Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Man versteht sich: Das Spiel soll in erster Linie Spass machen.
bild: fussball ohne grenzen

Ein Traum wird wahr: Schweizer Hobby-Fussballer messen sich in Nicaragua mit einer echten Nati

Jeder Amateur-Fussballer träumt davon, einmal in seinem Leben gegen eine Nationalmannschaft aufzulaufen. Dies ermöglichte «Fussball ohne Grenzen» einer Gruppe aus der Schweiz mit einem Spiel in Nicaragua.

Oliver Linow
Oliver Linow



«Fussball ohne Grenzen» möchte mithelfen, den Fussball in armen Länder weiterzuentwickeln. Dafür wird in der Schweiz alle zwei Jahre eine Gruppe von Amateur-Fussballern ausgesucht, die gegen eine im FIFA-Ranking recht weit hinten klassierte Nationalmannschaft antreten darf. Bei der Reise in dieses Land steht aber nicht nur das Spiel im Vordergrund, sondern vor allem auch der kulturelle Austausch zwischen den Ländern. Die Schweizer Equipe nimmt jeweils Bälle und Trikots mit, welche die Spieler vor Ort an Schulen oder Fussball-Teams verteilen.

Bild

Auf geht's: Die Schweizer besammeln sich am Flughafen Zürich.
bild: fussball ohne grenzen

Ende November ist es soweit: Die Schweizer Auswahl besteigt in Zürich voller Vorfreude das Flugzeug, um via Paris und Panama City nach Nicaragua zu fliegen, wo die Spieler nach einer 24-Stündigen Reise völlig erschöpft eintreffen. Da sich die Mittelamerikaner, seitdem das Spiel abgemacht wurde, stark verbessert haben, bietet sich den Schweizern sogar die Möglichkeit, gegen eine Nation zu spielen, die sich unter den Top 100 der Welt befindet.

Viel Interesse an der Pressekonferenz der Schweizer

Nach der Ankunft bleiben bis zum Spiel noch drei Tage. Die Gruppe nutzt diese Zeit, um Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, eine Trainingseinheit zu absolvieren und ein Krankenhaus für krebskranke Kinder sowie ein Waisenhaus zu besuchen. Sie überreichen den Kindern mitgebrachte Bälle und von den Waisen werden sie sogar zu einem Plauschspiel aufgefordert. Ausserdem schauen sich die Fussballer ein Cup-Spiel live im Stadion an. Bei Ausschreitungen werden Eisbrocken herumgeschleudert – bei über 30 Grad, wohlgemerkt.

Bild

Beim Besuch krebskranker Kinder werden Geschenke aus der Schweiz überreicht.
bild: fussball ohne grenzen

Den unangefochtenen Höhepunkt vor dem Spiel bildet ganz klar die erste Pressekonferenz. Neben einigen Fernseh- und Radiosendern, die den Schweizern das Gefühl geben, richtige Profifussballer zu sein, sind auch der Präsident, der Trainer sowie vier Spieler der nicaraguanischen Nationalmannschaft anwesend. Dies zeigt endgültig, dass die Mittelamerikaner das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen werden. Sie stecken mitten in der Vorbereitung für die Länderspiele gegen Honduras und Kuba. Bei den Amateuren steigt die Vorfreude auf das grosse Spiel fast ins Unermessliche.

Bild

Im Training bereiten sich die Spieler auf den starken Gegner vor.
bild: fussball ohne grenzen

Jugendliche in den Baumkronen

Am 2. Dezember ist der grosse Tag endlich gekommen: Nach dem Frühstück geht es mit dem Bus zum Stadion. Der Platz wird besichtigt und bei der offiziellen Pressekonferenz ist sogar der Bürgermeister der Stadt Ocotal anwesend. Auch für ihn ist es ein historischer Tag, gastiert Nicaraguas Nationalmannschaft doch zum ersten Mal überhaupt in der Stadt im Norden des Landes.

Nach einem kurzen Mittagessen geht es zurück ins Stadion, wo der Anpfiff immer näher rückt. Als die Mannschaften endlich den Rasen betreten, werden sie im ausverkauften Stadion von jubelnden Zuschauern empfangen, sogar einige Schweizer Touristen befinden sich unter ihnen. Jugendliche sind in die Baumkronen rund um das Stadion geklettert, um einen besseren Blick auf das Geschehen zu haben.

Bild

Bereits in voller Montur: Die Amateure genehmigen sich vor dem Spiel ein kurzes Schläfchen.
bild: fussball ohne grenzen

Achtungserfolg für die Schweizer

In der ersten Halbzeit entpuppen sich die Nicaraguaner als technisch und physisch überlegen. Aber dank einer taktisch klugen Leistung und grossem Kampfgeist gelingt es «Fussball ohne Grenzen», nur mit einem 0:1-Rückstand in die Pause zu gehen. Eine ausgekugelte Schulter und eine angerissene Nase sind der Preis dafür. Im zweiten Durchgang kommen die Zentralamerikaner schnell zu zwei weiteren Toren, wobei eines davon mittels Penalty fällt. Am Schluss fällt die Niederlage der Schweizer mit 0:3 denkbar knapp aus.

Bild

Die Schweizer wehren sich mit Kräften.
bild: fussball ohne grenzen

Im Anschluss an das Spiel fällt die obligate Dusche auf Grund fehlenden Wassers zwar weg. Aber viel Bier und ein gemeinsames Essen der beiden Mannschaften trösten locker darüber hinweg. Der Trikottausch zwischen den Spielern krönt die tolle Reise mit einem weiteren Highlight.

River Plate gewinnt die Copa Libertadores – Ekstase in Buenos Aires

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Almos Talented 05.12.2015 15:56
    Highlight Highlight Lietsch City F.C., ein 4.Liga Club aus Liestal hat vor ein paar Jahren auswärts gegen die Britischen Jungfern Inseln gespielt, mit Fernsehübertragung etc. 😂
  • TY94 05.12.2015 14:15
    Highlight Highlight Und das Ergebniss aus dem Spiel?
    • Viktoria 05.12.2015 14:17
      Highlight Highlight Vorletzter Abschnitt: «Am Schluss fällt die Niederlage der Schweizer mit 0:3 denkbar knapp aus.»
    • TY94 05.12.2015 14:19
      Highlight Highlight Danke habs übersehen :)
    • Viktoria 05.12.2015 14:31
      Highlight Highlight Kein Problem!

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel