DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sunday, Aug. 18, 2013 file photo, deputy mayor of Moscow Alexander Gorbenkov, left, Athletics Federation President Valentin Balakhnichev, second from left, and Lamine Diack, third from left, hand over the flag to representatives of the Beijing 2015 World Athletics Championships during the closing ceremony at the World Athletics Championships in the Luzhniki stadium in Moscow, Russia. WADA's independent commission said Monday, Nov. 9, 2015 Russia's athletics federation should be suspended and its track and field athletes banned from competition until the country cleans up its act on doping.  (AP Photo/Alexander Zemlianichenko, File)

Ex-Präsident Lamine Diack (Zweiter von rechts) ist so etwas wie die IAAF-Ausgabe von Sepp Blatter.
Bild: Alexander Zemlianichenko/AP/KEYSTONE

Bericht belegt Korruption im grossen Stil: Die Leichtathletik versinkt immer tiefer im Sumpf

Die unabhängige Kommission der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) kommt in ihrem zweiten Report zum Schluss, dass Korruption beim Leichtathletik-Weltverband (IAAF) verankert war und keine Einzeltäter am Werk gewesen sein können.



Der Imageschaden für den Leichtathletik-Weltverband wird immer grösser. Die unabhängige Kommission der Welt-Anti-Doping-Agentur erhebt nach Informationen der Nachrichtenagentur AP schwere Anschuldigungen gegen den Dachverband der olympischen Kernsportart. «Die Korruption war in der Organisation verankert», zitierte die AP die Kernaussage aus dem zweiten WADA-Report.

Für die Korruption in der IAAF könne nicht «eine kleine Anzahl von Schurken» verantwortlich gemacht werden. «Es kann nicht als Handlung eines merkwürdigen Abtrünnigen, der auf eigene Faust gehandelt habe, ignoriert oder abgetan werden», heisst es in dem 89 Seiten langen WADA-Report. Zudem gibt es Hinweise, dass die IAAF bereits seit 2009 vom systematischen Doping in Russland gewusst hat, aber Anschuldigungen, eine grosse Zahl von auffälligen Blutproben verheimlicht und nicht sanktioniert hat.

epa02669759 (FILE) A file picture dated 08 August 2004 shows urine samples prepared for testing on the blood-booster EPO in the Swiss Laboratory for Analysis of Doping (LAD) in Lausanne, Switzerland. World anti-doping chiefs are considering scrapping the B sample in doping tests as a cost-saving measure. 'We could be saving a lot of money while the rights of the athletes would not be harmed,' David Howman, director general of the World Anti-Doping Agency (WADA), said in London on 04 April 2011.  EPA/FABRICE COFFRINI

Vor allem in Russland wurde in Sachen Doping gemauschelt und betrogen.
Bild: EPA/KEYSTONE FILE

IAAF bleibt bei Einzeltäter-Theorie

Die IAAF hatte bereits am Montag in einem Bericht an die WADA die Anschuldigung der Vertuschung von Doping zurückgewiesen und betont, dass es kein «System der Korruption» im Weltverband gebe und die Vorwürfe nur «einzelne, früher mit der IAAF assoziierte Personen» betreffe. Die WADA-Kommission kam nach ihren Ermittlungen jedoch zu einer anderen Schlussfolgerung. Es habe keine Möglichkeit für die IAAF-Council-Mitglieder gegeben, das Ausmass des Dopings und die Nichtbeachtung von Regeln nicht wahrzunehmen.

Der Weltverband IAAF ist in Misskredit geraten, weil der frühere Präsident Lamine Diack von der französischen Justiz wegen der Vertuschung von Dopingfällen gegen Bezahlung angeklagt worden ist. Damit soll ermöglicht worden sein, dass russische Athleten trotz positiver Dopingtests und extrem auffälliger Blutwerte bei den Olympischen Spielen 2012 in London und bei den Weltmeisterschaften 2013 in Moskau an den Start gehen und Medaillen gewinnen konnten.

Die unabhängige WADA-Kommission unter Vorsitz von Richard Pound hatte bereits am 9. November 2015 einen ersten Bericht ihrer Untersuchungen vorgelegt. Darin war nachgewiesen worden, dass es in der russischen Leichtathletik systematisches Doping und Sportbetrug gegeben hat. Die IAAF suspendierte daraufhin Russlands Leichtathletik-Verband (ARAF), der damit nach aktuellem Stand nicht an den Olympischen Sommerspielen vom 5. bis 21. August in Rio de Janeiro teilnehmen kann. (ram/sda/apa/dpa)

Die grössten Schweizer Leichtathletik-Erfolge der Neuzeit

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Schmutziges Eishockey – wie Lausanne «Krieg» auf dem Eis führt

Hat Lausannes Captain Mark Barberio versucht, Zürichs Topskorer und Leitwolf Sven Andrighetto zu verletzen? So scheint es. Er ist vorsorglich für eine Partie gesperrt worden und gegen ihn laufen gleich zwei Verfahren, die ihn bis Saisonende vom Eisfeld verbannen könnten. Ein Rückfall ins finstere Mittelalter des nordamerikanischen Hockeys.

Das hässliche Wort «Krieg» sollten wir im Sport eigentlich tunlichst vermeiden. Aber die Nordamerikaner verwenden es in der Eishockey-Sprache. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel