DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chelsea's Marcos Alonso gewinnt das Kopfballduell gegen Brightons Verteidiger Joel Veltman.
Chelsea's Marcos Alonso gewinnt das Kopfballduell gegen Brightons Verteidiger Joel Veltman.Bild: keystone

Chelsea nach Remis acht Punkte hinter Manchester City

30.12.2021, 09:3330.12.2021, 09:46

Chelsea – Brighton 1:1

Chelsea muss sich im letzten Spiel des Jahres mit einem Remis begnügen. Der Champions-League-Sieger kassiert in der 20. Premier-League-Runde gegen Brighton in der 91. Minute den 1:1-Ausgleich.

Der frühere englische Internationale Danny Welbeck traf für den Aussenseiter, nachdem Chelsea nach einer knappen halben Stunde durch Romelu Lukaku in Führung gegangen war.

Manchester City – Brentford 1:0

Manchester City profitierte von den Fehltritten seiner härtesten Konkurrenten. Während Chelsea und Liverpool (0:1 in Leicester am Dienstag) Punkte liegen liessen, feierte die Mannschaft von Pep Guardiola mit dem 1:0 beim Aufsteiger Brentford den zehnten Sieg in Folge. Der Vorsprung auf Chelsea beträgt nun acht Zähler.

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

1 / 18
ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister
quelle: ap / jon super
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

YB schlägt ManUnited – und die Kommentatoren drehen völlig durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Best-Case-Szenario – wie Odermatt und Feuz sich gegenseitig anspornen
Beat Feuz gewinnt die Abfahrt in Kitzbühel vor Marco Odermatt – doch der 24-jährige Nidwaldner rüttelt immer mehr am Abfahrtsthron. Vorerst hat die Hierarchie aber noch Bestand.

Beat Feuz lächelt zufrieden, als er auf die Siegerehrung wartet. Die vergangenen Wochen haben ihm zugesetzt. Doch jetzt ist er Kitzbühelsieger – zum dritten Mal. «Es ist doppelt schön, habe ich hier zurückgeschlagen», sagt Feuz. Auf der Streif, wo er vor einem Jahr beide Abfahrten gewann, wo er am Freitag auf verkürzter Strecke aber nur Achter wurde. «Natürlich kamen dann sofort Fragen, wie schlecht ich gerade bin», sagt Feuz.

Zur Story