DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier wird Steffen von den eigenen Fans ausgepfiffen – und 11 Minuten später bejubelt

Der bei der Auswechslung noch ausgepfiffene Basler Renato Steffen jubelt zur Muttenzer Kurve im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Luzern, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 7. Februar 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Renato Steffen nach seinem Tor: Was hört er von den Rängen? 
Bild: KEYSTONE

Der FC Basel schlägt in seinem ersten Pflichtspiel nach der Winterpause Luzern 3:0. Grösster Aufreger: Der umstrittene Neuzugang Renato Steffen wird bei seiner Einwechslung ausgepfiffen, trifft dann aber zum Schlussstand und kriegt dabei vereinzelt Applaus.



Die Story des Tages schrieb Renato Steffen, der die Partie von der Bank aus begann. Der im Winter mit viel Getöse von den Young Boys zum Meister gestossene Flügelspieler traf elf Minuten nach seiner Einwechslung nach einem von Breel Embolo eingeleiteten Konter zum Schlussstand.

«Man muss sich in Basel den Respekt verdienen, das war bei mir damals auch so.»

Urs Fischer

Als er aufs Feld kam, hatte ihn die Basler Fankurve mit einem Pfeifkonzert empfangen, zehn Minuten später applaudierten sie in der Kurve zwar nicht, die Pfiffe waren aber verstummt.

abspielen

Pfiffe bei der Einwechslung für Renato Steffen.
streamable

«Man muss sich in Basel den Respekt verdienen, das war bei mir damals auch so», kommentierte FCB-Trainer Urs Fischer die Szenen und fügte an: «In den 15 Minuten, die Steffen auf dem Feld war, hat er einen ersten Schritt in diese Richtung getan.»

abspielen

Renato Steffens erstes Pflichtspieltor für Basel – und jetzt will er hören, was die Fans meinen.
streamable

Steffen selbst, der sich zu einem provokanten Jubel hinreissen liess, diesen aber nicht als solchen verstanden wissen wollte, zeigte sich als Meister der selektiven Wahrnehmung: «Ich habe nur Applaus gehört.» Schlau war seine Aktion nach dem Tor auf jeden Fall nicht. (zap/sda)

Der Basler Renato Steffen, links, jubelt mit seinen neuen Mannschaftskollegen, nachdem er das 3:0 erzielt hat, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Luzern, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 7. Februar 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Teamkollegen mögen ihn, die Fans noch nicht: Renato Steffen.
Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Degen-Dementi – das waren die wirklichen GC-Pläne des FCB-Miteigentümers

Der Hoffnungsträger der FCB-Fans dementierte, sich an GC beteiligen zu wollen. Der vorliegende Brief erzählt eine andere Geschichte.

«So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.» Mit diesem auf Social Media verbreiteten Post reagierte FCB-Teilhaber David Degen auf die Berichterstattung von CH Media vom Samstag. Degen habe vor seinem Engagement in Basel auch Anteile am Zürcher Grasshopper Club erwerben wollen. Er habe «nie die Absicht gehegt, sich in irgendeiner Art und Weise an GC zu beteiligen», richtete sein Anwalt aus.

Die damalige GC-Führung mag Degens Darstellung nicht gelten lassen und bestätigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel