DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL in der Nacht auf Freitag

Nashville (mit Josi) – Boston 2:0

Edmonton – Minnesota (mit Niederreiter) 2:5

Vancouver (mit Sbisa und Bärtschi/1 Tor) – Anaheim 2:5

Arizona – Dallas 6:3

NY Islanders – Washington 2:3nV

Pittsburgh – Detroit 6:3

Toronto – NY Rangers 2:4

Ottawa – Carolina 4:2

Tampa Bay – Winnipeg 6:5nP

Florida – San Jose 1:2nP

St.Louis – LA Kings 2:1nV

Bärtschi trifft bei Vancouvers Niederlage – Siege für Niederreiter und Josi



Trotz eines Tors von Sven Bärtschi verlieren die Vancouver Canucks gegen die Anaheim Ducks mit 2:5. Der Schweizer Stürmer erzielte in der 52. Minute das 2:4 und brachte damit noch einmal Hoffnung zurück, denn die Canucks lagen nach 45 Minuten mit 0:4 im Rückstand. Verteidiger Luca Sbisa beendete die Partie mit einer Minus-2-Bilanz.

abspielen

Bärtschis Tor gegen die Ducks.
streamable

Die Minnesota Wild bleiben unter ihrem neuen Coach John Torchetti weiterhin ungeschlagen. Nino Niederreiter konnte sich beim 5:2-Sieg gegen die Edmonton Oilers allerdings nicht in die Skorerliste eintragen. Er verliess das Eis nach knapp 13 Minuten Spielzeit mit einer Minus-1-Bilanz.

Nashville hatte den 2:0-Sieg gegen Boston seinem Goalie zu verdanken. Pekka Rinne kehrte nach zwei Partien Pause ins Tor zurück, parierte 29 Schüsse und feierte seinen dritten Shutout der Saison, den 39. seiner NHL-Karriere. Roman Josi stand fast 30 Minuten auf dem Eis und erhielt damit von allen Akteuren der Predators am meisten Eiszeit.

Jaromir Jagr erzielte bei der 1:2-Niederlage der Florida Panthers nach Penaltyschiessen gegen die San Jose Sharks seinen 740. Treffer in der NHL. Dem 44-jährigen Tschechen fehlt damit nur noch ein Tor, um die Marke von Brett Hull, dem drittbesten NHL-Torschützen aller Zeiten, zu egalisieren. (ram/sda)

Schweizer Meilensteine in der NHL

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister

23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Verletzungen beendeten die Übermacht. 1960 stieg Arosa …

Artikel lesen
Link zum Artikel