DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die YB-Gebete wurden erhöht: In der Nachspielzeit fiel der 1:1-Ausgleich doch noch.
Die YB-Gebete wurden erhöht: In der Nachspielzeit fiel der 1:1-Ausgleich doch noch.
Bild: keystone

Dank Sierros Last-Minute-Treffer – YB erkämpft sich in Cluj eine gute Ausgangslage

Die Young Boys spielen im Hinspiel der 3. Runde der Champions-League-Qualifikation beim rumänischen Meister Cluj 1:1-unentschieden. Nach einem frühen Gegentor belohnen sich die Berner erst in der Nachspielzeit für eine solide Leistung.
03.08.2021, 22:35

Dank einem Tor des eingewechselten Vincent Sierro in der 93. Minute erreichen die Young Boys im Hinspiel der 3. Qualifikationsrunde der Champions League in Cluj ein 1:1. YB war die meiste Zeit klar überlegen, sodass der Ausgleich mehr als verdient war.

Sierro, der erst nach 84 Minuten für Christopher Martins ins Spiel gekommen war, war zur Stelle, als der Clujs litauischer Goalie Giedrius Arlauskis einen Freistoss von Michel Aebischer seitlich abprallen liess.

Die Mannschaft von Trainer David Wagner darf für die Revanche vom nächsten Dienstag im Wankdorf zuversichtlich sein. Ähnlich wie letzten Samstag beim 0:0 gegen die Grasshoppers war der hauptsächliche Makel im Spiel der Berner, dass sie trotz einer manifesten Überlegenheit keine Tore schossen, beziehungsweise nur eines. In der ganzen zweiten Halbzeit fand der Match fast ausschliesslich in der Platzhälfte der Rumänen statt. Und ähnlich wie GC war auch Rumäniens Serienmeister darauf bedacht, mit bis zu acht Mann den Strafraum abzuriegeln. Es gelang bis in die vorletzte Spielminute.

Clujs Trainer Marius Sumudica setzte wie schon zuletzt auf Routine, auf eine erfahrene Mannschaft. Aussenverteidiger Cristian Manea, der das einzige Tor mit einer sanften Direktabnahme nach einer Freistossflanke erzielte, war mit 24 Jahren der mit Abstand jüngste Spieler in der Startaufstellung. Der zweitjüngste Spieler Clujs hat Jahrgang 1993. Diesen Jahrgang trägt auch der älteste YBler Christian Fassnacht.

Kam Cluj nach dem frühen Führungstor zu keiner Chance mehr, hatte Meschack Elia für YB in beiden Halbzeiten je eine gute Möglichkeit. Bei der ersten verhinderte Torschütze Manea mit einem Tackling das sicher scheinende Tor, bei der zweiten zeigte Clujs Goalie eine tolle Parade. In den letzten fünf Minuten belagerten die Berner das gegnerische Tor regelrecht, so, als müssten sie unbedingt noch vor dem Rückspiel ausgleichen.

Graues Flackern in der Startphase
Das SRF hatte bei YB gegen Cluj in der Startphase mit Bild-Problemen zu kämpfen. Das Staatsfernsehen konnte aber nichts dafür, die internationale Leitung im Stadion war offenbar gestört. Zu sehen war vor allem graues Flackern, nach rund fünf Minuten konnte das Problem aber behoben werden. (pre)

Ob das Spiel 0:0 oder 1:1 ausging, ist ab dieser Saison irrelevant. Nachdem die Zahl der Auswärtstore im Europacup nunmehr bedeutungslos ist, kann man die K.o.-Duelle als ein einziges Spiel über zweimal 90 Minuten betrachten.

Cluj gegen YB wurde allenthalben als Spiel der Rache apostrophiert. Es hiess, dass sich die Rumänen für das Unrecht rächen würden, das ihnen im Dezember 2020 im letzten Gruppenspiel der Europa League in Bern widerfahren war. Sie schieden damals aus, während die Berner nach einem tatsächlich sehr dubiosen Schiedsrichterentscheid zu ihren Gunsten in der Nachspielzeit weiterkamen. Von einem Match der Rache war jedoch über 90 Minuten nichts zu sehen. Es gab keine Gehässigkeiten und nur durchschnittlich viele Fouls, und der niederländische Starschiedsrichter Danny Makkelie musste nur zweimal die Gelbe Karte zeigen.

Das Telegramm:

CFR Cluj - Young Boys 1:1 (1:0)
SR Makkelie (NED).
Tore: 4. Manea 1:0. 93. Sierro (Aebischer) 1:1.
Cluj: Arlauskis; Manea, Bouhenna, Cestor, Camora; Susic, Rodriguez, Sigurjonsson (85. Costache); Deac; Alibec (22. Paun-Alexandru), Omrani (62. Debeljuh).
Young Boys: Von Ballmoos; Hefti, Camara (56. Lauper), Zesiger, Garcia (71. Lefort); Fassnacht (56. Rieder), Aebischer, Martins (84. Sierro), Moumi Ngamaleu (71. Spielmann); Elia, Siebatcheu.
Bemerkungen: Young Boys ohne Lustenberger und Nsame (beide verletzt). Verwarnungen: 49. Susic (Unsportlichkeit), 92. Deac (Foul). (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 50
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / thomas hodel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel