Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LA Galaxy midfielder Zlatan Ibrahimovic (9) battles for the ball with Minnesota United defender Michael Boxall (15) during the first half of an MLS soccer first-round playoff match, Sunday, Oct. 20, 2019, in St. Paul, Minn. (AP Photo/Andy Clayton-King)

Ist Ibrahimovics Zeit in der MLS vorbei? Bild: AP

Zlatan verabschiedet sich mit obszöner Geste und klassischem Zlatan-Spruch



Wieder kein MLS-Titel für «Ibrakadabra» ...

Zlatan Ibrahimovic hat mit LA Galaxy den Einzug ins Playoff-Halbfinale der Major League Soccer verpasst. Der 38-jährige Schwede erzielte im Viertelfinale gegen den Stadtrivalen Los Angeles FC zwischenzeitlich den 2:2-Ausgleich, doch verlor sein Team am Ende deutlich mit 3:5 (1:2).

abspielen

Das 2:2 für LA Galaxy durch Ibrahimovic. Video: streamja

abspielen

Rolf Feltscher brachte mit dem 3:4 für LA Galaxy wieder etwas Hoffnung zurück. Video: streamja

«Das war die ganze Saison schon so», sagte er sichtlich angefressen nach dem Abpfiff: «Wir schiessen zwei Tore und kassieren vier, wir schiessen eins und kassieren zwei. Es ist schwierig, so zu spielen.»

«Wenn ich nicht bleibe, wird sich keiner daran erinnern, was die MLS ist.»

Zlatan Ibrahimovic

Ibrahimovics MLS-Zukunft ist unklar

Ob der Stürmer, der in der abgelaufenen MLS-Saison und den Playoffs in 31 Spielen 31-mal traf, auch in der kommenden Spielzeit in der nordamerikanischen Profiliga spielen wird, ist bisher noch unklar.

Das erklärte der ohnehin schon vom Ausscheiden genervte Superstar nach dem Spiel in seiner ganz eigenen Ibrahimovic-Manier: «Was nächstes Jahr passiert, weiss ich noch nicht. Wenn ich in der MLS bleibe, ist es gut für die Liga, weil dann die ganze Welt zuschaut. Wenn ich nicht bleibe, wird sich keiner daran erinnern, was die MLS ist.»

Ibra-Facts:

Kann man so sehen. Denn Ibrahimovic sorgt in der Major League Soccer nicht nur mit seinen vielen Toren und Aussagen wie diesen für Aufmerksamkeit. Er ist auch immer für provokante Aktionen zu haben. Und so entschied er sich, das Feld mit einem beherzten Griff in den Schritt zu verlassen.

«Was hat der VAR gemacht? Kaffee mit Magic Johnson getrunken?»

Zlatan Ibrahimovic

Grund für die Geste war ein LAFC-Fan, der Ibrahimovic offenbar nach der Niederlage noch verhöhnte.

Der Typ mit der Maske, rechts unten im Bild provozierte Zlatan:

Bild

Bild: screenshot twitter

Hier die Szene im Video:

Das brachte den ohnehin schon erhitzten Ibrahimovic zum Kochen. Ibra war nämlich nicht nur wegen der Niederlage unzufrieden, sondern auch sauer wegen einer Entscheidung des Video-Assistenten.

«Ich will nicht respektlos sein, aber das hier ist wie Training für mich. Das hier ist wie ein Spaziergang im Park.»

Zlatan Ibrahimovic

Angesprochen auf den VAR, sagte Ibrahimovic nach dem Playoff-Spiel zu einem Reporter: «Was hat der VAR gemacht? Kaffee mit Magic Johnson getrunken? (Der Ex-Basketball-Star ist Teilhaber des LAFC, Anm.) Der Videoschiedsrichter ist dafür da, das Spiel zu kontrollieren.» Aber Ibrahimovic wolle kein Loser sein und sich über den Schiedsrichter beschweren: «Das ist nicht mein Niveau.»

Apropos Niveau, Ibrahimovic polterte weiter: «Ich will nicht respektlos sein, aber das hier ist wie Training für mich. Das hier ist wie ein Spaziergang im Park.»

Gut möglich also, dass der Griff als letzte Ibra-Aktion in die Geschichte der MLS eingeht – die laut seiner Aussage ohne ihn ja ohnehin Geschichte ist ...

(as/watson.de/mit dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Für immer unvergessen! Diese Sportler gibt's als Statue

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel