DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 33. Runde

Frankfurt – Hamburg 3:0 (1:0)

Leipzig – Wolfsburg 4:1 (2:0)

Köln – Bayern München 1:3 (1:0)

Dortmund – Mainz 1:2 (1:2)

Augsburg – Schalke 1:2 (1:2)

Bremen – Leverkusen 0:0

Hannover – Berlin 3:1 (3:0)

Gladbach – Freiburg 3:1 (1:0)

Stuttgart – Hoffenheim 2:0 (1:0)

epa06713078 Hamburg's Kyriakos Papadopoulos reacts  during the German Bundesliga soccer match between Eintracht Frankfurt and Hamburger SV (HSV) in Frankfurt Main, Germany, 05 May 2018.  EPA/ARMANDO BABANI EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.

Für den HSV wird es nach dem 0:3 in Frankfurt ganz schwer, die Klasse zu halten. Bild: EPA/EPA

HSV bleibt in akuter Abstiegsgefahr – Elvedi und Drmic treffen bei Gladbach-Sieg

Am zweitletzten Spieltag der Bundesliga sind zwei weitere Entscheidungen gefallen: Schalke sichert sich ohne den verletzten Breel Embolo den Platz in der Champions League, Mainz schafft den Klassenerhalt.



Das musst du gesehen haben:

Frankfurt – Hamburg 3:0

Der HSV verliert bei Eintracht Frankfurt mit 0:3 und bleibt damit vor dem letzten Spieltag auf einem Abstiegsplatz stecken. Die Hansestädter jubeln zwar zunächst, doch ein Tor von Tatsuya Ito wird nach Videokonsultation wegen Abseits zu Recht aberkannt. Fünf Minuten später zappelt der Ball dann im HSV-Netz und diesmal zählt der Treffer. Marius Wolf bringt die Eintracht etwas entgegen dem Spielverlauf in Führung.

Nach der Pause dasselbe Bild: Lewis Holtby erzielt den vermeintlichen Ausgleich für den HSV, doch wieder wird der Treffer wegen Abseits nicht gegeben. Wenig später macht Frankfurts Omar Mascarell das 2:0, in der Nachspielzeit trifft Alexander Meier dann noch zum 3:0 für die Eintracht.

abspielen

Wolf erwischt HSV-Keeper Pollersbeck beim 1:0 zwischen den Beinen. Video: streamable

abspielen

Mascarell besiegelt die HSV-Niederlage mit dem 2:0. Video: streamable

abspielen

Meier trifft in der Schlussphase dann noch zum 3:0 für die Eintracht. Video: streamable

Leipzig – Wolfsburg 4:1

Dass der HSV noch nicht abgestiegen ist, hat RB Leipzig zu verantworten. Die Roten Bullen schlagen den VfL Wolfsburg mit 4:1 und sorgen dafür, dass der Vorsprung der Wölfe bei zwei Punkten bleibt. Am letzten Spieltag trifft Wolfsburg zuhause auf Köln, der HSV empfängt Borussia Mönchengladbach.

Ademola Lookman mit einem Doppelpack, Jean-Kevin Augustin und Timo Werner erzielen die Tore für die Leipziger. Für den Wolfsburger Ehrentreffer ist Daniel Didavi zuständig. Admir Mehmedi fehlt weiterhin verletzt, Renato Steffen spielt durch, kann aber nur wenige Akzente setzen.

abspielen

Lookman bringt Leipzig mit dem 1:0 auf Kurs. Video: streamable

abspielen

Timo Werner doppelt nach etwas mehr als einer halben Stunde mit dem 2:0 nach. Video: streamable

abspielen

Didavi verkürzt nach der Pause auf 1:2 für Wolfsburg. Video: streamable

abspielen

Lookman stellt den Zweitore-Vorsprung bald wieder her. Video: streamable

abspielen

Das 4:1 für Leipzig erzielt Jean-Kevin Augustin. Video: streamable

Köln – Bayern 1:3

Bayern München macht bei Absteiger Köln aus einem 0:1 noch ein 3:1. Wegen eines Eigentors von Niklas Süle liegt der Meister zur Pause noch zurück, doch James Rodriguez, Robert Lewandowski und Corentin Tolisso sorgen in der zweiten Halbzeit dafür, dass es doch noch zu einem standesgemässen Bayern-Sieg kommt.

abspielen

Eigentor! Niklas Süle lenkt zum 1:0 für Köln ins eigene Netz ab. Video: streamable

abspielen

James Rodriguez erzielt nach gut einer Stunde den 1:1-Ausgleich. Video: streamable

abspielen

Lewandowski trifft nach schöner Vorlage von Müller zum 2:1 für die Bayern. Video: streamable

abspielen

Tolisso macht mit dem 3:1 für die Bayern alles klar. Video: streamable

Dortmund – Mainz 1:2

Mainz 05 rettet sich dank eines 2:1-Siegs bei Borussia Dortmund definitiv vor dem Abstieg. Die Mainzer erwischen einen Blitzstart: Ridle Baku und Yoshinori Muto bringen die Gäste bis zur 13. Minute mit 2:0 in Führung. Dortmund kommt durch Maximilian Philipp zwar bereits in der 16. Minute zum Anschlusstreffer, zum Punktgewinn reicht es aber nicht mehr. Roman Bürki, der beim 0:2 nicht sehr gut aussieht, und Manuel Akanji spielen beim BVB durch.

abspielen

Baku bringt Mainz schon in der 4. Minute nach einer sehenswerten Kombination mit 1:0 in Führung. Video: streamable

abspielen

Zweiter Abschluss, zweites Tor: Diesmal trifft Muto, Bürki sieht nicht wirklich gut aus. Video: streamable

abspielen

Philipp erzielt in der 16. Minute den 1:2-Anschlusstreffer für den BVB. Video: streamable

Augsburg – Schalke 1:2

Schalke macht sich dank eines 2:1-Siegs in Augsburg zum Vizemeister und qualifiziert sich damit auch für die Champions LeagueThilo Kehrer und Alfred Finnbogason erzielen die Tore für die «Knappen», die ohne den verletzten Breel Embolo antreten. Für Augsburg erzielt Philipp Max das zwischenzeitliche 1:1, Marwin Hitz steht trotz seines bevorstehenden Wechsels zu Borussia Dortmund 90 Minuten zwischen den Pfosten.

abspielen

Kehrer macht das 1:0 für Schalke lässig mit der Hacke. Video: streamable

abspielen

Schnell ausgeführter Freistoss und Max trifft zum 1:1 für Augsburg. Video: streamable

abspielen

Augsburgs Finnbogason lenkt nach einem Eckball zum 1:2 ins eigene Tor ab. Video: streamable

Hannover – Hertha 3:1

Hannover 96 verabschiedet sich mit seiner stärksten Rückrundenleistung von seinem Publikum und vertreibt auch die letzten Abstiegssorgen. Martin Harnik trifft schon nach drei Minuten zur 1:0-Führung, auch in der Folge ist 96 gegen sehr schwache Berliner hochüberlegen. Salif Sané und Niclas Füllkrug schrauben das Resultat noch vor der Pause auf 3:0. Davie Selke sorgt für die Berliner zumindest für etwas Ergebniskosmetik. Für beide Teams geht es jetzt im letzten Spiel um nichts mehr.

abspielen

Das 2:0 per Kopf durch Sané. Video: streamable

abspielen

Füllkrug trifft noch vor der Pause aus spitzem Winkel zum 3:0 für Hannover. Video: streamable

abspielen

Selke verkürzt für die Hertha auf 1:3. Video: streamable

Gladbach – Freiburg 3:1

Der SC Freiburg verpasst in Mönchengladbach die frühzeitige Rettung. Nach knapp zwanzig ausgeglichenen Minuten erläuft sich Thorgan Hazard einen langen Ball, umkurvt Alexander Schwolow und schiebt zum 1:0 ein.

Im zweiten Durchgang trifft Nico Elvedi nach einem Eckball per Kopf zum 2:0. Auch das dritte Tor fällt per Ecke, dieses mal jedoch für die Gäste. Tim Kleindienst bringt Freiburg auf 1:2 heran. Doch die Hoffnung hält nicht lang: In der 64. Minute köpft Josip Drmic das 3:1.

abspielen

Thorgan Hazard entwischt der Freiburger Abwehr und trifft zum 1:0 für Gladbach. Video: streamable

abspielen

Elvedi nickt nach einem Eckball zum 2:0 für Gladbach ein. Video: streamable

abspielen

Kleindienst verkürzt zum 1:2 für Freiburg. Video: streamable

abspielen

Drmic stellt mit dem 3:1 seine steigende Form unter Beweis. Video: streamable

Stuttgart – Hoffenheim 2:0

Im Südwest-Derby unterliegt Hoffenheim dem VfB Stuttgart 0:2, die Gastgeber wahren damit ihre ungeschlagene Heimbilanz unter Trainer Tayfun Korkut. Mario Gomez sorgt in der 25. Minute und 74. Minute für die Tore des Tages, der deutsche Nationalspieler traf erstmals vor heimischem Publikum.

Der VfB, der die letzten 20 Minuten nach Gelb-Rot für Santiago Ascacibar in Unterzahl agieren muss, hat damit immer noch Ambitionen auf einen Platz in der Europa League, Hoffenheim vergibt die Chance, die Champions-League-Teilnahme vorzeitig perfekt zu machen. Am letzten Spieltag kommt es damit zu einer Art Endspiel gegen Borussia Dortmund.

abspielen

Mario Gomez spekuliert richtig und schiebt zum 1:0 für Stuttgart ein. Video: streamable

abspielen

Gomez doppelt in Unterzahl zum 2:0 für Stuttgart nach. Video: streamable

Bremen – Leverkusen 0:0

Ein Sieg und Bayer Leverkusen wäre in der kommenden Saison sicher in der Champions League gewesen. Daraus wird allerdings nichts, Gastgeber Werder trotzt den Gästen ein torloses Remis ab. Leverkusen hat besonders in der zweiten Halbzeit sehr gute Torgelegenheiten, aber der gewohnt starke Bremer Torhüter Jiri Pavlenka reagiert mehrfach glänzend. Bayer liegt damit vor dem letzten Spieltag auf Platz fünf, der Abstand zum Vierten Hoffenheim beträgt allerdings nur zwei Punkte.

Die Telegramme

Borussia Dortmund - Mainz 1:2 (1:2)
81'360 Zuschauer (ausverkauft).
Tore: 4. Baku 0:1. 13. Muto 0:2. 16. Philipp 1:2.
Bemerkungen: Dortmund mit Bürki, Akanji.

Eintracht Frankfurt - Hamburger SV 3:0 (1:0)
51'500 Zuschauer (ausverkauft).
Tore: 31. Wolf 1:0. 77. Mascarell 2:0. 91. Meier 3:0.
Bemerkungen: Eintracht mit Fernandes, HSV ohne Janjicic (nicht im Aufgebot).

RB Leipzig - Wolfsburg 4:1 (2:0)
41'487 Zuschauer.
Tore: 24. Lookman 1:0. 34. Werner 2:0. 47. Didavi 2:1. 52. Lookman 3:1. 63. Augustin 4:1.
Bemerkungen: Leipzig ohne Mvogo, Wolfsburg mit Steffen, ohne Mehmedi (verletzt).

1. FC Köln - Bayern München 1:3 (1:0)
50'000 Zuschauer (ausverkauft).
Tore: 30. Süle (Eigentor) 1:0. 59. James 1:1. 61. Lewandowski 1:2. 78. Tolisso 1:3.

Werder Bremen - Bayer Leverkusen 0:0
42'000 Zuschauer (ausverkauft).

Borussia Mönchengladbach - SC Freiburg 3:1 (1:0)
54'018 Zuschauer (ausverkauft).
Tore: 18. Hazard 1:0. 57. Elvedi 2:0. 59. Kleindienst 2:1. 64. Drmic 3:1.
Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi, Drmic (bis 73.), ohne Zakaria (gesperrt), Freiburg ohne Sierro (nicht im Aufgebot).

Augsburg - Schalke 04 1:2 (1:2)
30'660 Zuschauer.
Tore: 23. Kehrer 0:1. 27. Max 1:1. 34. Finnbogason (Eigentor) 1:2.
Bemerkungen: Augsburg mit Hitz, Schalke ohne Embolo (verletzt).

Hannover 96 - Hertha Berlin 3:1 (3:0)
49'000 Zuschauer (ausverkauft).
Tore: 4. Harnik 1:0. 40. Sané 2:0. 41. Füllkrug 3:0. 73. Selke 3:1.
Bemerkungen: Hannover mit Schwegler, Berlin mit Lustenberger.

VfB Stuttgart - TSG Hoffenheim 2:0 (1:0)
60'000 Zuschauer (ausverkauft).
Tore: 25. Gomez 1:0. 74. Gomez 2:0.
Bemerkungen: Hoffenheim mit Zuber (bis 67.), ohne Kobel (Ersatz). 65. Gelb-Rot gegen Ascacibar (Stuttgart/Foul). (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

bild: screenshot srf

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
quelle: epa/epa / lukas barth-tuttas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg 😄

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel