DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roman Josi trifft und siegt mit Nashville.
Roman Josi trifft und siegt mit Nashville.
Bild: keystone

Schweizer in Skorerlaune: Josi und Niederreiter treffen, Assists für Suter und Kurashev

05.02.2021, 06:4705.02.2021, 12:57

Chicago – Carolina 6:4

Pius Suter, 1 Assist, 2 Schüsse, 2 Blocks, 13:06 TOI
Philipp Kurashev, 1 Assist, 2 Schüsse, 6:56 TOI
Nino Niederreiter, 1 Tor, 3 Schüsse, 16:36 TOI​

Im Schweizer Duell zwischen Nino Niederreiters Carolina Hurricanes und den Chicago Blackhawks mit den beiden Rookies Pius Suter und Philipp Kurashev gehen letztere als Sieger vom Eis. Dabei verbuchen alle drei Schweizer je einen Skorerpunkt.

Die Highlights des Spiels.

Trotz eines Assists beim zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich von Mattias Janmark zieht Philipp Kurashev einen frustrierenden Abend ein. Der Berner steht im ersten Drittel bei zwei Gegentoren auf dem Eis und wird in der Folge kaum mehr eingesetzt. Headcoach Jeremy Colliton: «Er hat nicht mehr viel gespielt, aber mir hat gefallen, wie er reagiert hat. Ich weiss, dass er im nächsten Spiel besser sein wird.»

Kurashev leitet das 1:1 für die Blackhawks ein.
Video: streamable

Pius Suter ermöglicht Chicago dagegen den Sieg. Beim spielentscheidenden 5:4 für die Blackhawks fischt der Zürcher die Scheibe vor dem Tor runter. Zwar bringt er sie dann nicht selbst über die Linie, dafür ist Alex DeBrincat besorgt, Suter holt sich aber den wichtigen Assist.

Suter ermöglicht mit seinem Assist den Blackhawks den Sieg.
Video: streamable

Nino Niederreiter zeigt ein gutes Spiel kurz nach Beginn des zweiten Drittels zum zwischenzeitlichen 2:3-Anschlusstreffer.

Nino Niederreiter verkürzt den Rückstand von Carolina.
Video: streamable

Florida – Nashville 5:6

Roman Josi, 1 Tor, 3 Schüsse, 5 Blocks, 24:23 TOI
Luca Sbisa verletzt​

Roman Josi leitet für die Nashville Predators das Comeback gegen die Florida Panthers ein. Noch etwas mehr als zwei Minuten sind zu spielen, die Preds liegen mit 3:5 zurück, da trifft Josi aus der Distanz.

Das 4:5 durch Roman Josi.
Video: streamable

Wenig später doppelt Matt Duchene in Überzahl nach und am Ende gewinnt Nashville dank Matchwinner Filip Forsberg (2 Tore, 3 Assists) in der Verlängerung.

Die Highlights des Spiels.

Columbus – Dallas 4:3

Dean Kukan, 1 Schuss, 1 Check, 13:58 TOI

Die Columbus Blue Jackets revanchieren sich für die 3:6-Niederlage von vor zwei Tagen und gewinnen gegen die Dallas Stars mit 4:3. Verteidiger Dean Kukan zeigt dabei ein nahezu perfektes Spiel in der eigenen Zone. Columbus lässt in den 14 Minuten, in denen der Zürcher auf dem Eis steht, nur mickrige zwei Schüsse auf das eigene Tor zu.

Die Highlights des Spiels.

Rangers – Washington 4:2

Die Washington Captials verlieren auswärts bei den New York Rangers mit 2:4. Jonas Siegenthaler kommt dabei als siebter Verteidiger nur auf sieben Minuten Eiszeit.

Schweizer Skorerliste:

Bild: screenshot nhl.com
watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 14
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Weil Eric Lindros nicht nach Quebec will, gewinnt Colorado den Stanley Cup

2. Oktober 1991: Der kommende NHL-Superstar Eric Lindros kündigt an, nie im Leben einen Vertrag bei den Quebec Nordiques zu signieren. Deshalb gibt das Team seinen Nummer-1-Pick ab – und macht damit ein Bombengeschäft.

Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre sind die Quebec Nordiques eines der schwächsten Teams der NHL. Im Draft 1991 dürfen sie deshalb als Erste ein Talent auswählen. Und obwohl Eric Lindros im Vorfeld klargemacht hat, keinesfalls bei den Nordiques zu unterschreiben, entscheiden sich diese für den 18-jährigen Kanadier.

Zu gross ist der Reiz, denn der junge Lindros verzückt Fans und Experten mit einem Mix aus überragender Technik und starker Physis: Er ist 1,93 Meter gross und über 100 …

Artikel lesen
Link zum Artikel