DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Klasse besser: Die Kanadierinnen jubeln nach dem Treffer zum 3:0 gegen die Schweiz.
Eine Klasse besser: Die Kanadierinnen jubeln nach dem Treffer zum 3:0 gegen die Schweiz.Bild: keystone

«Stängeli» trotz Steigerung – die Schweiz unterliegt Kanada 3:10 und spielt um Bronze

14.02.2022, 07:5114.02.2022, 13:34

Das Schweizer Frauen-Nationalteam spielt wie erwartet um Bronze. Im Halbfinal gegen das übermächtige Kanada setzt es eine 3:10-Niederlage ab.

«Wir müssen kompakt bleiben, so lange wie möglich das 0:0 halten und auf unsere Chancen warten», hatte Trainer Colin Muller vor dem Halbfinal gefordert. Der Plan ging insofern nicht auf, als die Schweizerinnen in der elften Minute bereits 0:5 hinten lagen, wobei sie die fünf Gegentore innerhalb von 3:24 Minuten kassierten.

Danach aber zeigten sie eine Leistung, die im Hinblick auf das Bronzespiel am Mittwoch gegen den Verlierer der Partie zwischen den USA und Finnland Mut macht. Vor allem nutzten die Schweizerinnen ihre wenigen Möglichkeiten sehr effizient.

In der 19. Minute erzielte Lara Stalder im zweiten Powerplay das 1:5, Alina Müller traf in der 25. Minute nach einem schönen Konter auf Vorarbeit von Stalder zum 2:5, und kurz vor Spielhälfte gelang erneut Stalder im dritten Überzahlspiel das 3:7. Damit erzielten die Schweizerinnen in den ersten 30 Minuten gleich viele Treffer wie in den ersten zwölf Duellen an einem Grossanlass gegen Kanadierinnen.

Schon beim 1:12 in der Vorrunde hatte Stalder getroffen, sie hält nun bei fünf Toren und vier Assists an diesem Turnier. Alina Müller, die sich beim 1:5 einen Assist gutschrieben liess, hat gar noch einen Skorerpunkt (vier Treffer) mehr auf dem Konto – bei total 13 erzielten Schweizer Toren. Das unterstreicht, wie abhängig die Schweizerinnen von diesem Duo sind, aber auch wie stark die beiden sind.

Das 3:10 fiel in der 59. Minute, das Schussverhältnis lautete 61:13 zu Gunsten der Nordamerikanerinnen, die an vier der bisherigen sechs Olympischen Spielen die Goldmedaille gewonnen haben.

Fünf Spiele, fünf Siege: Kanada ist beim olympischen Turnier bisher das stärkste Team.
Fünf Spiele, fünf Siege: Kanada ist beim olympischen Turnier bisher das stärkste Team.Bild: keystone

«Es gibt gute Dinge, die wir mitnehmen können, vor allem vom zweiten Drittel, das wir bloss 2:3 verloren haben», sagte Lara Stalder. Für Nicole Bullo ist es trotz der erneuten Kanterniederlage «immer so cool, gegen sie zu spielen. Sie sind ein tolles Team. Es ist gut für uns, dass wir drei Tore erzielt haben.»

Die 34-jährige Verteidigerin bestreitet bereits ihre fünften Olympischen Spiele. Damit gehört sie zu einem erlauchten Kreis von nur sechs Spielerinnen, die das geschafft haben. Mehr Teilnahmen hat keine. Die Krönung wäre für Bullo die zweite Olympia-Medaille nach Bronze in Sotschi 2014. (dab/sda)

Das Telegramm

Kanada - Schweiz 10:3 (5:1, 3:2, 2:0)
Wukesong Sports Centre. - 645 Zuschauer. - SR Nurmi/Rapin (FIN/USA), Heikkinen/Spresser (FIN/USA).
Tore: 8. (7:16) Thompson (Johnston) 1:0. 9. (8:28) Rattray (Ambrose, Fillier) 2:0. 10. (9:04) Turnbull (Thompson, Johnston) 3:0. 10. (9:21) Fast (Nurse, Jenner) 4:0. 11. Ambrose (Daoust, Spooner) 5:0. 19. Stalder (Müller/Ausschluss Zandee-Hart) 5:1. 25. Müller (Stalder) 5:2. 28. (27:52) Poulin (Nurse) 6:2. 29. (28:03) Clark (Johnston, Turnbull) 7:2. 30. Stalder (Ausschluss Stacey) 7:3. 34. Poulin (Nurse, Thompson) 8:3. 44. Maltais (Stacey, Saulnier) 9:3. 59. Jenner (Nurse) 10:3.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Kanada, 2mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Kanada: Desbiens; Fast, Larocque; Ambrose, Thompson; Bell, Zandee-Hart; Shelton; Jenner, Poulin, Nurse; Johnston, Turnbull, Clark; Spooner, Fillier, Daoust; Stacey, Maltais, Saulnier; Rattray.
Schweiz: Brändli/Maurer (ab 10.); Christen, Leemann; Vallario, Bullo; Wetli, Sigrist; Hofstetter, Forster; Stalder, Müller, Staenz; Rüegg, Raselli, Moy; Lutz, Marti, Zimmermann; Quennec, Ryhner, Enzler.
Bemerkungen: Schweiz ohne Rüedi (positiv auf Corona getestet). Schussverhältnis: 61:13.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Medaillengewinner bei Olympia 2022 in Peking

1 / 16
Die Schweizer Medaillengewinner bei Olympia 2022 in Peking
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Snowboarder Pat Burgener erobert das olympische Dorf auf TikTok

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11 Alternativen zum «Mätschli», die du dringend mal wieder spielen solltest

Fussball ist ein so tolles Spiel, dass es eigentlich keinerlei Regeländerungen bedarf. Selbst im Fussball-Training kann die Übung noch so toll sein, das Highlight ist und wird immer das «Mätschli» zum Schluss bleiben.

Zur Story