Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick in die Raeumlichkeiten anlaesslich der Praesentation zur diesjaehrigen Einfuehrung des Video Assistant Referee, VAR, in der Raffeisen Super League, aufgenommen am Mittwoch, 17. Juli 2019 in Volketswil.  (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Hier werden die Entscheide gefällt: Blick in die VAR-Zentrale in Volketswil. Bild: KEYSTONE

FIFA machte Druck, dass die Penalty-Regel in der Schweiz angewendet wird

Der Schweizer Schiedsrichter-Chef gesteht einen Fehler ein. Die FIFA habe sich eingeschaltet und gefordert, dass der Videoschiedsrichter in der Super League den Regeln entsprechend angewendet wird. Deshalb wurde nun beim FC St.Gallen geahndet, was zuvor straffrei blieb.



Die Aufregung war gross nach dem Spitzenspiel am Sonntag und sie hat sich noch nicht gelegt. Der FC St.Gallen fühlte sich von der Fussballwelt betrogen, weil der VAR einen Penalty von YB in der 97. Minute wiederholen liess und Guillaume Hoarau so auf 3:3 ausgleichen konnte.

Die Penalty-Szene bei St.Gallen – YB. Video: SRF

In der Ostschweiz stösst besonders sauer auf, dass der FCSG in einer identischen Szene Anfang Saison benachteiligt wurde. Lugano-Goalie Noam Baumann parierte einen Penalty des St.Gallers Cedric Itten und berührte dabei bei der Schussabgabe die Torlinie nicht mehr.

Baumann hält Ittens Penalty – irregulär. Video: SRF

Anders als gestern Lawrence Ati Zigi wurde Baumanns Intervention jedoch nicht als regelwidrig taxiert. Ein klarer Fehler, wie Daniel Wermelinger einräumt. Der Schiedsrichter-Chef des Schweizerischen Fussballverbands verrät gegenüber dem SRF, dass die FIFA nach dem Fehlentscheid bei St.Gallen gegen Lugano interveniert habe: «Wir mussten Stellung nehmen, weshalb wir das VAR-Protokoll nicht umgesetzt haben. In der Folge mussten wir nachjustieren.»

Regelauslegung während der Saison verändert

Die Regel, die im Sommer eingeführt worden war, wurde deshalb in der Schweiz ab der 7. Runde konsequent gehandhabt. Laut Wermelinger sei dies den Klubs auch so kommuniziert worden. Zudem gilt: «Es ist so, dass die Torhüter vor jedem Penalty darauf hingewiesen werden, dass sie einen Fuss auf der Linie haben müssen.» Das war bei Zigi der Fall, Schiedsrichter Alain Bieri nahm sich den Goalie zur Brust und erinnerte ihn vor der Ausführung des Penaltys an die Regel.

Schiedsrichter Bieri über die Penalty-Szene. Video: SRF

Drei Zehntelsekunden zu früh bewegte sich der St.Galler Keeper gemäss SRF-Angaben von der Torlinie weg. Von blossem Auge nicht zu sehen, mit der Superzeitlupe in der VAR-Zentrale in Volketswil sehr wohl. Und weil es in diesem Fall nur Schwarz und Weiss, aber keinen Interpretationsspielraum gibt, musste Ref Bieri sich die Videobilder gar nicht selber ansehen. «Das ist ein faktischer Entscheid und diese werden direkt in Volketswil gefällt», so Wermelinger. «Der Schiedsrichter auf dem Platz muss da gar nichts machen.»

Berner pfeifen YB, Basler den FCB

Der Chef macht das, was er als Chef machen muss: Er stellt sich hinter seine Mitarbeiter. Beim Penalty habe der VAR gemäss Protokoll alles richtig gemacht, sagte Wermelinger im «Blick», und auch Bieri habe «alles richtig gemacht.»

Er verteidigte zudem die Praxis, Unparteiische aus der Region von einem der beteiligten Klubs einzusetzen. «Das ist für mich eine mühsame Diskussion. Es wäre jetzt auch nicht korrekt, Alain Bieri einen Strick ziehen zu wollen, nur weil er Berner ist.» Es gehe einzig darum, die besten Schiedsrichter der Super League und der Challenge League einzusetzen. «Bei einer Meisterschaft mit zehn Teams in der Super League und zwölf Schiedsrichtern ist es unvermeidlich, dass ein Berner Spiele von YB und Thun macht, ein Basler Spiele von Basel und so weiter.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Lustige Bilder von Leuten, denen alles scheissegal ist

13 Sätze, die man beim Sex UND bei der Steuererklärung sagt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Glenn Quagmire 25.02.2020 09:01
    Highlight Highlight An alle Berner, welche jetzt staatsmännisch die erbosten St. Galler zur Vernunft ermahnen: wie hab ihr getobt, geheult und über Verrat geschrauen, als 2.5 Sek vor Schluss der ZSC Meister wurde?
  • BeatBox 25.02.2020 06:57
    Highlight Highlight Wenn man in der kleinen Schweiz noch auf eine Kantonszugehörigkeit schauen will, kann man gleich aufhören. Als nächstes kommt dann noch, wo der Schiri aufgewachsen ist u d wo seine Grossmutter zur Schule gegangen ist. Vielleicht ist dann einer ein Ostschweizer, der vor Jahren in den Kanton Bern umgezogen ist... Ach was man alles Schuld geben muss!

    Ich hätte St. Gallen den Sieg gegönnt, aber sie haben ihn halt nicht über die Zeit gebracht... Es kommen noch mehr Chancen, YB und Basel spielen alles andere als souverän. Diese Diskussionen kosten nur Kraft!
  • beaudulac 24.02.2020 20:21
    Highlight Highlight und was wäre wenn ein schiri aus lugano heimlicher luzern-fan ist? 😳
  • Natürlich 24.02.2020 20:21
    Highlight Highlight Naja, als neutraler Zuschauer (Luzerner) ist das Ganze halt in diesem Fall vor allem gegenüber St.Gallen definitiv nicht fair wenn Mitten in der Saison diese Regel plötzlich strikt angewendet wird und vorher in der Saison bei einem Penalty der gegen St.Gallen gepfiffen wurde, dasselbe passierte, der Penalty aber nicht Wiederholt wurde.
    Quasi doppelt bestraft.
    Ein „fades Gschmäckle“ hinterlässt das Ganze schon...
  • freeLCT 24.02.2020 16:46
    Highlight Highlight Dass man Regeln strikt versucht durchzusetzen macht ja Sinn.

    Jetzt kann man sich die fragen, ob künftig Penalties unter Umständen fünf Mal wiederholt werden, oder ob man doch nicht versucht eine Regel für den Torwart zu erfinden, welche dem Spielfluss entgegenkommt.

    Ich würde konkret als Idee anbringen, das kein Körperteil des Torwarts auf der Torraumlinie oder darüber hinaus sein darf.
    • glass9876 24.02.2020 20:04
      Highlight Highlight Penalties werden i.d.R. versenkt und müssen deshalb, auch bei einem Verstoss des Goalies, nicht wiederholt werden.
  • _Lucky Luke_ 24.02.2020 16:22
    Highlight Highlight Und die Engländer werden nicht gerügt? Ist schon etwas verdächtig, dass nun genau beim fcsg die Regel angewendet wird.
    Naja kann man nicht mehr ändern, jetzt erst recht💚💪
    Benutzer Bild
    • TWilli 24.02.2020 18:33
      Highlight Highlight Oke. Das kommt jetzt so rüber, als ob es eine Verschwörung der FIFA gegenüber dem FCSG gebenen hat. Das halte ich für etwas übertrieben😁.
    • T13 25.02.2020 01:22
      Highlight Highlight Ging der penalty auf deinem Bild rein?
      Wenn ja gabs keinen Grund den zu wiederholen.
      Der Torhüter verschafft sich einen vorteil wenn er die Distanz verkürzt und so die Winkel verkleinert.
      Wenn der Ball denoch im Netz landet ist alles in Ordnung.
    • _Lucky Luke_ 25.02.2020 15:20
      Highlight Highlight @T13: Der Ball wurde vom Torhüter abgewehrt.
  • aristocrat 24.02.2020 15:16
    Highlight Highlight Kann mir einer schlüssig erklären wieso der Elfmeter der Genfer gestern nicht wiederholt wurde? Der Genfer ist aus meiner Sicht zu früh im 16er.
    Benutzer Bild
    • Loe 24.02.2020 16:04
      Highlight Highlight Würde da nicht einfach nur der Nachschuss nicht zählen oder täusche ich mich da?
      Mich würde es ja auch freuen, wenn der Elfer wiederholt worden wäre, aber aufgefallen ist es mir ehrlich gesagt alus Gewohnheit, dass alle immer zu früh sind nicht.
  • TanookiStormtrooper 24.02.2020 14:53
    Highlight Highlight Mit der Regel kann man den Penalty auch gleich sein lassen und direkt ein Tor geben. Wie soll der Torhüter sehen, wann der Fuss des Schützen den Ball exakt trifft? Wenn der Schütze dann auch noch kurz vor dem Schuss langsamer wird absolut unmöglich. Wir reden hier von Millisekunden, nicht davon dass der Torhüter gleich nach vorne rennt und sich den Ball direkt vom Punkt holt.
    Schon die Hands-Regel wurde unnötig verkompliziert, als Schütze würde ich ja inzwischen im Strafraum eher die Hand des Gegners anschiessen statt direkt aufs Tor, ist vielversprechender.
    • Brettspiel 24.02.2020 15:45
      Highlight Highlight Hast du schon mal überlegt, dass der Torhüter beim zur Seite springen, den Körper schon vor der Schussababe in die antizipierte Ecke bewegen kann und trotzdem noch ein Fuss auf der Linie bleibt?
    • Bullet-Tooth-Joni 24.02.2020 18:02
      Highlight Highlight Oder man läuft als Torwart in Zukunft an wie Lloris, Oblak oder Neuer seit der Regeländerung! Nämlich 10-15cm hinter der Torlinie um den Impulsschritt trotzdem machen zu können!
  • P. Meier 24.02.2020 14:40
    Highlight Highlight Das eigentliche Problem ist die Regel. Der Torhüter muss die Linie berühren, bis der Schütze den Ball berührt. Das ist eine klare Benachteiligung des Torhüters. Wenn schon sollte sich der Torhüter bewegen dürfen, wenn sich der Schütze bewegt.
    • Ig nid är 24.02.2020 15:15
      Highlight Highlight Eigentlich interessant deine Idee. Aber ich denke die Verletzungsgefahr wäre viel zu hoch. Weil dann würde einfach jeder Torhüter direkt auf den Ball/Schützen zurennen, was mit viel Ball oder Knie "in die Fresse" enden würde.
    • Alfio 24.02.2020 15:20
      Highlight Highlight Der Torhüter kann sich ja bewegen, solange er auf der Linie bleibt kann er 3fache Axel und Kapriolen schlagen, das stört niemand.

      Dass noch kein Torwart auf die Idee kam, mal eine Fussbreite hinter der Linie zu stehen...und dann erst die Bewegung nach vorne zu machen...
    • Bullet-Tooth-Joni 24.02.2020 18:04
      Highlight Highlight @Alfio: Seit Regeländerung machen das diverse Torhüter... am augenfälligsten Oblak, Lloris oder auch Szczesny...
    Weitere Antworten anzeigen
  • AgentNAVI 24.02.2020 14:01
    Highlight Highlight Wenn die Regeln seit der 1. Runde klar sind, dann erwarte ich auch das diese ab dann konsequent umgesetzt werden! Alles andere ist ein Witz!
    Muss immer erst ein Fehlentscheid her, bevor man die Sachen so macht, wie man es sollte? Beim VAR war es dasselbe im ersten Spiel. Eingegriffen obwohl dies gar nicht erlaubt gewesen wäre. Und welche Mannschaften waren in diesen beiden Situationen benachteiligt? Richtig St. Gallen. Ein Schelm wer böses denkt...
    • d10 24.02.2020 17:18
      Highlight Highlight Du kannst jetzt die grüne Brille und den Aluhut wieder ablegen, es ist Montag 🙂
    • Eine_win_ig 24.02.2020 20:32
      Highlight Highlight Ja meine Fresse: Menschen machen Fehler! Es passiert!
      2 Mal hats den FCSG erwischt. Sh*t happens und sehr unschön. Aber am Schluss sindndie VAR und die Refs in erster Linie: Menschen!
  • Pümpernüssler 24.02.2020 14:00
    Highlight Highlight Ich freue mich schon auf den nächsten Penaltyentscheid. Das wird ja viele Wiederholungen mit sich ziehen.
    • Harri Hirsch 24.02.2020 14:54
      Highlight Highlight An der Frauenfussball-WM letztes Jahr wurde die Regel schon konsequent durchgezogen. Wohl fast die Hälfte der Elfmeter wurde wiederholt.
    • Qui-Gon 24.02.2020 16:16
      Highlight Highlight Und hat dem Fussball geschadet.
    • T13 25.02.2020 01:32
      Highlight Highlight Naja was dem Fussball wirklich schadet sind überbezahlte vollzeit Ballerinas, die bei der geringsten Berührung erst 2 Meter durch die Luft segeln, danach 20 Meter weit rollen und dann 10 Minuten lang sterben, nur um danach, wenn der Gegner vom Schiri bestraft wurde, fröhlich grinsend wieder aufstehen und anscheinend von zauberhand geheilt zu sein scheinen. 🔭🇧🇷
  • Judge Dredd 24.02.2020 13:55
    Highlight Highlight Also der Fehler war, dass die Regeln Anfang Saison nicht streng genug geahndet wurden. Wenn, dann hätte man dort monieren sollen. Ich kann doch nicht reklamieren das die Regeln so umgesetzt werden wie sie sollen.
    • Natürlich 24.02.2020 20:19
      Highlight Highlight Naja, ist halt in diesem Fall vor allem gegenüber St.Gallen definitiv nicht fair wenn Mitten in der Saison diese Regel plötzlich strikt angewendet wird und vorher in der Saison bei einem Penalty der gegen St. gallen gepfiffen wurde, dasselbe pasdiert ist aber nicht gepfiffen wurde.
      Quasi doppelt bestraft.
  • Elpampa 24.02.2020 13:47
    Highlight Highlight @Ralf Meile:

    Unabhängig von der Grün-Weissen Brille und dem aktuellen Schiedsrichterentscheid, könnt Ihr mal eine Recherche machen, welche Entscheide dann vom VAR zu unrecht geahndet resp. nicht geahndet wurden obwohl hätten sollen?

    Mir fallen in diesem Bezug einfach folgendes auf:
    1. Spiel SG-Luzern, Penalty von Bakayoko
    2. Spiel Basel-SG, Handspiel vor Tor von Basel
    7. Spiel Penalty Itten gegen Baumann
    • Felix Meyer 24.02.2020 14:25
      Highlight Highlight Deine Beispiele sehen mir schon sehr nach grün-weisser Brille aus...
    • Alfio 24.02.2020 15:21
      Highlight Highlight Elpampa, denk daran, dass man schon einen Penalty in der 79minute hätte pfeiffen können...auch wegen Handspiels...
    • Elpampa 24.02.2020 15:36
      Highlight Highlight @felix Meyer: Das stimmt, bin auch SG-Fan. War ein bisschen undeutlich geschrieben, die Aussage bezog sich nur auf den ersten Teil des Textes.

      @Alfio: Bei aller Güte, aber jener war der Ball am Oberkörper, sowie die Hand am Körper.
    Weitere Antworten anzeigen

Bei Leeds United sitzt Osama Bin Laden in der ersten Reihe

Zahlreiche Fussballklubs setzen in der Corona-Zeit auf Zuschauer aus Karton. So soll die Geisterspiel-Kulisse etwas weniger trostlos sein. Auch Leeds United, Spitzenklub in der zweithöchsten englischen Liga, hat seinen Fans die Möglichkeit geboten, ein Foto ihres Kopfes einzusenden, um danach auf Karton im Stadion dabei zu sein. Dabei rutschte dem Klub auch ein Bild von Osama Bin Laden durch – und er platzierte den getöteten Terroristenführer gar ganz zuvorderst:

25 Pfund mussten die Fans …

Artikel lesen
Link zum Artikel