DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das bislang einzige Bundesliga-Geisterspiel fand am 11. März in Mönchengladbach statt.
Das bislang einzige Bundesliga-Geisterspiel fand am 11. März in Mönchengladbach statt.Bild: EPA

Bundesliga-Klubs dank TV-Geldern vorerst gerettet – Saison-Restart weiter in der Schwebe

23.04.2020, 15:4223.04.2020, 15:56

Die finanziell gefährdeten Profiklubs der ersten und zweiten Bundesliga sind trotz der Corona-Krise nicht mehr akut von der Pleite bedroht. Wie die Deutsche Fussball Liga (DFL) heute nach einer Mitgliederversammlung erklärte, hat man die ausstehende Rate der Mediengelder von den Rechte-Inhabern erhalten. Durch die rund 300 Millionen Euro ist die Liquidität der Vereine laut DFL-Boss Christian Seifert bis zum 30. Juni gesichert.

Mit «fast allen» Medienpartnern sei eine Einigung für eine Vorauszahlung der noch ausstehenden TV-Prämien erzielt worden. «Wir haben intensive Gespräche geführt, die waren geprägt von Respekt», sagte Seifert. «Es wurden auch Vereinbarungen getroffen, wie damit umzugehen ist, sollte die Saison nicht zu Ende gespielt werden können. Klar ist auch: Sollte die Saison nicht wieder starten, greifen gewisse Mechanismen zur Rückzahlung.»

DFL-Boss Seifert erklärt, wie es mit der Bundesliga weitergehen soll.
DFL-Boss Seifert erklärt, wie es mit der Bundesliga weitergehen soll.Bild: EPA

Politik muss über Restart entscheiden

Der seit Mitte März unterbrochene Spielbetrieb bleibt wegen der Corona-Pandemie weiter ausgesetzt. Einen Termin für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs legte Seifert nicht fest. Diesen müsse die Politik vorgeben, erklärte Seifert. «Selbst ein Datum festzulegen wäre anmassend, gehört sich auch nicht und liegt nicht an uns.»

Die DFL habe es nicht in der Hand, ob überhaupt wieder gespielt wird. Und falls ja, wann, sagte Seifert. «Wir haben nur in der Hand, die Rahmenbedingungen zu schaffen. Wir haben mehrere Spielplan-Optionen.» Das erste Mai-Wochenende sei «nicht mehr realistisch». Sollte die Politik beschliessen, dass es am 9. Mai weitergehen könnte, «dann werden wir am 9. Mai bereit sein».

Geisterspiele oder Abbruch – eine andere Lösung ist auch in der Bundesliga nicht in Sicht.
Geisterspiele oder Abbruch – eine andere Lösung ist auch in der Bundesliga nicht in Sicht.Bild: EPA

Die grundsätzliche Entscheidung bezüglich der Bewilligung von Geisterspielen in Deutschland soll auf der nächsten Konferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Länderchefs am 30. April fallen. Seifert betonte, dass Geisterspiele trotz dem Erhalt der TV-Gelder die einzige Rettung für viele Profiklubs ist.

Experten-Konzept steht bereit

Zur Fortsetzung des Spielbetriebes hat eine Experten-Kommission der DFL ein Konzept erarbeitet, das den Klubs an der Mitgliederversammlung vorgestellt wurde. Dieses enthält unter anderem strikte organisatorische Vorgaben. So sollen maximal 300 Personen an der Durchführung einzelner Geisterspiele beteiligt werden – Spieler und Trainer eingeschlossen.

Die Spieler sollen während der Saison engmaschig auf das Coronavirus getestet werden, mindestens einmal pro Woche. Dafür rechnet die DFL mit einem Bedarf von rund 20'000 Tests. «Wir haben auch hier eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen, mit insgesamt fünf Laborverbänden», sagte Seifert. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
quelle: epa/epa / lukas barth-tuttas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wieder Italien – Schweiz: Heute steht für die Frauen-Nati viel auf dem Spiel
Das Schweizer Frauen-Nationalteam bestreitet heute in Palermo (17.30 Uhr, live auf SRF 2) das Spitzenspiel der Gruppe G in der Qualifikation für die WM 2023 gegen Italien. Den Schweizer Männern gelang es zuletzt, gegen den Favoriten zu bestehen. Nun hoffen die Frauen, dies auch zu schaffen.

Sowohl die Italienerinnen als auch die Schweizerinnen weisen in der Gruppe G nach vier Runden das Punktemaximum aus. Das Spiel hat also durchaus wegweisenden Charakter, zumal sich nur der Erstplatzierte direkt für die WM 2023 in Australien und Neuseeland qualifiziert. Italien ist die Nummer 14 der Weltrangliste und Viertelfinalist an der WM 2019 in Frankreich.

Zur Story