bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Leichtathletik

Gold, Rekorde und nochmals Gold – Kambundji krönt herausragende Saison

epa10129795 Mujinga Kambundji of Switzerland reacts after winning the women?s 200m final during the Athletics events at the European Championships Munich 2022, Munich, Germany, 19 August 2022. EPA/FIL ...
Mujinga Kambundji strahlt: Sie brillierte an der diesjährigen Europameisterschaft in München.Bild: keystone

Gold, Rekorde und nochmals Gold – Kambundji krönt herausragende Saison

Das Jahr 2022 beginnt für Mujinga Kambundji mit Gold, bringt Rekorde und endet mit Gold. Die Schweizer Sprint-Queen setzt in München einer herausragenden Saison die Krone auf.
20.08.2022, 09:4620.08.2022, 18:51

Mujinga Kambundji wird doch noch Europameisterin. Die Erleichterung war der Bernerin anzusehen, sie war spürbar, es muss ihr ein riesiger Stein vom Herzen gefallen sein. «Ein Titel ist etwas anderes als eine Medaille», sagte sie. «Dieser Titel bleibt für immer.»

Von einer Vollendung ihrer Karriere durch das Gold über 200 m mochte die 30-Jährige allerdings nicht sprechen. «Es kommen immer neue Ziele. Ich will alles mitnehmen was ich kann.» Als Athletin wolle man immer mehr. «Das spornt einen an. Ich habe ja vor ein paar Jahren auch nicht gedacht, dass ich Hallen-Weltmeisterin oder Europameisterin werden könnte.»

Auch vom wichtigsten Sieg oder der wichtigsten Medaille ihrer Karriere wollte die Bernerin nicht explizit sprechen. «Es ist schwer, Hallen-Weltmeisterschaften, Weltmeisterschaften und Europameisterschaften zu vergleichen. Jede Medaille hat ihr eigene Geschichte.»

Mit Silber Frieden geschlossen

Ein Satz verriet allerdings, wie stark sie die Niederlage über 100 m vom Dienstag beschäftigt hatte. «An der Medaillenfeier habe ich mit der Silbermedaille Frieden geschlossen», sagte Mujinga Kambundji. Das Scheitern gegen die Aussenseiterin Gina Lückenkemper um fünf Tausendstel war wohl mehr als eine verpasste Chance gewesen. Eine Niederlage, die einen wurmt.

Es spricht für Mujinga Kambundji als Sportlerin, dass sie den Fokus für die nächste Aufgabe schnell wieder fand. Denn der Sieg gegen die Britin Dina Asher-Smith war alles andere als aufgelegt. Am nasskalten Abend auf einer nicht all zu schnellen Bahn ohne grosse Windunterstützung die 200 m in 22.32 Sekunden zu laufen, das ist schon Klasse.

Mujinga Kambundji, of Switzerland, Dina Asher-Smith, of Great Britain, and Ida Karstoft, of Denmark, foreground from right, cross the finish line in the Women's 200 meters during the athletics competi ...
Kambundji konnte sich gegen die Britin Dina Asher-Smith durchsetzen.Bild: keystone

Dass sie für die Traumsaison 2022 mit Hallen-WM-Gold, den Schweizer Rekorden über 100 m (10.89) und 200 m (22.05) sowie dem EM-Titel 30 Jahre alt werden musste, stört WM-Dritte von Doha 2019 nicht. «Das beste Beispiel ist doch Shelly-Ann Fraser-Pryce», meint sie mit einem Augenzwinkern. Die 100-m-Weltmeisterin aus Jamaika wird dieses Jahr noch ihren 36. Geburtstag feiern.

Berlin 2018 ist vergessen

Frieden geschlossen hat Mujinga Kambundji nicht nur mit der Silbermedaille über 100 m, sondern auch mit den Europameisterschaften generell – obwohl sie 2016 in Amsterdam in einem ausgedünnten Feld über 100 m zu Bronze lief. In Berlin 2018 war sie vor vier Jahren dreimal Vierte geworden. Da galt es bittere Momente zu verarbeiten. Die Revanche mit drei Medaillen in München kann aber nicht mehr gelingen, denn ihre Kolleginnen vermasselten den Finaleinzug über 4x100 m vom Sonntagabend.

Somit endet die Saison noch mit ein paar Schweizer Meetings, aber nach drei Grossanlässen lässt sich bereits Bilanz ziehen. Ihr bislang bestes Jahr. Das Gold im März an der Hallen-WM in Belgrad war ein veritabler Coup, seit diesen Sommer ist auch der prestigeträchtigste Schweizer Rekord über 100 m (10.89) wieder in ihrem Besitz, Platz 5 an der WM in Eugene über 100 m ist nicht hoch genug einzuschätzen – alle waren da. Im Prinzip fehlte nur der EM-Titel. Dass dieser erst im zweiten Anlauf über 200 m kam, stört niemanden mehr. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Liebu
20.08.2022 10:52registriert Oktober 2020
Die Schweizer Sprint-Queen setzt in München einer herausragenden Saison die Krone auf.

Sie setzt sich mit dieser herausragenden Saison die Krone auf. Konstant erfolgreich und sympathisch.
Die Medaillen und der Titel sind das Sahnehäubchen einer sonst schon starken Saison.
Ich wünsche ihr noch viele verletzungsfreie und erfolgreiche Jahre.
280
Melden
Zum Kommentar
avatar
Glücklich
20.08.2022 10:05registriert August 2022
Herzlich Glückwunsch 👍👏
270
Melden
Zum Kommentar
3
Die WM-Spaziergänger – nur Lewandowski schlendert noch öfter über den Platz als Messi
Es fällt auf, wenn man ihn beobachtet: Während eines Spiels verhält sich Lionel Messi oft extrem passiv. Erst wenn er eine gefährliche Situation riecht, setzt sich der argentinische Superstar in Bewegung. Nur einer ist an der WM noch häufiger über den Platz spaziert als Messi.

Im WM-Achtelfinal gegen Australien hat Lionel Messi sein Genie wieder einmal so richtig aufblitzen lassen. Beim 2:1-Sieg seiner Argentinier strotzte der 35-jährige Superstar nur so vor Spielfreude und war an praktisch jeder gefährlichen Aktion der «Albiceleste» beteiligt.

Zur Story