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Top-Fussball ohne Fans – die Bundesliga in Corona-Zeiten

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Garret 19.06.2020 01:11
    Highlight Highlight Naja beim letzten FCZ Heimspiel warens offiziell (gut gezählte) 7200 Zuschauer. In einem Stadion für 26000, da hätte ja jeder knapp 4 Sitze für sich. Da wäre sogar fast der 2m Abstand möglich... aber klar, mehr als 300 ist ja aktuell nicht erlaubt. Sollten sie halt eine BLM Demo machen im Stadion. Da sind ja bis zu 10‘000 kein Problem 🤗😉 (alles nicht so ernst gemeint)
  • Mätse 18.06.2020 21:53
    Highlight Highlight Und die 50 Plätze bei GC? Jeder GC-Fan erhält eines. Die restlichen 45 Tickets gehen an die Auswärtsfans.
    Ein bisschen Selbstironie muss sein :-)
    Gruss von einem GC-Fan
  • Baumi72 18.06.2020 21:08
    Highlight Highlight 40 Fans rein lassen. Das ist ja wohl der Witz des Jahres liebe Basler.

    Steht es schon so schlimm mit den Finanzen? 😀
  • awesomelicious 18.06.2020 21:07
    Highlight Highlight Wenigstens kann GC nun wieder vor all seinen Fans spielen...
    • w'ever 18.06.2020 22:53
      Highlight Highlight @awesomelicious
      "vor all seinen fans"? hatte GC etwa zuschauerzuwachs?
  • Pladimir Wutin 18.06.2020 20:32
    Highlight Highlight Der FCZ will also keine Selektionierung. Wäre auch nicht nötig, wenn man am Sonntag beim durch zappen auf dem Sozialistischen Rundfunk SRF landet, sieht man eh nie mehr als 300 „Zuschauer“ welche nur wegen den Krawallen nach dem Spiel dort sind!
  • Hippokrates 18.06.2020 20:08
    Highlight Highlight Hopp Sangallä ! Wir sind und werden Meister!
  • jojimen 18.06.2020 19:59
    Highlight Highlight Die Clubs könnten doch die Tickets unter den Fans verlosen.... Besser wie nix!
    • Lord_ICO 18.06.2020 21:17
      Highlight Highlight Hast du den Artikel gelesen?
    • Lucernefan 18.06.2020 21:30
      Highlight Highlight nein, hat er nicht...
  • SeboZh 18.06.2020 19:51
    Highlight Highlight In Zürich dürften die Fans kommen. Das Stadion ist ja praktisch nie zur Hälfte voll... Daher sollte es mit dem Abstand locker funktionieren
  • Pana 18.06.2020 19:16
    Highlight Highlight Aus Sicherheitsgründen sollte man nur verschleierte Ultras ins Stadion lassen.
    • gunner 18.06.2020 19:43
      Highlight Highlight Und dank den ca. 200'000 grad heissen pyrofackeln verbrennen die viren im sofort und haben deshalb keine chance.^^
  • Nothingtodisplay 18.06.2020 18:51
    Highlight Highlight Obwohl ich kein Fussball-Fan bin, finde ich gut, dass einige Klubs ein paar Zuschauer ins Stadion lassen und diesen somit eine Freude machen können. Ein weiterer (kleiner) Schritt richtung Normalität.

WhatsApp-Nachrichten warnen vor Corona-«Impfzwang» – das musst du wissen

Auf WhatsApp kursieren Meldungen, die vor einem «Impfzwang» warnen. Kann der Bundesrat die Schweizer Bevölkerung wirklich zu einer Impfung zwingen? 6 Dinge, die du jetzt darüber wissen musst.

«BITTE DRINGEND TEILEN! Der Impfzwang soll jetzt gesetzlich verankert werden» – so heisst es in einer WhatsApp-Nachricht, die sich derzeit wie ein Lauffeuer verbreitet. Wir beantworten die wichtigsten Fragen:

Die gesetzliche Grundlage dafür gibt es bereits. Laut Epidemiengesetz (Art. 6, Absatz 2d), das 2013 vom Volk angenommen wurde, kann der Bundesrat in einer besonderen Lage Impfungen für obligatorisch erklären. Allerdings wird dieses Obligatorium im Gesetz auf «gefährdete …

Artikel lesen
Link zum Artikel