DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 26. Spieltag

epa08426490 Moenchengladbach's Alassane Plea, R, celebrates with teammates after scoring his sides first goal during the German Bundesliga soccer match between Eintracht Frankfurt and Borussia Moenchengladbach in Frankfurt, Germany, 16 May 2020. The German Bundesliga becomes the world's first major soccer league to resume after a two-month suspension because of the coronavirus pandemic.  EPA/Michael Probst / POOL DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Gladbach jubelt bereits in der 1. Minute nach dem Treffer von Alassane Pléa. Bild: EPA

Dank Blitzstart: Gladbach schlägt Frankfurt mit 3:1 und bleibt am Spitzen-Duo dran



Frankfurt – Gladbach 1:3

Borussia Mönchengladbach hat im ersten Spiel nach der Corona-Pause einen souveränen Sieg gefeiert. Die Fohlen setzten sich bei Eintracht Frankfurt mit 3:1 durch.

Dabei gelang Gladbach ein veritabler Blitzstart: Bereits in der ersten Minute brachte Alassane Pléa sein Team in Führung, nur sechs Minuten später doppelte Marcus Thuram nach. Auch in der Folge hatten die Gäste alles im Griff. Gladbach verwaltete den Vorsprung erfolgreich, in der 73. Minute erhöhte Bensebaini sogar auf 3:0 – er versenkte einen Penalty, den Breel Embolo herausgeholt hatte. Frankfurt gelang nur noch den Ehrentreffer durch André Silva.

Mit dem Sieg überholen die Gladbacher RB Leipzig in der Tabelle und liegen neu auf dem dritten Platz. (dab)

Frankfurt – Gladbach 1:3 (0:2)
Tore: 1. Pléa 0:1. 7. Thuram 0:2. 72. Bensebaini (Penalty) 0:3. 81. Silva 1:3.
Bemerkung: Eintracht Frankfurt mit Sow (bis 46.), ohne Gelson Fernandes (Ersatz), Borussia Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi und Embolo (bis 78.), ohne Zakaria (verletzt).

abspielen

Schon in der ersten Minute trifft Alassane Pléa. Video: streamja

abspielen

Thuram doppelt für Gladbach schnell nach. Video: streamja

abspielen

Bensebaini versenkt den Penalty, auch wenn Trapp dran ist. Video: streamja

abspielen

André Silva sorgt für den Frankfurter Ehrentreffer. Video: streamja

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Penalty-Duell gegen Pascal Zuberbühler

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel