DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Wednesday, Aug. 19, 2009 file photo South Africa's Caster Semenya celebrates after winning the gold medal in the final of the Women's 800m during the World Athletics Championships in Berlin. Caster Semenya will find out Wednesday, May 1, 2019 if she has won her appeal against IAAF rules to curb female runners' high natural levels of testosterone. (AP Photo/Anja Niedringhaus, File)

Bild: AP/AP

Caster Semenya verliert vor dem Sportgerichtshof: Testosteron-Obergrenze bleibt

Die 800-m-Olympiasiegerin Caster Semenya verliert vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) ihren Fall gegen die IAAF. Semenya muss ihren Testosteronwert reduzieren, um wieder starten zu können.



Um was es geht: Die 800-m-Läuferin Caster Semenya gilt als intersexuell. Sie weist für Frauen ungewöhnlich hohe Testosteron-Werte aus, die bei ihr durch eine Erbkrankheit ausgelöst werden. Durch den erhöhten Testosteron-Wert verfügen Athletinnen wie die 28-jährige Südafrikanerin über einen Wettbewerbsvorteil. Testosteron (das männliche Geschlechtshormon) gilt als einer der wichtigsten Faktoren für körperliche Leistungsfähigkeit.

Journalisten warteten auf die Urteilsverkündung vor dem CAS in Lausanne.

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF hat im letzten Jahr für Athletinnen, die über Distanzen zwischen 400 m und einer Meile antreten, einen Testosteron-Höchstwert eingeführt. Dieser beträgt 5 Nanomol pro Liter (nmol/l) Blut. Zum Vergleich: Normal sind bei Frauen Werte von 0,12 bis 1,79 nmol/l.

99 Prozent aller Sportlerinnen verfügen über Testosteron-Werte unter 3 nmol/l. Bei den Männern beginnen die Normalwerte bei 10,5 nmol/l. Frauen mit höheren Werten (wie bei Semenya) sollen diesen Wert sechs Monate lang mit Hilfe von Medikamenten auf 5,0 nmol/l senken und dürfen diesen Grenzwert danach nicht mehr überschreiten. Gegen diese Regel richtete sich Semenyas Einsprache beim Sportgerichtshof. Sie führte an, diese sei diskriminierend.

«Manchmal ist die beste Reaktion, gar nicht zu reagieren.»

Caster Semenya

Der Sportgerichtshof erachtete die IAAF-Regel zwar tatsächlich als diskriminierend, aber auch «als notwendiges, vernünftiges und angemessenes Mittel» um das Fairplay gegenüber allen zu wahren. Die Richter wiesen in ihrem Urteil aber ausdrücklich auch darauf hin, dass es im konkreten Einzelfall zu Schwierigkeiten bei der Umsetzung der Regel kommen kann. Das CAS-Urteil könnte Auswirkungen auf das Startrecht von Frauen mit hohen Testosteronwerten für die WM vom 27. September bis 6. Oktober in Katar haben. Bis zum WM-Start verbleiben weniger als sechs Monate.

Semenya muss nun ihren Testosteron-Wert reduzieren, um wieder starten zu können – oder sie muss den Entscheid des CAS innerhalb der nächsten 30 Tage vor dem Bundesgericht anfechten. Semenyas erste Reaktion nach dem Urteil des CAS: «Manchmal ist die beste Reaktion, gar nicht zu reagieren.»

Streitfrage seit 2009

An Caster Semenya scheiden sich in der Leichtathletik die Geister seit zehn Jahren. 2009 wurde sie in Berlin erstmals Weltmeisterin über 800 m. Schon vor dem Start kursierten Gerüchte, wonach die Südafrikanerin keine richtige Frau sei – wegen ihrer tiefen Stimme und männlich anmutender Gesichtszüge. Es folgte ein Startverbot der IAAF, welches wieder aufgehoben wurde. Die IAAF legte 2010 einen maximalen Testosteron-Wert von 10,0 nmol/l fest. Diese Regel wiederum wurde 2015 vom Sportgerichtshof aufgehoben. Die IAAF musste danach beweisen, dass erhöhte Testosteron-Werte zu erhöhter Leistungsfähigkeit führen. Diesen Beweis erbrachte die IAAF 2017 mittels einer Studie. 2018 führte die IAAF den Testosteron-Grenzwert von 5 nmol/l ein.

Nicht nur die zweimalige Olympiasiegerin und dreimalige Weltmeisterin Semenya («Ich will so rennen, wie ich geboren wurde») wehrt sich gegen die neue IAAF-Regel. Es gab einen offenen Brief von 60 Spitzensportlerinnen, mit dem verlangt wurde, dass keine Frau ihren Körper verändern müsse, um an Wettkämpfen für Frauen starten zu dürfen. Selbst die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch forderte den Weltverband dazu auf, die Regel wieder zu streichen. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die erfolgreichsten Teilnehmer Olympischer Sommerspiele

1 / 13
Die erfolgreichsten Teilnehmer Olympischer Sommerspiele
quelle: ap/ap / matt slocum
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Cruyff würde sich im Grab umdrehen» – Hollands erfolgreicher Bruch mit der Tradition

Die Niederlande ist zurück in der K.o.-Phase der Europameisterschaft. Doch dafür musste Trainer Frank de Boer mit Traditionen brechen.

13 Jahre musste die Fussballwelt warten, bis die Niederlande an einer Fussball-Europameisterschaft wieder die K.o.-Runde erreicht. 2008 begeisterten die Fans der «Oranje» in der Schweiz, die «Elftal» musste dann im Viertelfinal allerdings bereits die Segel streichen. 2012 scheiterte das Team in der Gruppenphase, 2016 schaffte man nicht mal mehr die Qualifikation für das Turnier.

Doch nun ist die Niederlande zurück und hat sich dank zweier Siege (3:2 gegen die Ukraine und 2:0 gegen Österreich) …

Artikel lesen
Link zum Artikel