DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YB-Verteidiger Hefti (Zweiter von rechts) lässt sich nach seinem glücklichen Treffer feiern.
YB-Verteidiger Hefti (Zweiter von rechts) lässt sich nach seinem glücklichen Treffer feiern.Bild: keystone

Meister YB schlägt Lausanne nach turbulenter Schlussphase

23.10.2021, 19:5323.10.2021, 23:02

YB – Lausanne 3:2

Die Berner Young Boys setzen den Leader FC Basel unter Druck. Der Titelverteidiger schlug Lausanne-Sport mit 3:2, nachdem die Waadtländer zwei Mal ausgleichen konnten. YB liegt nun zumindest bis morgen nur noch einen Punkt hinter Basel und hat noch eine Partie mehr auszutragen. Der FCB empfängt am Sonntag Lugano.

Im Berner Wankdorfstadion hatte Silvan Hefti das Heimteam nach 13 Minuten in Führung gebracht. Es war das erste Tor des Ostschweizer Verteidigers im YB-Dress überhaupt – und es war ein glücklicher Treffer. Hefti stand an der Strafraumgrenze, wurde vom Befreiuungsschlag eines Waadtländers getroffen und von seinem Körper flog der Ball ins Tor.

Bereits sein viertes Saisontor erzielte rund zwanzig Minuten später der 20-jährige Zeki Amdouni. Der Schweizer U21-Nationalstürmer schloss einen flüssigen Angriff Lausannes zum 1:1-Ausgleich ab.

Von Ballmoos muss sich geschlagen geben.
Von Ballmoos muss sich geschlagen geben.Bild: keystone

Pünktlich zum Start der YB-Viertelstunde gingen die Young Boys ein zweites Mal in Führung. Lausanne-Goalie Mory Diaw hatte sich von Fabian Rieder erwischen lassen, der einen Freistoss so vors Tor schlug, dass er an Freund und Feind vorbei ins Netz segelte.

Nur wenige Minuten später veränderte sich Rieders Gemütslage von Freude in Ärger: Er verschuldete im Fallen einen Handspenalty, den Routinier Stjepan Kukuruzovic mittels wuchtigem und platziertem Schuss zum 2:2 verwandelte.

Doch die Berner liessen sich davon nicht entmutigen. Mit dem dritten Tor innerhalb von sechs Minuten gingen sie wieder mit 3:2 in Führung. Ein wohl als Flanke gedachter Schuss von Nicolas Moumi Ngamaleu klatschte an den Pfosten, sprang von dort Christian Fassnacht vor die Füsse und der Nationalspieler liess sich nicht zwei Mal bitten; er erzielte seinen siebten Saisontreffer.

«Es war nicht unser bestes Spiel, insofern ist die Erleichtung gross, dass wir trotzdem gewinnen konnten», meinte Matchwinner Fassnacht bei «Blue». Er habe das Gefühl gehabt, dass er und seine Mitspieler mit dem Kopf nicht bereit gewesen seien. «Wenn aber jeder ein bisschen zu wenig macht, reicht es eben nicht.» Sein Gegenüber Kukuruzovic sprach trotz der Niederlage von der besten Lausanner Leistung in dieser Saison.

Young Boys - Lausanne-Sport 3:2 (1:1)
24'033 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 13. Hefti 1:0. 32. Amdouni 1:1. 76. Rieder 2:1. 80. Kukuruzovic (Handspenalty) 2:2. 82. Fassnacht 3:2.
Young Boys: Von Ballmoos; Hefti, Camara, Lauper, Garcia; Fassnacht, Aebischer (73. Rieder), Sierro, Sulejmani (46. Elia); Mambimbi (73. Ngamaleu), Siebatcheu (46. Kanga).
Lausanne-Sport: Diaw; Zohouri, Grippo, Monteiro, Husic (88. George); Puertas, Kukuruzovic (88. Bares), Thomas; Mahou (74. Ouattara), Amdouni, Coyle (81. Suzuki).
Bemerkungen: Young Boys ohne Martins, Touré (beide gesperrt), Zesiger, Nsame, Lustenberger, Faivre, Joël Monteiro und Petignat (alle verletzt). Lausanne-Sport ohne Chafik (gesperrt), Turkes, Geissmann, Tsoungui, Kapo und Sanches (alle verletzt). Verwarnungen: 33. Zohouri (Foul), 34. Husic (Foul). 66. Puertas (Foul). 79. Rieder (Handspiel), 90. Ngamaleu (Foul).

GC – FC Zürich 3:3

Die Tabelle

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

16 Filme & Serien, die im November erscheinen

1 / 20
18 Filme & Serien, die im November erscheinen
quelle: walt disney filmverleih
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aarau-Legende Wassmer schiesst mit drei Toren die Bayern ab
27. November 1993: Beim FC Aarau gerät der verdiente Stürmer Uwe Wassmer nach dem überraschenden Meistertitel neben die Schienen. Doch die führen nicht auf ein Abstellgleis, sondern zu einer glorreichen Zeit beim SC Freiburg.

Das Jahr 1993 haben viele Menschen in Aarau und im deutschen Freiburg heute noch in guter Erinnerung. Der FCA wird sensationell und bis heute zum letzten Mal Schweizer Meister. Und der SC Freiburg steigt zum ersten Mal in seiner Geschichte in die 1. Bundesliga auf.

Zur Story