DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Reto Schaeppi, rechts oben, von Zuerich spielt um den Puck gegen Leonardo Genoni, rechts unten, von Davos im dritten Playoff-Finalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Davos am Montag, 6. April 2015, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

50 Mal probiert, lediglich drei Mal ist was passiert: Davos-Keeper Genoni war nur schwer zu überwinden. Bild: KEYSTONE

Die Lions hatten im dritten Playoff-Spiel 33 Torschüsse mehr und verloren trotzdem. Doch das ist nicht einmal der Saisonrekord



Keine Frage: Es war eine Weltklasseleistung, die Davos' Goalie Leonardo Genoni gegen die ZSC Lions gezeigt hat. Sogar der unterlegene Trainer Marc Crawford wusste, wer den Ausgang des dritten Playoff-Spiels massgeblich beeinflusst hatte. «Genoni hat das Spiel für den HCD gerissen», sagte er blick.ch.

Doch nicht nur die Weltklasseparaden von Genoni waren für die 2:3-Niederlage des ZSC verantwortlich, sondern auch das schwache Torschussverhalten der Lions. «Vorwürfe müssen wir uns vor allem wegen unserer mangelnden Chancenauswertung machen», sagte auch Center Luca Cunti. 

Die Statistik ist eklatant: 50 Torschüsse gab der ZSC ab, die Davoser gerade einmal 17 – 33 Schüsse weniger als der Gegner. Das riecht nach Saisonrekord. Doch der Geruch täuscht: Bereits in der regulären Saison haben die beiden Klubs Ambrì-Piotta und der EV Zug die bisherige Bestmarke aufgestellt. Ende September trafen sie aufeinander, Zug lieferte einen wahren Sturmlauf und schoss 55 Mal aufs Tor, Ambrì lediglich 18 Mal – und siegte dennoch 2:1.

Auch bei den Lakers gegen Fribourg (53:26 Torschüsse, Endstand 4:5 ) oder den Kloten Flyers und dem EHC Biel (50:23 Torschüsse, Endstand: 1:2) waren es am Ende die Verlierer-Teams, die deutlich öfter aufs Tor geschossen hatten. Besonders effektiv zeigte sich Lugano Anfang März, als es das Team gegen Servette lediglich 22 Mal probierte (20 Torschüsse weniger als der Gegner) und dennoch sieben Tore erzielte (Endstand: 7:2).

Oft probiert und doch gescheitert? In der Fotostrecke findet ihr die krassesten Beispiele aus dieser Saison.

Schlechtes Schussverhältnis und trotzdem gewonnen (Eishockey-Saison 2014/15)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel