Sport
Fussball

EM-Qualifikation: Deutschland-Fans verwirren mit Volley-Choreo

«Volley!»: Die Choreo der DFB-Fans sorgte für Rätselraten.
«Volley!»: Die Choreo der DFB-Fans sorgte für Rätselraten.Bild: screenshot twitter.com/DFB_Fanclub

«Volley!» – warum Deutschland-Fans gegen Holland eine seltsame Choreo zeigen

06.09.2019, 21:2906.09.2019, 21:30
Mehr «Sport»

Deutschland gegen die Niederlande. Am Freitagabend spielen die beiden Teams in der EM-Qualifikation gegeneinander. Das Duell zwischen den Nationalmannschaften der beiden Nachbarländer ist immer brisant.

Noch brisanter jedoch war eine Choreografie, die der Fanclub der Nationalmannschaft offenbar vor Anpfiff (ca. 20.40 Uhr) plante. Das Motto der Choreo lautete nämlich: «Vollgas». Die Zuschauer im Fanblock sollten demnach hinterm Tor das Wort Vollgas mit vorgefertigten Papiertafeln formen.

Doch zu dieser Choreo kam es dann irgendwie doch nicht – der Reihe nach...

In den sozialen Medien, vorrangig auf Twitter, sorgte der Slogan allerdings für grosse Kritik. Denn viele fanden den Begriff «Vollgas» im Zusammenhang eines Duells gegen die Niederlande aus historischen Gründen nicht angebracht und unsensibel. Die Judenvernichtung der Nationalsozialisten im Dritten Reich kostete unter anderem auch drei Viertel der niederländischen Juden das Leben. (annefrank.org) Eine der Vernichtungsmethoden der Nazis waren Massenmorde mit Giftgas.

Zuschauer im Stadion und Twitter-User waren daher empört über die «Vollgas»-Choreo:

Offenbar reagierte der DFB-Fanclub kurz vor Anpfiff – und improvisierte mit einer Notlösung. So wurden offenbar die letzten drei Buchstaben «Gas» zu «ey!» geändert – aus «Vollgas» wurde so «Volley!».

Und dann sah man statt «Vollgas» «Volley!»...

Auch das griffen die Nutzer in den sozialen Netzwerken natürlich sofort auf. Die meisten Leute konnten nicht so recht glauben, was sie da auf den Mattscheiben sahen, und waren sehr irritiert wegen der «Volley!»-Choreografie:

Einen Eklat dürfte der DFB-Fanclub damit gerade nochmal abgewendet haben.

(as/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Danke für die Unterhaltung, Prinz Poldi! Lukas Podolskis beste Sprüche
1 / 20
Danke für die Unterhaltung, Prinz Poldi! Lukas Podolskis beste Sprüche
Podolski zu Reportern: «Ich gebe euch kurze Antworten, dann müsst ihr nicht so viel schreiben.»
quelle: x01095 / wolfgang rattay
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mesut Özil tritt wegen «Rassismus und Respektlosigkeit» zurück
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Füdlifingerfritz
06.09.2019 22:46registriert März 2018
Jaja, die Schnellempörten von Twitter mal wieder....
48952
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nelson Muntz
06.09.2019 21:45registriert Juli 2017
Ach Gott...die Dauerempörten. Haben die keine Hobbies oder Freunde?

Wieso empört sich niemand dass Hugo Boss, Mercedes Benz oder Volkswagen noch existieren? Oder das Deutschland nach dem Krieg nicht umbenannt wurde? 🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️
19218
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wandervogel
06.09.2019 22:03registriert Juni 2019
Meine Güte, dass ist doch total lachhaft. Es ist doch vollkommen offensichtlich, auf was sich der Begriff „Vollgas“ bezieht und das damit nicht die Vergasung analog 2. WK gemeint ist. Nach dieser Logik dürfen wir nicht mal mehr gewöhnliche Wörter wie Morgen, Leder oder Hund benutzen, weil diese Wörter auch von den Nazis benutzt wurden. Wieder mal ein Aufschrei wo keiner sein sollte.
19928
Melden
Zum Kommentar
34
Hier schaufeln die FCZ-Fans den Schnee vom Rasen im Letzigrund

Kuriose Szenen im Zürcher Letzigrund. Wenige Minuten vor Spielbeginn kommt heftiger Schneefall auf, der grüne Rasen ist innert kürzester Zeit in eine weisse Fläche verwandelt. Trotzdem pfeift Schiedsrichter Lionel Tschudi die Partie zwischen dem FC Zürich und dem FC St.Gallen an – allerdings läuft das Spiel nicht lange. Nach fünf Minuten unterbricht der Unparteiische die Partie.

Zur Story