DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Grau-Rot zum Auftaktsieg: Roger Federer am Sonntag in Paris.
Bild: Reuters
Vor den Augen seiner Mädels

Drei Federer-Frauen sehen glücklichem Roger beim Sieg zu: «Heute war wirklich alles wunderbar»

Roger Federer ist der Start ins French Open nach Mass geglückt. Er schlug Lukas Lacko aus Slowenien mühelos mit 6:2, 6:4 und 6:2. Gattin Mirka nahm die Zwillings-Mädchen Myla und Charlene mit ins Stadion.
25.05.2014, 17:3026.05.2014, 15:57

«Ich bin immer etwas nervös vor dem ersten Spiel eines Grand-Slam-Turniers», bekannte Roger Federer nach dem 6:2, 6:4, 6:2 gegen Lukas Lacko (ATP 88). «Heute bin ich wirklich sehr zufrieden. Ich habe gut serviert und geriet nie in Gefahr, die Partie zu verlieren. Alles ist wirklich wunderbar gewesen heute», bilanzierte der Basler. «Ich hatte die Partie von A bis Z unter Kontrolle.» Nur 1:24 Stunden benötigte er für das Weiterkommen.

Mirka Federer und die Zwillinge Myla und Charlene sahen einen problemlosen Auftaktsieg des Familienoberhaupts.
Mirka Federer und die Zwillinge Myla und Charlene sahen einen problemlosen Auftaktsieg des Familienoberhaupts.
Bild: Ray Giubilo/freshfocus

Federer freute sich auch darüber, dass er vor den Augen seiner Familie gewinnen konnte. Während die drei Wochen alten Leo und Lenny noch nicht im Stadion waren, klatschten Myla und Charlene auf der Tribüne mit. Wie sein Schützling war auch Coach Stefan Edberg mit Federer zufrieden. «Das hat er mir beim Verlassen des Courts gesagt», scherzte der Schweizer.

Kein Duell mit dem Trainings-Kumpel

In der nächsten Runde trifft Federer auf den Argentinier Diego Sebastian Schwartzman (ATP 109). Er besiegte mit Gastao Elias (ATP 178) einen anderen Spieler, der sich in Paris für das Hauptturnier qualifizieren musste. Schwartzman schlug den Portugiesen 6:4, 6:2, 7:5. Federer hätte ein Duell mit Elias wohl bevorzugt. Mit ihm hat er schon öfters trainiert, er kennt und mag ihn. (ram)

» Belinda Bencic scheitert in der Startrunde – und mehr Resultate vom French Open

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel