Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzerns Torhueter Marius Mueller im Super League Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Lugano, am Sonntag, 3. November 2019 in der Swisspor Arena in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Erledigt, aber nicht K.o.: Marius Müller war Luzerns Matchwinner. Bild: KEYSTONE

YB nach 0:0 Wintermeister, weil Basel an Luzern-Goalie Müller verzweifelt

Luzern kann doch noch gewinnen. Nach sechs Niederlagen in Folge siegt der FCL zum Abschluss der Vorrunde gegen Basel 2:1. Meister Young Boys überwintert nach dem 0:0 in Lugano auf Platz 1.



Lugano – YB 0:0

Die Young Boys schleppten sich mit einem mühsamen 0:0 in Lugano in die Winterpause. Nur eine nennenswerte Torchance erspielte sich der entkräfte und personell geschwächte Wintermeister.

Nicht zum ersten Mal in den letzten Monaten war die Liste der Abwesenden bei den Young Boys eindrücklich. In Lugano gesellten sich zu den sechs Verletzten noch der gesperrte Michel Aebischer und zahlreiche eigentliche Stammspieler, wie etwa Jean-Pierre Nsame, Roger Assalé, Nicolas Moumi Ngamaleu oder Frederik Sörensen. Trainer Gerardo Seoane setzte zum Ende der kräfteraubenden Hinrunde mehr auf die Frische als auf das Renommee. Im Mittelfeld spielten mit Esteban Petignat und Felix Mambimbi zwei Teenager mit zusammen weniger als 160 Minuten Super-League-Erfahrung.

Lugano's player Olivier Custodio and Young Boys' player Christopher Martins, from left, fight for the ball, during the Super League soccer match FC Lugano against BSC Young Boys, at the Cornaredo stadium in Lugano, on Sunday, December 15, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press /Davide Agosta)

Die Berner Überflieger mühten sich in die Winterpause. Bild: TI-PRESS

Die Young Boys absolvierten ihre letzte Pflichtaufgabe in diesem Jahr aber nicht jugendlich unbeschwert. Mühevoll kämpften sie sich zum Punkt in Lugano, der dank dem Beitrag von Luzern gegen Basel zum dritten Wintermeistertitel in Folge reichte. Mehr als das torlose Remis lag für die Berner nicht drin. Nur einmal kamen sie dem 1:0 richtig nahe, als Jordan Lotomba Luganos Goalie Noam Baumann kurz nach der Pause zur Parade zwang.

Für Lugano wäre der Zeitpunkt für den ersten Heimsieg in der Super League gegen YB seit 2002 ideal gewesen. Doch die Tessiner spielten so zurückhaltend wie die Gäste. Immerhin: Die beste Torchance der Partie gehörte ihnen. In der 73. Minute schoss der ungarische Stürmer Filip Holender freistehend aus fünf Metern weit über das Tor.

Holender scheitert kläglich. Video: SRF

Lugano - Young Boys 0:0
3062 Zuschauer. - SR Tschudi.
Lugano: Baumann: Yao, Kecskes, Maric, Obexer; Covilo; Lavanchy (90. Crnigoj), Vecsei, Custodio; Holender, Carlinhos (93. Sasere).
Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Bürgi, Zesiger, Lotomba; Martins, Petignat (61. Ngamaleu), Mambimbi (72. Assalé), Fassnacht; Spielmann (79. Sörensen), Hoarau.
Bemerkungen: Lugano ohne Aratore, Daprelà (beide gesperrt), Gerndt, Sabbatini, Bottani (alle verletzt) und Rodriguez (krank). Young Boys ohne Aebischer (gesperrt), Lustenberger, Lauper, Camara, Sierro, Gaudino und Sulejmani (alle verletzt). Verwarnungen: 43. Petignat. 59. Obexer. 77. Martins (alle Foul).

Luzern – Basel 2:1

Kaum jemand hätte geglaubt, dass der FC Luzern nach sechs Niederlagen am Stück den Meisteranwärter FC Basel besiegen könnte. Aber mit letztem Kampf bringen sie es zustande: einen 2:1-Heimsieg. Nicht zum ersten Mal legte der Ur-Basler Pascal Schürpf dem FCB Steine in den Weg. Er erzielte schon nach zehn Minuten das 1:0 indem er nach einem von Goalie Jonas Omlin ungenügend abgewehrten Weitschuss von Verteidiger Lucas abstaubte. Und Mitte der zweiten Halbzeit erzielte Schürpf per Penalty auch das 2:1.

Nach einer guten Stunde neutralisierten sich zwei Spielszenen. Schiedsrichter Adrien Jaccottet verhängte einen strengen Handspenalty gegen Luzern und drei Minuten danach einen ebenso strengen Foulpenalty gegen Basel. Luca Zuffi verwandelte für die Basler souverän, während Schürpf beinahe an Goalie Jonas Omlin gescheitert wäre. Dieser kam mit der Hand noch an den Ball. Omlin seinerseits hatte unmittelbar nach der ersten Luzerner Führung mit einer tollen Parade gegen einen Kopfball von Ibrahima Ndiaye das sicher scheinende 0:2 verhindert.

Video: SRF

In diesem hin und her wogenden Fight konnte sich aber auch Luzerns Goalie Marius Müller noch gehörig auszeichnen. In der Nachspielzeit rettete er dem FCL den Sieg mit einer ebenfalls hervorragenden Parade auf einen Kopfball von Arthur Cabral.

Luzern - Basel 2:1 (1:0)
10'073 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 10. Schürpf (Lucas) 1:0. 61. Zuffi (Handspenalty) 1:1. 64. Schürpf (Foulpenalty) 2:1.
Luzern: Müller; Knezevic, Lucas, Burch; Sidler, Males (95. Cirkovic), Mistrafovic, Voca, Schürpf (72. Emini); Margiotta (61. Matos), Ndiaye.
Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Alderete (15. Bergström), Petretta; Xhaka; Zhegrova, Zuffi, Frei (46. Okafor), Stocker (77. Pululu); Cabral.
Bemerkungen: Luzern ohne Grether (gesperrt), Schwegler, Schulz, Arnold, Ndenge, Kakabadse und Binous (alle verletzt). Basel ohne Bua, Kuzmanovic und Van Wolfswinkel (alle verletzt). Alderete verletzt ausgeschieden. Nach Spielschluss Gelb-rote Karte gegen Cömert. Verwarnungen: 21. Xhaka (Foul), 32. Males (Foul), 60. Müller (Unsportlichkeit), 63. Cömert (Foul), 63. Cabral (Unsportlichkeit), 79. Matos (Foul).

Sion – Xamax 1:1

Die erste Halbzeit gehört ganz dem FC Sion, die zweit Hälfte fast ganz Neuchâtel Xamax. So endet das Spiel im Tourbillon mit dem logischen Ergebnis von 1:1. In der Halbzeit hätten die bis dorthin überzeugenden Sittener 2:0 oder 3:0 führen können, aber es reichte nur zum 1:0, das Goalgetter Pajtim Kasami nach einem Corner von Anto Grgic erzielte.

Der Ausgleich der Neuenburger kam aus dem Nichts, denn sie hatten in der ganzen ersten Halbzeit enttäuscht. Dieses 1:1 war die Co-Produktion zweier Leihgaben von Meister YB. Taulant Seferi vollendete die Vorarbeit von Léo Seydoux zu seinem ersten Meisterschaftstor für Xamax.

Von dort weg dominierte die Mannschaft von Trainer Joël Magnin. Der zweite Auswärtssieg nach dem 1:0 in Luzern wäre möglich gewesen. Nach 74 Minuten kam Raphaël Nuzzolo acht Meter vor dem Tor allein an den Ball. Aber bei der Schussabgabe rutschte er aus.

Le joueur le milieu valaisan Ermir Lenjani, gauche, lutte pour le ballon avec le joueur neuchatelois Thibault Corbaz a droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le Neuchatel Xamax, ce dimanche, 15 decembre 2019 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Olivier Maire)

Der Xamaxien Corbaz beobachtet Lenjani. Bild: KEYSTONE

Sion - Neuchâtel Xamax 1:1 (1:0)
8300 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 28. Kasami (Grgic) 1:0. 60. Seferi (Seydoux) 1:1.63.
Sion: Fickentscher; Maçeiras, Kouassi, Ruiz, Abdellaoui; Toma, André, Grgic (84. Cotter); Kasami, Lenjani (78. Itaitinga); Luan (84. Doumbia).
Xamax: Walthert; Seydoux, Gomes, Djuric, Xhemajli, Kamber; Ramizi (92. Doudin), Di Nardo, Corbaz (95. Alic); Nuzzolo, Seferi (70. Haile-Selassie).
Bemerkungen: Sion ohne Uldrikis, Ndoye, Fortune, Zock, Raphael, Mitrjuschkin, Khasa und Adão (alle verletzt). Neuchâtel Xamax ohne Karlen, Neitzke (beide gesperrt), Oss, Mveng, Dugourd, Mulaj und Sylvestre (alle verletzt). Verwarnungen: 31. Lenjani (Unsportlichkeit), 84. Nuzzolo (Reklamieren), 89. Corbaz (Foul), 91. Ramizi (Foul). (ram/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lucernefan 15.12.2019 23:04
    Highlight Highlight das war enorm wichtig!!!
  • Harry Schlender 15.12.2019 22:00
    Highlight Highlight wintermeischter 💛🖤
    • Dong 15.12.2019 22:33
      Highlight Highlight Meischter 💚
    • Harry Schlender 15.12.2019 22:55
      Highlight Highlight ich mag den st.gallern diese tolle vorrunde gönnen. schön zu sehen, dass da was heranwächst und die liga belebt. und das nicht mit glück und mauern sondern mit erfrischendem offensiv-fussi. dennoch glaube ich, dass der titel nach bern (oder basel) gehen wird und sg in der rückrunde etwas einbrechen und den anschluss an die top 2 verlieren wird
  • ThePower 15.12.2019 19:03
    Highlight Highlight Spricht nicht für unsere Liga, dass YB mit den Vorausetzungen Wintermeister ist. Vor allem nicht für das Zitat "Aushängeschild des Schweizer Fussballs"😛
    • Zecke 15.12.2019 19:21
      Highlight Highlight Ist YB zu dominant, spricht das nicht für den Schweizer Fussball, weil keine Gegner. Hat YB mühe und erhält ernsthafte Konkurrenz, ebenfalls nicht. Geh doch Schwingen schauen.
    • Helios 15.12.2019 23:49
      Highlight Highlight ThePower ich denke du sprichst die vielen Verletzten YBs in der Vo runde an. Finde es auch bemerkenswert wie gut sie diese Situation überstanden haben!

      Viele Kommentatoren meinten, Seoane müsste erst mal eine Krise durchmachen, bevor man seine Kompetenzen richtig einordnen könne. Wobei man das eigentlich schon beim FCL hätte beobachten können.

      Nun ist er mit der Mannschaft noch immer nicht in eine Krise geschlittert, trotz widrigsten Bedinungen. Viele andere Trainer hätten das wohl nicht so souverän gemeistert. Man kann gespannt sein, wohin sein Weg führen wird.
  • Dan Rifter 15.12.2019 18:00
    Highlight Highlight Und in St. Gallen beisst man sich in den..

«Millionäre»?! Das verdienen Profi-Fussballer in der Schweiz wirklich

350 Millionen Franken stellt der Bundesrat dem professionellen Fussball und Eishockey in der Schweiz zur Verfügung. Unter Auflagen und als Darlehen, das zurückgezahlt werden muss. Teile der Bevölkerung drehen dennoch im dunkelroten Bereich.

Ein Restaurantbesuch hat manchmal Folgen. Etwa, wenn das Poulet nicht durch war.

Manchmal hat ein Restaurantbesuch aber auch für Unbeteiligte Folgen. Seit der damalige Bayern-Star Franck Ribéry vor einem guten Jahr in Dubai ein mit Gold überzogenes Steak verputzt und ein Video davon geteilt hat, kämpfen Fussballer in aller Welt noch mehr gegen ihr Image als verwöhnte Schnösel in kurzen Hosen, die nicht mehr wissen, wie sie ihre vielen Millionen ausgeben sollen.

Fussballfans regen sich oft über …

Artikel lesen
Link zum Artikel