Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EM-Quali, Barrage-Rückspiel

Ungarn – Norwegen 2:1 (Hin: 1:0)

BUDAPEST, HUNGARY - NOVEMBER 15:  Goalkeeper Gabor Kiraly of Hungary celebrates as his team take a 1-0 lead during the UEFA EURO 2016 Qualifier Play-Off, second leg match between Hungary and Norway at Groupama Arena on November 15, 2015 in Budapest, Hungary.  (Photo by Shaun Botterill/Getty Images)

Goalie Gabor Kiraly ist mit 101 Länderspielen Ungarns neuer Rekord-Internationaler – und EM-Teilnehmer.
Bild: Getty Images Europe

Ungarn schaltet Norwegen aus und ist nach 44 Jahren erstmals wieder an einer EM dabei

Ungarn wird im nächsten Sommer in Frankreich erstmals seit 1972 wieder an einer EM-Endrunde teilnehmen. Die Ungarn gewannen in Budapest das Barrage-Rückspiel gegen Norwegen 2:1.



Kurz vor Schluss musste sich Ungarns Torhüter Gabor Kiraly doch noch bezwingen lassen. Als Markus Henriksen in der 87. Minute den 39-Jährigen überwand und den Anschlusstreffer für Norwegen zum 1:2 erzielte, war die Partie in Budapest allerdings bereits entschieden.

Nur noch ein Trösterli: Henrikson trifft in der 87. Minute auch noch ins ungarische Netz.
video: streamable

Denn Henriksen hatte kurz zuvor im Anschluss an einen Corner ins eigene Tor getroffen und die Party in der ausverkauften Groupama-Arena endgültig lanciert.

Pechvogel Markus Henriksen beendet mit seinem Eigentor alle EM-Hoffnungen der Norweger.
video: streamable

Viel norwegischer Aufwand für wenig Ertrag

Die Skandinavier lehnten sich zwar noch einmal gegen das drohende Ausscheiden auf, das Tor von Kiraly, der mit seinem 101. Länderspiel zum ungarischen Rekord-Internationalen avancierte, geriet allerdings nicht mehr in Gefahr. Die Wende nach dem 0:1 im Hinspiel hatten die Gäste früher vergeben. Haitam Aleesami (27.) und Marcus Pedersen (76.) waren alleine vor Kiraly gescheitert, Sekunden vor der Pause hatte Even Hovland mit einem Kopfball nur den Pfosten getroffen.

Die Ungarn hatten bereits früh alle Vorteile auf ihrer Seite gehabt. Noch vor Ablauf der ersten Viertelstunde ging das Team der beiden deutschen Trainer Bernd Storck und Andreas Möller durch Tamas Priskin in Führung. Der Stürmer von Slovan Bratislava traf nach einer herrlichen Einzelleistung mit einem Schuss ins Lattenkreuz.

Sonntagsschuss: Tamas Priskin hämmert den Ball zum 1:0 für Ungarn in die Maschen.
video: streamable

Für Ungarn, das sich als 21. Team für das Turnier in Frankreich qualifizierte, ist es die dritte EM-Teilnahme nach 1964 und 1972. Zum letzten Mal hatten die Osteuropäer an der Weltmeisterschaft 1986 in Mexiko an einem grossen Turnier teilgenommen. (dux/si)

Das Telegramm

Ungarn - Norwegen 2:1 (1:0)
Budapest. - 22'000 Zuschauer - SR Verdasco Carballo (Sp).
Tore: 14. Priskin 1:0. 83. Henriksen (Eigentor) 2:0. 87. Henriksen 2:1. - Bemerkungen: 45. Kopfball von Hovland (Norwegen) an die Latte. 58. Lattenschuss Dzsudzsak Ungarn. Ungarn ohne Vanczak (Sion/Ersatz).

Alle Europameister im Fussball

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel