DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nur fast gähnende Leere am Flughafen Peking.
Nur fast gähnende Leere am Flughafen Peking.bild: sportfanatics.ch
Ringmeister Zaugg

Der perfekte Abschied – noch nie war der Unterschied zwischen den Welten so gross

Nacht in Peking. Abschied aus der olympischen Parallelwelt mit einer neuen Sportart: Flughafenwandern. Nie war ein Abschied so verstörend schön.
20.02.2022, 17:2420.02.2022, 18:13

Nein, es ist keine Filmkulisse. So viel Fantasie hat gar kein Kulissenbauer und Hans Rudolf Giger («Aliens») lebt nicht mehr. Es ist Wirklichkeit.

Der Chronist hatte sich schon fast an die Besonderheiten des Lebens in der olympischen Parallelwelt gewöhnt. Die Angst vor den Marsmenschen, die ihn geholt hätten, wäre er positiv getestet worden – fast vergessen. Oder zumindest verdrängt.

Prägen nun doch, wie immer, die sportlichen Triumphe und Dramen und nicht die besonderen Umstände die Erinnerungen? So wie wir nur der schönen Begebenheiten gedenken, wenn wir im Rosengarten unserer Erinnerungen lustwandeln? Beinahe ist es so gekommen. Aber nur beinahe: Es ist der Abschied aus Peking, der im Gedächtnis haften bleiben wird.

Die Szenerie ist besser als in jedem Endzeitfilm. Der riesige, moderne, ja fast futuristische Flughafen ist nahezu menschenleer. Das Licht gedämpft. Die Stille unheimlich. Keine Lautsprecherdurchsagen. Sämtliche Läden und Restaurants sind geschlossen. Es gibt keine Möglichkeit, irgendetwas zu kaufen.

Bei der Ankunft wird der Chronist von Marsmenschen begrüsst. Das Personal: ausschliesslich Marsmenschen. Und zwar echte: die mit Vollhelm im weissen, geschlossenen Raumanzug, der die Füsse mit einschliesst. Marsmenschen beim Check-in. Marsmenschen bei der Passkontrolle. Marsmenschen beim Zoll. Marsmenschen schliesslich auch beim Boarding. Es ist offensichtlich: Unter gar keinen Umständen dürfen die Marsmenschen ungeschützt den Erdenbewohnern begegnen.

Die «Marsmenschen» sorgen am Flughafen in Peking für einen reibungslosen Ablauf.
Die «Marsmenschen» sorgen am Flughafen in Peking für einen reibungslosen Ablauf.Bild: keystone

Nach dem Check-in und bestandener Zoll- und Passkontrolle bleiben etwas mehr als drei Stunden Wartezeit. Der Chronist vertreibt sich die Zeit mit langen Wanderungen durch die leeren Abflughallen: Er bringt es mit Flughafenwandern (sozusagen eine neue olympische Sportart) bis zum Abflug auf 11'876 Schritte. Und ganz am Ende des Terminals E, dort, wo es fast ganz dunkel ist, findet er Weltraumromantik pur: Hoch am Himmel steht der Mond. So muss es gewesen sein, als am Anfang nur das Licht war.

Auf der grossen Anzeigetafel sind neben der Direktverbindung nach Zürich nur fünf oder sechs Abflüge für die nächsten zwölf Stunden aufgeführt. Ein interplanetarer Flughafen. Der Optimist denkt: So wird es einmal sein, wenn wir nach einem Ferien- oder Studienaufenthalt den Mars wieder verlassen und im interplanetaren Flughafen auf das Raumschiff zurück zur Erde warten.

Der Pessimist denkt: So wird es sein, wenn die Apokalypse, das Ende der Geschichte über uns gekommen ist und wir mit ein paar Auserwählten auf ein Raumschiff warten, das uns von der unbewohnbar gewordenen Erde wegbringt.

Auf jeden Fall der perfekte Abschied. Nie war der Unterschied zwischen den Welten, der Unterschied zwischen einem Abflug- und dem Ankunftsort so gross, so verstörend schön auch. Nicht einmal bei einem Abschied aus Nordkorea.

Durch diese Hallen wandelte der Ringmeister, der bald wieder Eismeister sein wird.
Durch diese Hallen wandelte der Ringmeister, der bald wieder Eismeister sein wird.Bild: keystone

Und nun beginnt für den Chronisten die Angewöhnungsphase an eine kuriose neue Welt ohne Marsmenschen, aber voller unbekümmerter Menschen, die keine Masken tragen.

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking

1 / 102
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
quelle: keystone / wu hong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Olympia 2022? Pff! Diese 11 Alltags-Disziplinen sind viel anstrengender

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bits_and_More
20.02.2022 20:03registriert Oktober 2016
Eine spannende und kurzweillige Serie über eine uns Normalsterblichen verborgene Seite der Spiele. Danke schön!
421
Melden
Zum Kommentar
avatar
c_meier
20.02.2022 20:27registriert März 2015
Guten Flug dem Ringmeister und ein nicht zu grosser Kulturschock bei der Ankunft in Zürich ohne "Marsmenschen" usw 😉
211
Melden
Zum Kommentar
7
Der ultimative Formel-1-Kalender: Was du zu den Strecken und Rennen wissen musst

Am 20. März fand in Bahrain das erste Formel-1-Rennen der Saison 2022 statt. Nach dem dramatischen Finale der letzten Saison in Abu Dhabi ist die Ausgangslage spannender denn je. Wir stellen euch alle Rennstrecken, ihre Historie und die Daten der Rennen hier vor:

Zur Story