DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei welchem Team landet Justin Fields? Bei keinem der Quarterbacks ist es so unsicher wie bei ihm, wann er gepickt wird.
Bei welchem Team landet Justin Fields? Bei keinem der Quarterbacks ist es so unsicher wie bei ihm, wann er gepickt wird.Bild: keystone

NFL-Draft: Trevor Lawrence, Kyle Pitts & Co. – das sind die grössten Talente

Der NFL-Draft ist eines der spannendsten und meisterwartesten Ereignisse im US-Sport. Dieses Jahr scheint die Talentdichte gerade in der Spitze besonders hoch zu sein. Wir verraten dir die grössten Talente auf allen Positionen.
29.04.2021, 12:0230.04.2021, 07:37

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag um 2 Uhr Schweizer Zeit startet der NFL-Draft 2021 mit der ersten Runde. Die Jacksonville Jaguars haben den ersten Pick und pro Pick in Runde 1 hat jedes Team zehn Minuten Zeit, um die Auswahl zu treffen. Die genaueren Informationen zu Programm und Draftreihenfolge sind weiter unten zu finden. Kommen wir zunächst einmal zu den Spielern, die zur Auswahl stehen.

Quarterbacks

Trevor Lawrence (21, Clemson, 1,98 m)

2020: 10 Spiele, 24 TD, 5 INT, 3153 Yards, 203 Rush Yds

Der Quarterback mit den langen blonden Haaren hat in drei Jahren am College 38 Spiele gewonnen und nur zwei verloren. Zweimal war er mit den Clemson Tigers im NCAA-Finale und gewann den Titel in seinem ersten Jahr.

Trevor Lawrence hat einen sehr guten Arm und kann auch mit den Beinen Plays machen. Lawrence wird von nahezu allen Experten als bester Spieler im diesjährigen Draft gesehen und er scheint der sichere erste Pick zu sein.

Die Highlights aus der letzten College-Saison von Clemsons Trevor Lawrence.Video: YouTube/The Breakshot

Mögliche Draftposition: 1. Pick Jacksonville Jaguars

Zach Wilson (21, BYU, 1,91 m)

2020: 12 Spiele, 33 TD, 3 INT, 3692 Yards, 254 Rush Yds

Wilson war eine der Überraschungen der letzten Saison. Mit seinen starken Leistungen für die Cougars der Brigham Young University in Utah schob er sich auf den Draft Boards immer weiter nach oben. Sein starker Arm und die Genauigkeit machen den 21-Jährigen interessant. Dazu kommt seine Fähigkeit, ausserhalb der «Pocket» Würfe an den Mann zu bringen. In dieser Kategorie war er der beste Spieler der Saison.

Sorgen bereitet, dass er im College selten unter Druck der gegnerischen Defensive geraten ist, was sich in der NFL definitiv verändern wird. Zudem wird Wilson eine «Gunslinger-Mentalität» nachgesagt. Der Quarterback neige zu riskanten Würfen. Dennoch sieht es stark danach aus, dass er nach Lawrence an zweiter Stelle gewählt wird.

Die Highlights der letzten College-Saison von BYUs Zach Wilson.Video: YouTube/College Films

Mögliche Draftposition: 2. Pick New York Jets

Justin Fields (22, Ohio State, 1,91 m)

2020: 8 Spiele, 22 TD, 6 INT, 2100 Yards, 383 Rush Yds

Justin Fields war für viele Experten lange Zeit die klare Nummer 2 hinter Trevor Lawrence, nun droht er im Draft aber zu fallen. Fields wirft präzise und platziert die Bälle gut (70,2% Completions). Zudem ist er sehr mobil und athletisch, was 1133 erlaufene Yards und 19 Touchdowns in 34 Spielen am College beweisen. Seine Performance im Halbfinale gegen Clemson mit sechs Touchdown-Pässen zeigte sein riesiges Potenzial.

Kritisiert wird bei Fields, dass er den Ball zu lange halte, was zu unnötigen Sacks führen kann. Ausserdem wird ihm vorgehalten, dass er Probleme hat, wenn der Gegner blitzt oder die Zuordnung der Verteidiger verändert. Die Kritik, dass Fields zu fixiert auf die erste Option eines Spielzugs ist, konnte widerlegt werden. Wenn dem 22-Jährigen diese genommen wird, ist er mit einem Completion-Prozentsatz von 69.05% der beste Quarterback im Draft.

Die Highlights der starken Performance von Justin Fields im NCAA-Halbfinale gegen Clemson.Video: YouTube/ESPN

Mögliche Draftpositionen: Bei Fields ist es schwierig vorherzusagen, welches Team ihn auswählt. San Francisco scheint kein Interesse an ihm zu haben. Am wahrscheinlichsten sind wohl Denver an 9. Stelle oder New England, die sich hochtraden könnten.

Trey Lance (20, NDSU, 1,93 m)

2019: 16 Spiele, 28 TD, 0 INT, 2786 Yards, 1'100 Rush Yds

Trey Lance ist der am schwierigsten zu evaluierende Quarterback im Draft. Sein College North Dakota State spielte aufgrund der Pandemie erst im Frühling, weshalb Lance diese Saison nur ein Spiel im Herbst absolvierte. Sein kräftiger Arm gepaart mit der hohen Athletik erklären das hohe Interesse der Teams, die einen Quarterback brauchen.

Sein grösstes Minus ist die fehlende Präzision. Von den relevanten Quarterbacks im Draft ist er der schlechteste, wenn es um Würfe über die «Line of Scrimmage» geht. Zudem fehlt ihm die Erfahrung, da er nur 17 Spiele als Starter absolviert hat. Lance ist ein riskanter Pick mit extrem hohem Potenzial, der wohl noch etwas Entwicklungszeit braucht, bevor er ein Team in der NFL als Quarterback anführen kann.

Trey Lance bekam nicht viele College-Angebote als Quarterback. Video: YouTube/ESPN

Mögliche Draftpositionen: Die San Francisco 49ers (3. Pick) sind interessiert. Falls diese ihn nicht wählen, sind die Kandidaten wie bei Fields wohl Denver (9.), die trotz des Trades für Teddy Bridgewater einen Quarterback draften könnten, oder New England (15.).

Mac Jones (22, Alabama, 1,9 m)

2020: 13 Spiele, 41 TD, 4 INT, 4500 Yards, 14 Rush Yds

Statistisch gesehen hat Mac Jones eine nahezu perfekte Saison gespielt: ein Touchdown-Interception-Verhältnis von 41:4, 77.4% erfolgreiche Pässe und der Gewinn des College-Titels mit einer sehr starken Leistung im Finale. Jones ist ein präziser Passer und kann mit Druck von der Verteidigung gut umgehen.

Der Grund für die zum Teil harsche Kritik am ehemaligen Quarterback der Crimson Tide sind einerseits die kaum vorhandene Mobilität und die fehlende Athletik. Jones ist ein Quarterback der alten Schule, doch viele fragen sich, wie gut das noch in die moderne NFL passt. Dazu kommt, dass er in Alabama ein sehr starkes Team mit einem der besten Trainer (Nick Saban), einer starken O-Line und zwei Receivern, die wohl in der ersten Runde gedraftet werden, um sich herum hatte. In der NFL wird die Situation nicht immer so komfortabel sein.

Die Highlights von Mac Jones im College-Finale gegen die Ohio State Buckeyes.Video: YouTube/ESPN College Football

Mögliche Draftpositionen: Jones ist der Favorit für den 3. Pick von San Francisco. Sollte er entgegen der Erwartungen nicht von den 49ers gewählt werden, würde es spannend. Neben Denver und New England käme auch Chicago ins Spiel, falls er genug weit fallen würde.

Welchen Quarterback sollen die San Francisco 49ers an dritter Stelle picken?

Weitere Quarterbacks im Draft:

Kyle Trask (23, Florida), 2020: 12 Spiele, 43 TD, 8 INT, 4283 Yards, 50 Rush Yards
Jamie Newman (23, Wake Forest), 2019: 12, 26, 11, 2868, 574
Davis Mills (22, Stanford), 2020: 5, 7, 3, 1508, 37
Kellen Mond (21, Texas A&M), 2020: 10, 19, 3, 2282, 294

Wide Receiver

Ja'Marr Chase (21, LSU, 1,83 m, 94 kg)

2019: 14 Spiele, 84 Receptions, 1780 Yards, 20 TD

Ja'Marr Chase hat die letzte Saison ausgesetzt, doch was er im vorherigen Jahr gezeigt hat, reicht, um als bester Receiver im Draft gesehen zu werden. Mit Quarterback Joe Burrow, dem letztjährigen Nummer-1-Pick der Cincinnati Bengals, gewann der 21-Jährige 2019 den College-Titel und überzeugte als erste Option noch vor Justin Jefferson (Minnesota). Chase läuft gute Routen, überzeugt mit seiner Physis und hat gute Hände auch mit Verteidigern in der Nähe. Einzig seine Geschwindigkeit mag im Vergleich zur Konkurrenz etwas abfallen.

Mögliche Draftpositionen: Cincinnati (5.) oder Miami (6.) dürften bei Chase zugreifen.

Jaylen Waddle (22, Alabama, 1,78 m, 83 kg)

2020: 6 Spiele, 28 Receptions, 591 Yards, 4 TD

Jaylen Waddle hat seinen Teamkollegen DeVonta Smith auf den Draftlisten der meisten Experten überholt. Der 22-Jährige überzeugt mit seiner Explosivität und Schnelligkeit sowie der Fähigkeit, gute Routen zu laufen. Die fehlenden Zentimeter Körperlänge könnten eine Schwäche sein.

Mögliche Draftpositionen: Waddle könnte beispielsweise bei Detroit (7. Pick) oder New York (11.) landen.

DeVonta Smith (22, Alabama, 1,85 m, 79 kg)

2020: 13 Spiele, 117 Receptions, 23 TD, 1856 Yards

DeVonta Smith hat eine unglaublich starke Saison gespielt und wurde zum besten College-Spieler gewählt. Dennoch könnte er erst der dritte Receiver sein, der gepickt wird. Dies hängt vor allem an seiner schmächtigen Statur. Den Beweis, dass er seine mangelnde Physis mit seiner Geschwindigkeit und starken Fähigkeit im Fangen wettmachen kann, muss er in der NFL erst noch liefern. Zumindest im College hat er dies eindrücklich getan.

Smiths Highlights im Finale gegen Ohio State mit 215 Yards und 3 Touchdowns in einer Halbzeit.Video: YouTube/ESPN

Mögliche Draftpositionen: Smith ist für Teams wie die New York Giants (11.) und Philadelphia (12.) interessant.

Weitere Wide Receiver im Draft:

Rashod Bateman (21, Minnesota), 2020: 5 Spiele, 36 Receptions, 2 TD, 472 Yards
Elijah Moore (21, Ole Miss), 2020: 8, 86, 8, 1'193
Rondale Moore (20, Purdue), 2020: 3, 35, 0, 270
Terrace Marshall Jr. (20, LSU), 2020: 7, 48, 10, 731
Kadarius Toney (22, Florida), 2020: 11, 70, 10, 984
Amon-Ra St. Brown (21, USC), 2020: 6, 41, 7, 478

Für viele Experten ist er zu schmächtig: DeVonta Smith, Wide Receiver von Alabama.
Für viele Experten ist er zu schmächtig: DeVonta Smith, Wide Receiver von Alabama.Bild: keystone

Tight Ends

Kyle Pitts (20, Florida, 1,98 m, 109 kg)

2020: 8 Spiele, 43 Receptions, 12 TD, 770 Yards

Kyle Pitts ist ein aussergewöhnlicher Spieler, denn normalerweise wird ein Tight End nicht so früh gedraftet, wie es Pitts wohl wird. Doch seine starke Athletik sowie die für seine Position ungewöhnliche Schnelligkeit und Beweglichkeit sprechen für ihn. In diesen Punkten ähnelt er mehr einem Wide Receiver. Für einen Tight End ist seine mangelnde Fähigkeit, die Defensive zu blocken, ein Problem, doch kann er im Passspiel ähnlich effektiv sein wie Travis Kelce oder George Kittle.

Mögliche Draftpositionen: Atlanta (4. Pick) könnte Pitts zum höchstgedrafteten Tight End aller Zeiten machen. Ansonsten dürfte Miami (6.) zuschlagen.

Wer ist der beste Passempfänger im Draft?

Weitere Tight Ends im Draft:

Pat Freiermuth (22, Penn State), 2020: 4 Spiele, 23 Receptions, 1 TD, 310 Yards
Brevin Jordan (20, Miami), 2020: 8, 38, 7, 576
Hunter Long (22, Boston), 2020: 11, 57, 5, 685

Kyle Pitts dürfte den Verteidigern auch in der NFL Probleme bereiten.
Kyle Pitts dürfte den Verteidigern auch in der NFL Probleme bereiten.Bild: keystone

Running Backs

Travis Etienne (22, Clemson, 1,78 m, 98 kg)

2020: 12 Spiele, 914 Rush Yards, 48 Receptions, 588 Rec Yds, 16 TD

Etienne ist ein schneller und explosiver Spieler, der den Ball rennen kann, aber auch ein guter Passempfänger und schwierig zu tacklen ist. Er ist immer für ein «Big Play» gut, kann auf der Suche nach diesem aber auch einfache Chancen verpassen und so Yards verlieren.

Mögliche Draftpositionen: Die Running Backs dürften dieses Jahr nicht besonders früh gepickt werden. Teams, die an dieser Position interessiert sein könnten, sind unter anderem die Miami Dolphins, die Arizona Cardinals und die Pittsburgh Steelers.

Najee Harris (23, Alabama, 1,88 m, 104 kg)

2020: 13 Spiele, 1466 Rush Yards, 43 Receptions, 425 Rec Yds, 30 TD

Harris ist ein physischer Runner, der das Feld aber auch exzellent sieht und sich so zusätzlich Yards erkämpft. Ausserdem glänzt er auch als Passempfänger. Der Nachteil beim 23-Jährigen ist die vergleichsweise tiefere Geschwindigkeit.

Javonte Williams (21, North Carolina, 1,78 m, 100 kg)

2020: 11 Spiele, 1140 Rush Yards, 25 Receptions, 305 Rec Yds, 22 TD

Williams ist einer der kräftigsten Runner im Draft. Er kann durch Tackles durchrennen und sieht das Feld sehr gut, wodurch er den Verteidigern auch gut ausweichen kann. Williams ist jedoch eher klein und nicht besonders schnell.

Die Highlights der letzten College-Saison von Javonte Williams bei den North Carolina Tar Heels.Video: YouTube/College Films

Weitere Running Backs im Draft:

Michael Carter (21, North Carolina), 2020: 11 Spiele, 1'245 Rush Yards, 25 Receptions, 267 Rec Yds, 11 TD
Kenneth Gainwell (22, Memphis), 2019: 14, 1'459, 51, 610, 16
Trey Sermon (22, Ohio State), 2020: 8, 870, 12, 95, 4

Najee Harris (m.) gewann mit Quarterback Mac Jones den NCAA-Titel.
Najee Harris (m.) gewann mit Quarterback Mac Jones den NCAA-Titel.Bild: keystone

Offensive Linemen

Die Offensive Line
Die «O-Line» besteht aus fünf Spielern und teilt sich auf je zwei «Guards» und «Tackles» sowie den «Center» auf. Die Offensive Linemen sorgen zwar selten für Highlights, dennoch sind sie immens wichtig. Ihre Aufgabe ist es nämlich, den Quarterback vor dem Pass Rush des Gegners zu beschützen und ihm möglichst viel Zeit zu geben, den Ball an den Mann zu bringen. Zudem sollen sie den Running Backs Räume und Lücken für ihre Läufe schaffen. In diesem Jahr gibt es einige gute «O-Liner» und viele werden wohl bereits in der ersten Runde gepickt werden.

Penei Sewell (20, Oregon, 1,98 m, 150 kg)

Sewell ist trotz seiner Grösse sehr athletisch und beweglich. Zudem besitzt er über kräftige Hände, die ihn zu einem sehr guten Blocker machen. Problematisch könnte seine mangelnde Balance sein. Zudem hat der 20-Jährige im College kaum gegen starke Pass-Rusher spielen müssen und konnte sich auf diesem Level noch nicht beweisen. Dennoch ist Sewell wohl der beste Left Tackle im Draft.

Mögliche Draftpositionen: Cincinnati (5. Pick), Miami (6.) oder spätestens Detroit (7.) sollten sich Sewell sichern.

Rashawn Slater (22, Northwestern, 1,93 m, 143 kg)

Rashawn Slater ist athletisch und schnell auf den Füssen. Er ist ein sehr starker Pass-Blocker und konnte sogar Chase Young, den NFL-Defensive-Rookie des Jahres 2020, von seinem Quarterback fernhalten. Einziges Problem bei Slater ist seine für einen «O-Liner» geringe Grösse und Armlänge.

Rashawn Slater blockte Chase Young besser als jeder andere.Video: YouTube/George Forder

Mögliche Draftpositionen: Slater dürfte nach Sewell der zweite gedraftete «O-Liner» sein und entweder nach Detroit (7. Pick) oder Carolina (8.) gehen.

Weitere «O-Liner» im Draft:

Christian Darrisaw (21, Virginia Tech, 1,96 m, 142 kg)
Alijah Vera-Tucker (21, USC, 1,93 m, 143 kg)
Teven Jenkins (23, Oklahoma State, 1,98 m, 145 kg)
Alex Leatherwood (22, Alabama, 1,98 m, 142 kg)

Rashawn Slater zeigt seine Athletik beim Pro Day.
Rashawn Slater zeigt seine Athletik beim Pro Day.Bild: keystone

Defensive Linemen

Die Defensive Line
Die «D-Line» verteilt sich auf «Defensive Ends» und «Defensive Tackles». Auch die «Edge Rusher» fungieren meist als Teil oder als Erweiterung der Defensive Line, weshalb sie der Einfachheit halber auch in diese Kategorie gezählt werden. Die Aufgabe der «D-Line» ist es hauptsächlich, gegnerische Läufe zu stoppen sowie den Quarterback unter Druck zu setzen und ihn nach Möglichkeit zu sacken.

Kwity Paye (22, Michigan, 1,93 m, 123 kg)

2020: 4 Spiele, 16 Tackles, 2 Sacks

Der «Edge Rusher» ist enorm schnell und gleichzeitig kräftig, was auf dieser Position sehr wichtig ist. Kwity Paye setzt sich damit klar von den anderen «D-Linern» ab, wie er unter anderem mit seiner Zeit beim 40-Yard-Sprint zeigen konnte. Das Spiel des 22-Jährigen ist jedoch noch nicht ausgereift und braucht noch einen gewissen Schliff von den Coaches in der NFL.

Mögliche Draftpositionen: Kwity Paye wird bei einem Team landen, das defensive Unterstützung braucht, wie zum Beispiel die New York Giants (11. Pick), Miami (18.) oder Indianapolis (21.)

Jaelan Phillips (21, Miami, 1,96 m, 121 kg)

2020: 10 Spiele, 45 Tackles, 8 Sacks, 1 Interception

Phillips ist ebenfalls ein «Edge Rusher» und kann mit seiner Athletik überzeugen. Der College-Absolvent der Miami Hurricanes verfügt über ein hohes Spielverständnis, vor allem wenn der Gegner den Ball läuft. Zudem ist er schwer zu blocken, doch seine Verletzungshistorie ist ein Problem. In seiner zweiten Saison am College wurde er von einem Auto angefahren und entschied sich, zurückzutreten. 2020 gab er jedoch sein Comeback und überzeugte bei Miami.

Die Highlights aus Phillips' letzter Saison für die Miami Hurricanes.Video: YouTube/ACC Digital Network

Mögliche Draftpositionen: Jaelan Phillips könnte für Miami (18.) und Indianapolis (21.) ebenfalls eine Option sein.

Azeez Ojulari (20, Georgia, 1,91 m, 109 kg)

2020: 10 Spiele, 39 Tackles, 9.5 Sacks, 4 Erzwungene Fumbles

Azeez Ojulari glänzt mit seiner Explosivität und guter Technik. Vor allem beim Pass-Rush ist er sehr stark, was unter anderem die 9.5 Sacks in 10 Spielen zeigen. Problematisch könnten seine mangelhaften Fähigkeiten beim Erkennen des gegnerischen Spielzugs sein. Zudem fehlt ihm teilweise die Kraft, um sich gegen grössere «O-Liner» durchzusetzen.

Mögliche Draftpositionen: Da Ojulari wohl nach den zuvor genannten gedraftet werden dürfte, ist es schwieriger vorherzusagen, wohin er gehen wird. Es könnten aber Teams wie Tennessee (22.) oder Baltimore (27.) interessiert sein.

Christian Barmore (21, Alabama, 1,96 m, 141 kg)

2020: 11 Spiele, 37 Tackles, 8 Sacks, 3 Erzwungene Fumbles

Barmore ist für viele Experten der beste «Interior Defensive Lineman» im Draft. Er ist ein kräftiger und vielseitiger Spieler, der mit seiner Power, aber auch seiner Beweglichkeit zum gegnerischen Quarterback durchdringen kann. Dem NCAA-Champion fehlt es aber noch etwas an Erfahrung und Konstanz.

Die Highlights von Christian Barmores letzter Saison bei den Alabama Crimson Tide.Video: YouTube/College Films

Mögliche Draftpositionen: Barmore könnte am Ende der ersten Runde zu Teams wie Jacksonville (25.), Cleveland (26.) oder Green Bay (29.) gehen.

Weitere «D-Liner» im Draft:

Levi Onwuzurike (23, Washington), 2019: 12 Spiele, 45 Tackles, 2 Sacks
Jayson Oweh (22, Penn State), 2020: 7, 38, 0
Daviyon Nixon (22, Iowa), 2020: 8, 45, 5,5
Gregory Rousseau (21, Miami), 2019: 13, 54, 15,5

Christian Barmore will sich nächste Saison auf die Jagd nach NFL-Quarterbacks machen.
Christian Barmore will sich nächste Saison auf die Jagd nach NFL-Quarterbacks machen.Bild: keystone

Linebacker

Micah Parsons (21, Penn State, 1,91 m, 111 kg)

2019: 13 Spiele, 109 Tackles, 5 Sacks, 4 Erzwungene Fumbles

Micah Parsons ist der beste Linebacker und möglicherweise beste Defensivspieler im Draft. Seine Athletik und Aggressivität helfen ihm beim Verteidigen des Laufs wie beim Pass-Rush. Der 21-Jährige ist ein guter Tackler, kann aber manchmal auch zu aggressiv sein. Zudem fehlt ihm die Erfahrung beim Decken von gegnerischen Passempfängern.

Mögliche Draftpositionen: Micah Parsons könnte beispielsweise von Detroit (7.), Philadelphia (12.) oder Las Vegas (17.) gepickt werden.

Jeremiah Owusu-Koramoah (21, Notre Dame, 1,85 m, 98 kg)

2020: 12 Spiele, 62 Tackles, 1.5 Sacks, 1 Interception, 3 Erzwungene Fumbles

Owusu-Koramoah ist im Gegensatz zu Parsons ein guter Verteidiger in der «Coverage», also beim Decken der gegnerischen Passempfänger. Der 21-Jährige kann aber auch im Pass-Rush oder gegen den Lauf gut eingesetzt werden. Zudem ist er ein vielseitiger und flinker Spieler, dem es für seine Position aber etwas an Grösse und Physis fehlt.

Mögliche Draftpositionen: Owusu-Koramoah wäre unter anderem für Washington (19.) und Cleveland (26.) eine Option.

Weitere Linebacker im Draft:

Nick Bolton (21, Missouri), 2020: 10 Spiele, 95 Tackles, 2 Sacks, 0 Interceptions, 0 Erzwungene Fumbles
Zaven Collins (21, Tulsa), 2020: 8, 54, 4, 4, 2
Jamin Davis (22, Kentucky), 2020: 10, 102, 1,5, 3, 1

Micah Parsons könnte der erste Defensivspieler sein, der im Draft gewählt wird.
Micah Parsons könnte der erste Defensivspieler sein, der im Draft gewählt wird.Bild: keystone

Cornerbacks

Patrick Surtain II (21, Alabama, 1,88 m)

2020: 13 Spiele, 37 Tackles, 1 Interception, 1 TD, 9 abgewehrte Pässe

Der Sohn von Patrick Surtain, der für Miami und Kansas City in der NFL spielte, verfügt über die ideale Grösse und Technik für einen Cornerback. Der 21-Jährige ist ein disziplinierter und trotzdem physischer Spieler, der dem Gegner bereits an der Line of Scrimmage Probleme bereiten kann. Einzig an Schnelligkeit fehlt es ihm im Vergleich zu anderen Cornerbacks.

Mögliche Draftpositionen: Die Dallas Cowboys scheinen an 10. Stelle das logische Team für Surtain zu sein.

Jaycee Horn (21, South Carolina, 1,85 m)

2020: 7 Spiele, 16 Tackles, 2 Interceptions, 6 abgewehrte Pässe

Jaycee Horn kletterte auf den Listen der Experten immer weiter hoch. Dies hängt an seiner starken Physis und seiner Explosivität gepaart mit ausgeprägter Technik und guten Fähigkeiten, den Ball zu verfolgen. Der 21-Jährige hat Probleme beim Tacklen und kann zeitweise zu aggressiv sein.

Mögliche Draftpositionen: Teams mit Lücken in der Secondary wie Dallas (10.), Philadelphia (12.) und Arizona (16.) könnten an Horn interessiert sein.

Caleb Farley (22, Virginia Tech, 1,88 m)

2019: 10 Spiele, 20 Tackles, 4 Interceptions, 1 TD, 12 abgewehrte Pässe

Caleb Farley war eigentlich auf einer Stufe mit Patrick Surtain II und hätte genauso gut der erste Cornerback sein können, der gedraftet wird. Er ist enorm schnell und verfügt über die richtige Grösse und die Fähigkeiten, die Routen der Receiver zu antizipieren. Ihm fehlt zwar die Erfahrung darin, den Gegenspieler früh zu stören, doch der grosse Negativpunkt ist seine Verletzungshistorie. Er hat seit zwei Jahren mit einer Verletzung am Rücken zu kämpfen und wurde bereits zweimal operiert, seit er 2019 sein letztes Spiel bestritten hatte. Nun wurde er zu allem Unglück auch noch positiv auf Covid-19 getestet und kann beim Draft nicht vor Ort sein.

Mögliche Draftpositionen: Da Farley im Draft fallen dürfte, kommen mehrere Teams infrage. Chicago (20.), Tennessee (22.) und selbst New Orleans (28.) oder Green Bay (29.), eventuell mit einem Trade, könnten sich die Dienste des Cornerbacks sichern.

Weitere Cornerbacks im Draft:

Asante Samuel Jr. (21, Florida State), 2020: 8 Spiele, 30 Tackles, 3 Interceptions, 6 abgewehrte Pässe
Greg Newsome II (20, Northwestern), 2020: 3, 12, 1, 7

Caleb Farley (l.) bereitet den Teams wegen seiner Rückenprobleme Sorgen.
Caleb Farley (l.) bereitet den Teams wegen seiner Rückenprobleme Sorgen.Bild: keystone

Safeties

Trevon Moehrig (21, TCU, 1,88 m)

2020: 10 Spiele, 47 Tackles, 2 Interceptions, 9 abgewehrte Pässe

Trevon Moehrig ist der beste Safety im Draft, was an seiner Vielseitigkeit und Kraft liegt. Er ist oft in der Nähe des Footballs und kann die Receiver sowohl gut decken als auch tacklen, was ihn auch bei gegnerischen Läufen zu einer guten Option macht. Moehrig kann dazu neigen, zu aggressiv zu sein und bei einem Schritt in die falsche Richtung nicht schnell genug korrigieren zu können.

Die Highlights von Trevon Moehrig bei den TCU Horned Frogs.Video: YouTube/College Films

Mögliche Draftpositionen: Moehrig wird wohl gegen Ende der ersten Runde gepickt werden und könnte beispielsweise bei Jacksonville (25.) oder Baltimore (27.) landen.

Weitere Safeties im Draft:

Richie Grant (23, UCF), 2020: 9 Spiele, 72 Tackles, 1 Sack, 3 Interceptions, 5 abgewehrte Pässe, 2 erzwungene Fumbles
Jamar Johnson (21, Indiana), 2020: 8, 42, 1, 4, 4, 1

Was wünschst du dir für dein Team in der ersten Runde?

Special-Teams

Kicker

Jose Borregales (23, Miami), 2020: 37-37 PAT, 20-22 FG
Evan McPherson (Florida), 2020: 52-52 PAT, 17-22 FG
Riley Patterson (Memphis), 2020: 36-37 PAT, 15-22 FG

Punter

Max Duffy (28, Kentucky)
James Smith (27, Cincinnati)

Für alle, die auch eine Karriere als Punter geplant haben, gibt es hier drei nicht ganz ernst gemeinte Tipps vom ehemaligen Colts-Punter Pat McAfee.Video: YouTube/NFL

Draftreihenfolge

  1. Jacksonville Jaguars
  2. New York Jets
  3. San Francisco 49ers (Pick von Houston über Miami)
  4. Atlanta Falcons
  5. Cincinnati Bengals
  6. Miami Dolphins (Pick von Philadelphia)
  7. Detroit Lions
  8. Carolina Panthers
  9. Denver Broncos
  10. Dallas Cowboys
  11. New York Giants
  12. Philadelphia Eagles (Pick von San Francisco über Miami)
  13. Los Angeles Chargers
  14. Minnesota Vikings
  15. New England Patriots
  16. Arizona Cardinals
  17. Las Vegas Raiders
  18. Miami Dolphins
  19. Washington Football Team
  20. Chicago Bears
  21. Indianapolis Colts
  22. Tennessee Titans
  23. New York Jets (Pick von Seattle)
  24. Pittsburgh Steelers
  25. Jacksonville Jaguars (Pick von LA Rams)
  26. Cleveland Browns
  27. Baltimore Ravens
  28. New Orleans Saints
  29. Green Bay Packers
  30. Buffalo Bills
  31. Baltimore Ravens (Pick von Kansas City)
  32. Tampa Bay Buccaneers

Draftprogramm

Freitag, 30. April, 2 Uhr: 1. Runde
Samstag, 1. Mai, 1 Uhr: 2. und 3. Runde
Samstag, 1. Mai, 18 Uhr: 4. bis 7. Runde​

Im Gegensatz zum letztjährigen virtuellen Draft, werden dieses Jahr wieder einige Spieler und Fans vor Ort sein. Der Draft findet in Cleveland statt.
Im Gegensatz zum letztjährigen virtuellen Draft, werden dieses Jahr wieder einige Spieler und Fans vor Ort sein. Der Draft findet in Cleveland statt.Bild: keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Nummer-1-Picks in der NFL seit 2000

1 / 23
Die Nummer-1-Draft in der NFL seit 2000
quelle: keystone / john bazemore
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico «schwadert» bei den Synchronschwimm-Stars – und geht fast unter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14
Deutschland feiert 5. Sieg in Serie – Schweden mit Kantersieg gegen Norwegen

Deutschland setzte sich an der WM in Finnland gegen Kasachstan 5:4 durch und feierte den fünften Sieg in Serie. Die DEB-Auswahl drehte ein 1:2 (16.) in ein 4:2 (26.), musste dann aber nach je einem Gegentor kurz vor und kurz nach der zweiten Pause den Ausgleich hinnehmen. Das 5:4 von Yasin Ehliz (48.) bedeutete dann aber die Entscheidung. Die Deutschen sind am Dienstag um 11.20 Uhr der letzte Vorrundengegner der Schweiz.

Zur Story