DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hat 375 Millionen Euro in Hertha investiert: Lars Windhorst.
Hat 375 Millionen Euro in Hertha investiert: Lars Windhorst.Bild: www.imago-images.de

«Aus heutiger Sicht ein Fehler» – Hertha-Boss Windhorst bereut 375-Millionen-Investment

Hertha BSC rutscht immer tiefer in die Krise: Nicht nur, dass sich der Traditionsverein aus Berlin sportlich mitten im Abstiegskampf befindet – auch finanziell sieht es für den Bundesligisten nicht gerade rosig aus.
16.02.2022, 14:08

Investor Lars Windhorst hat die Klubführung von Hertha BSC schart kritisiert und sein Engagement als Fehler bezeichnet. «Ich habe darauf gesetzt, dass bei Hertha rational und in die Zukunft denkende Leute das Sagen haben, die auch nachhaltig den Erfolg wollen», sagte Windhorst dem Wirtschaftsmagazin «Capital». Zuletzt habe er jedoch erkannt, dass es einigen Leuten im Verein in erster Linie um «Machterhalt und Klüngelei» gehe.

Auf Nachfrage räumte Windhorst ein, dass er sein Investment heute als Fehler betrachte. «Ehrlich gesagt, aus heutiger Sicht ja, leider. Bislang hat mir das Investment bei Hertha abgesehen von positiven Erfahrungen mit vielen Mitgliedern nur Nachteile gebracht», sagte der 45-Jährige. Im Sommer 2019 war Windhorst bei der ausgegliederten Profiabteilung der Hertha eingestiegen und investierte insgesamt rund 375 Millionen Euro.

Was Windhorst am meisten stört: Die Kapitalspritze half den Berlinern zwar, Schulden abzubauen und wirtschaftlich stabil durch die Coronakrise zu kommen – aber trotz einiger investierter Millionen Euro in neue Spieler stagniert der Klub sportlich. In den vergangenen zwei Saisons spielte Hertha gegen den Abstieg und liegt aktuell nur auf Tabellenplatz 14.

Windhorst gibt sich trotzdem kämpferisch und will weiterhin am Gelingen des Projekts arbeiten. «Ich lasse mir von niemandem dort 375 Millionen Euro verbrennen und werde darum niemals aufgeben», sagte er. Er werde «das Investment zum Erfolg führen, auch wenn es viel länger dauern wird als ursprünglich geplant.» (anb/pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
quelle: epa/epa / lukas barth-tuttas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Edgar Allan Klo
16.02.2022 15:26registriert Februar 2014
Wie schön es doch wäre, wenn noch mehr sogenannte "Investoren" auf die Schnauze fielen!
205
Melden
Zum Kommentar
20
Manchester City dreht ein 0:2 in fünf Minuten zum 3:2 und wird englischer Meister
Manchester City ist zum achten Mal englischer Meister. Die Mannschaft von Pep Guardiola verteidigte ihren knappen Vorsprung an der Tabellenspitze in der 38. und letzten Runde der Premier League gegenüber Liverpool dank dem 3:2-Heimsieg gegen Aston Villa.

Die durch einen Punkt getrennten Manchester City und Liverpool lieferten sich zum Abschluss der Saison ein spektakuläres Fernduell. Während die Liverpooler einen 0:1-Rückstand gegen Wolverhampton früh wettmachten und schliesslich die Pflicht mit dem 3:1 erfüllten, stolperte Manchester City fast gegen Aston Villa, das von der Liverpooler Legende Steven Gerrard trainiert wird.

Zur Story