DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jesko Raffin bangt um die Fortsetzung seiner Karriere.
Jesko Raffin bangt um die Fortsetzung seiner Karriere.
Bild: keystone

Jesko Raffin kann wieder fahren – aber er bangt um die Karriere

Töffstar Jesko Raffin (24) kehrt zurück und kann am Wochenende zum GP von Rimini antreten. Aber sein Team hat die Option auf das zweite Vertragsjahr nicht eingelöst. Er bangt um die Fortsetzung seiner Karriere.
07.09.2020, 15:1707.09.2020, 16:06

Sein Talent steht nicht zur Debatte. Jesko Raffin ist gut genug für Spitzenplätze in der Moto2-WM. Aber eine Virus-Infektion hat die erste Phase der Saison 2020 ruiniert. Nach einem 23. Platz beim Saisonauftakt in Katar und einem 21. Rang im zweiten Rennen musste er seinen Platz für die nächsten drei Rennen Ersatzfahrer Dominique Aegerter überlassen.

Dominique Aegerter hat Jesko Raffin ersetzt.
Dominique Aegerter hat Jesko Raffin ersetzt.
Bild: keystone

Nun hat sich der Zürcher von dieser Virus-Infektion (nicht Corona) erholt. Sein Manager Marco Rodrigo sagt: «Jesko hat zwar beim Belastungstest nicht ein Bestresultat erzielt. Aber er ist wieder so fit, dass er problemlos Rennen fahren kann.» Und so wird er am Sonntag zum GP von Rimini antreten.

Aber nun steht seine Karriere auf dem Spiel. Eigentlich hat er im Team des Holländers Jarno Janssen einen Zweijahresvertrag. Aber mit Klauseln. Eine davon gibt dem Teamchef die Möglichkeit, die Option auf das zweite Vertragsjahr verfallen zu lassen. «Das ist jetzt passiert» sagt Marco Rodrigo. Das bedeutet, dass Jesko Raffin für die nächste Saison keinen Vertrag mehr hat. Für ein zweites Jahr im Team von Jarno Janssen müsste Jesko Raffin in den ersten 15 der WM klassiert sein. Aber er hat diese Saison noch keinen einzigen WM-Punkt (für Rennklassierungen 1. – 15.) geholt und zum 15. WM-Platz fehlen ihm bereits 19 Punkte.

«Wir prüfen in den nächsten Wochen alle Optionen und werden dann entscheiden, ob sich eine Fortsetzung der Karriere lohnt.»
Manager Marco Rodrigo

Marco Rodrigo muss sich für seinen Klienten und Freund auf die Suche nach einem Platz in der Moto2-WM 2021 machen. «Wir verhandeln auch mit dem bisherigen Team. Aber ohne Spitzenresultate sind wir in einer schwierigen Position.» Wenn ein Fahrer ohne Spitzenresultate in einem Team unterkommen will, dann muss er zwischen 300'000 und 600'000 Franken «Mitgift» bringen. Diese Ausgangslage hat beispielsweise dazu geführt, dass Dominique Aegerter (29) diese Saison in der Moto2-WM «nur» noch Ersatzpilot und nicht mehr Fixstarter ist und sich auf den Weltcup mit den Elektro-Töffs konzentriert.

Die bisher beste Platzierung von Jesko Raffin ist ein 4. Platz.
Die bisher beste Platzierung von Jesko Raffin ist ein 4. Platz.
Bild: keystone

Jesko Raffin hat seit 2012 76 Moto2-Rennen bestritten und dabei 103 WM-Punkte herausgefahren. Sein bisher bestes Resultat: der 4. Platz beim GP von Australien 2017. Er gilt als intelligenter, pflegeleichter und schneller Pilot mit sehr gutem technischen Verständnis. Das ist der Grund, warum ihn Jarno Janssen für die Entwicklung der NTS-Maschine verpflichtet hat. Aber Jesko Raffin ist im Juni bereits 24 geworden und steht in Konkurrenz mit den jüngeren «Wilden», die aus der Moto3-WM in die zweitwichtigste WM drängen. Marco Rodrigo sagt: «Wir prüfen in den nächsten Wochen alle Optionen und werden dann entscheiden, ob sich eine Fortsetzung der Karriere lohnt.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

1 / 12
Alle Schweizer Töff-GP-Sieger
quelle: semedia / luciano bianchetto/semedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wär hätte nicht gern ein fliegendes Motorrad?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

MotoE-Titel futsch – wegen dieser heiklen Szene wird Aegerter der Sieg aberkannt

Drama um Dominique Aegerter zum Abschluss der MotoE-Saison. Der Berner gewinnt zunächst das Rennen und die Gesamtwertung – und verliert sie nach einer Zeitstrafe wieder.

Aegerter überquerte in Misano die Ziellinie beim siebten und letzten Saisonrennen als Erster. Der Berner hatte in der letzten Runde den Weltcup-Führenden Jordi Torres mit einem harten Manöver ausgebremst, worauf dieser gestürzt war. Es war die einzige Konstellation in dieser Phase kurz vor Rennende, mit der der Spanier den Titel noch verlieren konnte.

Die Jury entschied – in der spanisch kontrollierten Grand-Prix-Szene wenig überraschend – zugunsten von Torres. Sie belegte Aegerter mit einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel