Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 26. Spieltag

epa08426490 Moenchengladbach's Alassane Plea, R, celebrates with teammates after scoring his sides first goal during the German Bundesliga soccer match between Eintracht Frankfurt and Borussia Moenchengladbach in Frankfurt, Germany, 16 May 2020. The German Bundesliga becomes the world's first major soccer league to resume after a two-month suspension because of the coronavirus pandemic.  EPA/Michael Probst / POOL DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Gladbach jubelt bereits in der 1. Minute nach dem Treffer von Alassane Pléa. Bild: EPA

Dank Blitzstart: Gladbach schlägt Frankfurt mit 3:1 und bleibt am Spitzen-Duo dran



Frankfurt – Gladbach 1:3

Borussia Mönchengladbach hat im ersten Spiel nach der Corona-Pause einen souveränen Sieg gefeiert. Die Fohlen setzten sich bei Eintracht Frankfurt mit 3:1 durch.

Dabei gelang Gladbach ein veritabler Blitzstart: Bereits in der ersten Minute brachte Alassane Pléa sein Team in Führung, nur sechs Minuten später doppelte Marcus Thuram nach. Auch in der Folge hatten die Gäste alles im Griff. Gladbach verwaltete den Vorsprung erfolgreich, in der 73. Minute erhöhte Bensebaini sogar auf 3:0 – er versenkte einen Penalty, den Breel Embolo herausgeholt hatte. Frankfurt gelang nur noch den Ehrentreffer durch André Silva.

Mit dem Sieg überholen die Gladbacher RB Leipzig in der Tabelle und liegen neu auf dem dritten Platz. (dab)

Frankfurt – Gladbach 1:3 (0:2)
Tore: 1. Pléa 0:1. 7. Thuram 0:2. 72. Bensebaini (Penalty) 0:3. 81. Silva 1:3.
Bemerkung: Eintracht Frankfurt mit Sow (bis 46.), ohne Gelson Fernandes (Ersatz), Borussia Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi und Embolo (bis 78.), ohne Zakaria (verletzt).

abspielen

Schon in der ersten Minute trifft Alassane Pléa. Video: streamja

abspielen

Thuram doppelt für Gladbach schnell nach. Video: streamja

abspielen

Bensebaini versenkt den Penalty, auch wenn Trapp dran ist. Video: streamja

abspielen

André Silva sorgt für den Frankfurter Ehrentreffer. Video: streamja

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Penalty-Duell gegen Pascal Zuberbühler

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Liverpool schafft gegen Milan die unglaublichste Final-Wende der CL-Geschichte

25. Mai 2005: Liverpool liegt im Champions-League-Final gegen die AC Milan zur Pause mit 0:3 zurück. Doch die «Reds» kommen innert sechs Minuten zum Ausgleich, siegen schliesslich im Penaltyschiessen und versetzen eine ganze Stadt in den Ausnahmezustand.

In den 70er- und 80er-Jahren ist der FC Liverpool das Mass aller Dinge. Nicht nur in England, auch in Europa: 11 Meistertitel und 4 Meistercups holen die «Reds» in den 18 Jahren zwischen 1973 und 1990. Ausgerechnet auf dem Höhepunkt der Dominanz folgt der grosse Dämpfer: Als 1985 vor dem Meistercup-Final gegen Juventus Turin im Brüsseler Heysel-Stadion die eigenen Fans den Block der Juve-Anhänger nach beiderseitigen Provokationen stürmen und in der sich ausbreitenden Massenpanik 39 …

Artikel lesen
Link zum Artikel