DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08607208 German Formula One driver Sebastian Vettel of Scuderia Ferrari in action during the 2020 Formula One Grand Prix of Spain at the Circuit de Barcelona-Catalunya in Montmelo, Spain, 16 August 2020.  EPA/Emilio Morenatti / Pool

Bei Ferrari ist und bleibt der Wurm drin. Bild: keystone

Ferrari langsamer als die «Farmteams» – doch Teamchef Binotto sieht «keine Krise»



Viel schlimmer kann es für Ferrari eigentlich nicht mehr kommen. Dachten viele in den letzten Wochen. Doch auf jeden Tiefpunkt folgt bei der einst so stolzen «Scuderia» ein noch tieferer Tiefpunkt. Beim GP von Belgien in Spa landeten die beiden Ferrari von Sebastian Vettel und Charles Leclerc auf den Rängen 13 und 14.

Dass beide Autos ohne Punkte ins Ziel kamen, hat es seit zehn Jahren nicht gegeben – letztmals in Silverstone 2010. Doch im Ziel ist man nicht einmal das beste Auto mit Ferrari-Motor. Das war Kimi Räikkönen im Alfa Romeo, der auf Rang 12 fuhr. Schon in der 19. Runde überholte der Finne seinen alten Ferrari-Kumpel Vettel und hielt ihn danach problemlos in Schach. «Kimi ist phasenweise sogar davongezogen», erklärte Vettel nach dem Rennen.

abspielen

Räikkönen schnappt sich Vettel in der 19. Runde. Video: streamable

Vettel über Funk:

«Die Typen vor mir werde ich sowieso nicht mehr überholen können. Wir sollten über einen Boxenstopp nachdenken. [...] Die Vibrationen sind okay, aber ich sage euch: Ich werde aufgefressen.»

abspielen

Vettel funkt frustiert, dass er gegen Räikkönen chancenlos ist. Video: streamable

In der Konstrukteurswertung sieht es für Ferrari genauso düster aus. Als WM-Fünfter ist man so schlecht klassiert wie seit 1980 nicht mehr. Racing Point ist in Spa an den «Roten» vorbeigezogen und selbst das einst verspottete Werksteam von Renault liegt nur noch zwei Punkte hinter der «Scuderia».

Nach dem Rennen gab es ausserdem die Höchststrafe – Mitleid von der Konkurrenz. «Das ist nicht gut für die Formel 1 anzuschauen, wo die rumfahren», urteilte Mercedes-Boss Toto Wolff, der in Spa mal wieder einen Doppelsieg seines Teams bejubeln durfte.

Würde eigentlich nur noch fehlen, dass sich auch die beiden Fahrer zoffen. In Belgien wäre es beinahe dazu gekommen: Leclerc machte Druck auf Vettel und wollte mit aller Macht vorbeiziehen. Doch der Deutsche blieb hart und machte die Tür zu. Die Folge: Es krachte zwischen Leclerc und Vettel, die Wagen berührten sich. Zum Super-GAU kam es aber nicht, beide Ferrari blieben im Rennen und nach Rennende wurde der Vorfall totgeschwiegen.

«Keine Krise, nur mitten im Sturm»

Das schlechte Ergebnis hatte man bei Ferrari eigentlich erwarten müssen. Die Schwachstelle des SF1000 ist der Motor und auf den kommt es in Spa ganz besonders an. Vettel, der Ferrari nach dieser Saison verlassen wird, war nach dem Rennen trotzdem bedient. «Wir haben eigentlich einiges in der Kiste, aber es hat nichts funktioniert», urteilte der vierfache Weltmeister. «Es wäre schön, wenn wir über Nacht den Stein der Weisen fänden, aber der liegt nicht irgendwo. Es gibt keine Geheimnisse, keine Revolutionen über Nacht.»

Teamchef Mattia Binotto erklärte nach dem Rennen, dass die Probleme von Ferrari streckenspezifisch waren. «Na, wenn er das sagt, wird er schon Recht haben», scherzte Vettel. Von einer Krise will Binotto schon gar nichts wissen. «Wir stecken nicht in einer Krise», stellt der 50-jährige schweizerisch-italienische Doppelbürger klar. Er beschreibt es eher als «inmitten eines Sturms». Binotto führt aus: «Wir kennen unseren Kurs und müssen diesen beibehalten, indem wir nach vorne blicken.»

Ferrari team principal Mattia Binotto rubs his eye in his team booth during the second practice session for the Chinese Formula One Grand Prix at the Shanghai International Circuit in Shanghai, China, Friday, April 12, 2019. (AP Photo/Andy Wong)

Binotto sieht alles andere als zuversichtlich in die Welt. Bild: AP/AP

Der Blick auf die kommenden Wochen dürfte jedoch alles andere als positiv ausfallen. Mit Monza und Mugello stehen die beiden Heimrennen in Italien an, doch gerade in Monza kommt es wieder auf die Motorenleistung an. Ferrari dürfte also erneut hinterherfahren und die Ungeduld der Fans so richtig zu spüren bekommen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So stellt sich McLaren die Formel 1 im Jahr 2050 vor

1 / 11
So stellt sich McLaren die Formel 1 im Jahr 2050 vor
quelle: mclaren applied technologies / mclaren applied technologies
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«E-Bikes sind der Untergang der Zivilisation»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel