Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was der polnische Nationalspieler Gergö Lovrencsics zur Arbeit trägt.  Bild: Twitter/@101greatgoals

Tiger vor dem Tor

Früher war nicht alles besser. Aber Fussballer trugen noch richtige Schuhe und nicht solche Schweissfuss-Picassos

Kennen Sie das T-Shirts, das die 48-jährige, ledige Sekretärin in Ihrem Büro trägt? Das mit dem Airbrush-Hund drauf? Jetzt schämen sich nicht einmal mehr Fussballprofis, solche «Kunstwerke» bei der Arbeit zu tragen.



Gergö Lovrencsics ist im Hauptberuf Fussballprofi beim polnischen Traditionsclub Lech Poznan. Und ganz nebenbei ein Trendsetter, wobei dieser Trend hoffentlich keine Nachahmer findet. Der 25-Jährige kickt nämlich stolz in persönlichen Schuhen. In gelben Schuhen. Bemalten, gelben Schuhen. In mit einem säbelzahntigerartigen Tier bemalten, gelben Schuhen.

Bild

Lovrencsics konnte auch mal anders: 2012 trug er noch kein massgefertigtes Paar Schuhe. Bild: igol.pl

Das Modell, das Lovrencsics trägt, ist die Sonderedition «Adidas Performance adizero F50 TRX Yamamoto FG», die auch Sie als Hobbyfussballer erwerben können. Sofern Ihnen das extravangte Schuhwerk 569.95 Fr. wert ist und Ihnen die Sprüche von Teamkollegen und Gegnern nichts ausmachen.

Fussballschuhe im Wandel der Zeit

Heute gelb, violett, rosarot, mit oder ohne Säbelzahntiger. Früher so.

1954: Der schwarze Adidas Argentinia, der erste Schuh mit Schraubstollen. Ein wichtiges Detail für den ersten WM-Titel Deutschlands. Bild: Deutsches Sportmuseum

1966: Diese schwarzen Schuhe sorgen für das meist diskutierte Tor der Fussballgeschichte. Ihr Träger: Geoff Hurst, Schütze des «Wembley-Goals». Bild: Deutsche Tourismus-Zentrale

1978: Der bis heute bekannteste Fussballschuh überhaupt kommt auf den Markt: Der «Copa Mundial». Natürlich in schwarz.  Bild: Wikipedia

1995: Die Schweizer Nati in Griechenland, klassisch in rot-weissem Dress und samt und sonders in schwarzen Schuhen. Aufgepeppt mit einem knalligen «Lotto»-Logo. Bild: Keystone

1997: Stuttgart-Stürmer Giovane Elber trug als einer der ersten Fussballer weiss. Bild: DPA

2008: Cristiano Ronaldo trägt gerne grün, wenn er in der portugiesischen Nati spielt. Bild: AP

2009: Lionel Messi zaubert bisweilen in blauem Schuhwerk.  Bild: EPA

2012: Zlatan Ibrahimovic erzielt seinen Wunderfall-Rückzieher gegen England in hellblauen Schuhen, die vielleicht die Zartheit seiner Goldfüsschen unterstreichen sollen.  Bild: AP

2012: Eine Sonderanfertigung für Travis Dodd. Kein Wunder, haben wir vom Australier noch nie etwas gehört. Bild: SoccerBible

2013: Wer trägt denn sowas? Zum Beispiel Sergio Agüero. Bild: backpagefootball

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel