DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der verletzte Connor McDavid trainiert wieder mit den Oilers – für einen NHL-Einsatz ist er jedoch noch nicht fit.&nbsp;<br data-editable="remove">
Der verletzte Connor McDavid trainiert wieder mit den Oilers – für einen NHL-Einsatz ist er jedoch noch nicht fit. 
Bild: AP/CP

Die Rookies rocken die Liga – so steht es um die NHL-Neulinge

Die Halbzeit in der NHL ist durch. Schon bald beginnt der Kampf um die Playoff-Plätze. Mittendrin ein Haufen Neulinge, die bei ihren Teams bereits eine wichtige Rolle spielen. 
22.01.2016, 19:3423.01.2016, 17:02
Nik Dömer
Nik Dömer
Folgen

Selten war der Hype um einen Rookie vor der Saison grösser, als im vergangenen Sommer: Connor McDavid sorgte für so viel Aufsehen, wie es zuletzt der Draft von Sidney Crosby getan hat. Doch der McDavid-Blitz schlug nicht wie erwartet ein. Ehe der 19-jährige Youngster richtig loslegen konnte, brach er sich im November das Schlüsselbein. Seither kuriert McDavid die Verletzung aus. Wann er das Comeback für die Edmonton Oilers gibt, ist noch unklar.

McDavid verletzt sich. 
streamable

Dementsprechend sorgten andere Rookies für Aufsehen. Noch mehr als das, einige NHL-Neulinge gehören bereits zu den Schlüsselspielern in ihren Teams. Wir machen kurz nach der NHL-Halbzeit ein Zwischenfazit. 

Artemi Panarin (Chicago Blackhawks)

Mit Abstand der zurzeit beste Rookie ist Artemi Panarin. Der Russe verbuchte in 50 Spielen 16 Tore und 29 Assists. Damit belegt der Flügelspieler hinter Patrick Kane mit 45 Punkten Platz zwei in der teaminternen Skorerliste. In der Linie mit Kane ist der 24-jährige Russe derzeit eine Macht und massgeblich am Erfolg der Hawks beteiligt. 

Kane und Panarin «spielen» mit den New York Islanders. 
YouTube/SomeHockeyVideos

Max Domi (Arizona Coyotes)

Mit Panarin kann er zwar nicht mithalten, doch auch die Leistung von Max Domi lässt sich sehen. Für die Arizona Coyotes erzielte er bisher in 46 Partien 31 Skorerpunkte (13 Tore, 18 Assists). Damit gehört der 20-jährige Kanadier nebst Oliver Ekman-Larsson und Mikkel Boedker, die beide bisher 33 Punkte verbuchen konnten, zu den besten Spielern im Kader. Gegen die Oilers verbuchte er kürzlich den ersten Hattrick in seiner NHL-Karriere. 

streamable

Dylan Larkin (Detroit Red Wings) 

Die Red Wings spielen in der Regular Season so konstant wie schon lange nicht mehr. Unter anderem auch, weil mit Dylan Larkin ein Stürmer dazugestossen ist, der mit Superstar Pavel Datsyuk und Tomas Tatar perfekt in der zweiten Linie harmoniert. Dies wiederspiegelt sich auch in der Skorerliste. Mit 14 Treffern und 16 Assists in 45 Partien weist der 19-jährige Amerikaner den zweitbesten Wert im Team hinter Henrik Zetterberg (31 Punkte) auf.

Herrlich wie Larkin den Hurricanes-Keeper vernascht. 
streamable

Jack Eichel (Buffalo Sabres)

Es gibt leichtere Aufgaben wie für die Buffalo Sabres zu spielen. Trotzdem schlägt sich Draft-Pick-Nummer-2 Jack Eichel hervorragend bei seinem NHL-Franchise. Stolze 30 Punkte sammelte der 19-jährige Amerikaner in 47 Partien. Damit gehört er neben Rasmus Ristolainen (31 Punkte) und Ryan O'Reilly (40 Punkte) zu den wichtigsten Spielern bei den Sabres. 

Ein Mann für die schönen Tore: Jack Eichel. 
streamable

Anthony Duclair (Arizona Coyotes)

Nebst Max Domi lässt sich auch die Leistung von Flügelspieler Anthony Duclair sehen. Der 20-jährige Kanadier ist mit 12 Toren und 12 Assists (24 Skorerpunkte) der sechstbeste Spieler bei den Coyotes. Mit ihm und Domi zusammen haben die Coyotes in den ersten beiden Linien je einen Rookie vertreten. Unglaublich, wie viel Vertrauen die beiden Youngsters bereits von ihrem Verein bekommen. 

Duclair verbucht gegen die Anaheim Ducks seinen ersten Hattrick in der NHL. 
YouTube/NHL

Sam Bennett (Calgary Flames)

Sam Bennett kommt immer besser in Fahrt. Vor rund einer Woche zerlegte der 19-jährige Kanadier die Florida Panthers praktisch im Alleingang. Beim 6:0-Sieg traf der Youngster gleich viermal. Dies gelang in den vergangenen 16 Jahren nur noch einem weiteren Spieler in der Rookie-Saison: Tomas Herl von den San Jose Sharks.  

Bennett verbucht vier Tore im Spiel gegen die Panthers. 
streamable

Bennett ist zudem der jüngste Spieler in der Franchise-Geschichte, dem ein Hattrick gelang. Insgesamt hat der Kanadier für die Flames 13 mal eingenetzt und 9 Assists verbucht. Nebst Johnny Gaudreau und Sean Monahan ist er jetzt schon eine der grössten Zukunfts-Hoffnungen der Flames. 

Shayne Gostisbehere (Philadelphia Flyers)

Shayne Gostisbehere gehört zu den ganz grossen Entdeckungen in dieser Saison. Der Verteidiger der Philadelphia Flyers wurde erst am 14. November vom AHL-Farmteam ins NHL-Kader geholt. Seitdem rockt der 22-jährige Amerikaner die Liga. In 27 Partien verbuchte er 19 Skorerpunkte, davon 11 Vorlagen und 8 Tore. Mit seinen Treffern reihte er sich nun in die Franchise-Geschichtsbücher ein. Bisher schafften es nur zwei Flyers-Verteidiger – Joni Pitkanen (2003-04) und Murray Barron (1990-91) – 8 Tore in einer Rookie-Saison zu erzielen.

Ein eiskalter Scharfschütze: Shayne Gostisbehere. 
streamable

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

1 / 82
Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden
quelle: keystone / salvatore di nolfi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die jungen «Gunners» nehmen Fahrt auf: Wie Mikel Arteta Arsenal wieder träumen lässt
Arsenal zählt wieder zu den Spitzenklubs – dank dem jüngsten Team der Premier League. Die Champions League ruft, am Donnerstag wollen die «Gunners» zunächst in den Ligacup-Final einziehen.

Berauschend ist der Auftritt nicht, schon gar nicht spektakulär. Doch ist es sinnbildlich, wie sich Arsenal vor einer Woche gegen Liverpool im Hinspiel des Ligacups 66 Minuten lang in Unterzahl wehrt und am Ende ein 0:0 ermauert. Der Schweizer Granit Xhaka hat früh die rote Karte gesehen, doch Arsenal verdient sich mit einer leidenschaftlichen Leistung das Remis. Und so steigt Arsenal ins Rückspiel mit einem mentalen Vorteil.

Zur Story