Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Golfer für 3 Jahre (!) gesperrt, weil er Zuschauern den Mittelfinger zeigte



abspielen

Video: streamja

In Korea wird hart durchgegriffen – nicht nur von Diktator Kim Jong Un im Norden, sondern auch in Südkorea. Dessen Namensvetter Kim Bi O ist wegen Zuschauerbeleidigung für drei Jahre von der koreanischen Profigolftour ausgeschlossen worden. Er habe durch seinen Verstoss gegen die Etikette die Würde des Golfsports beschädigt, liess die Tour ausrichten.

Der Golfer lag beim Turnier in Gumi am 16. Loch in Führung, als er beim Abschlag von einem Handygeräusch gestört wurde. Kim war sauer, zeigte den Fans den Mittelfinger und schlug seinen Schläger wütend ins Gras. Das Turnier gewann er zwar trotz des verpatzten Schlags noch, aber es wird für lange Zeit sein letzter Erfolg in der Heimat gewesen sein. International hat Kim Bi O bislang keine grossen Stricke zerrissen, der 29-Jährige ist die Nummer 302 der Welt. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die sportlichen Topverdiener 2018/19

Die Volksrepublik China feiert ihr 70-jähriges Bestehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Error 404 02.10.2019 13:50
    Highlight Highlight Ok, hm, warte mal. Wie lange wurden die Fussballer gesperrt, die Schiedsrichter bedrohen und rumprügeln? 3 Monate? Die hätten drei Jahre verdient gehabt. Mindestens.
  • Gubbe 02.10.2019 12:46
    Highlight Highlight Das mit dem Mittelfinger halte ich für eine sehr, sehr lächerliche Angelegenheit. Schaden tuts niemandem, und spüren tuts auch niemand. Da sollte doch das Gegenstück, den Daumen nach oben, konsequenterweise auch geächtet werden. Ersteres ist eine Geste, die dem 'Fuck you' nahe steht, das man recht oft hören kann. Ich finde verbale Beleidigungen schlimmer.
  • Salamikönig 02.10.2019 12:22
    Highlight Highlight Bei anderen Sportarten, wo du dich genau so konzentrieren musst, hast du ein ganzes Stadion welches mit brüllenden Leuten gefüllt ist, da kann doch ein kurzes Handygeräusch nicht so verheerend sein?
    • Error 404 02.10.2019 13:58
      Highlight Highlight Quatsch. Nenn mal ein oder zwei Beispiele.
  • w'ever 02.10.2019 12:22
    Highlight Highlight man kann darüber disskutieren ob man wegen eines handygeräusches gleich so austicken muss, aber für mich ist es ein symbolbild, was im sport schief läuft. manche sportler müssen sich zuviel von den zuschauern gefallen lassen.
  • Füdlifingerfritz 02.10.2019 12:06
    Highlight Highlight Zum Glück ist Nick Kyrgios kein koreanischer Golfer...
    • fifiquatro 02.10.2019 15:53
      Highlight Highlight Ich feier deinen Nicknamen so hart das kannst du dir gar nicht vorstellen......

Ja, hier fährt ein lichterloh brennender Zamboni durch eine Eishalle

Im Bill Gray's Regional Iceplex in Brighton, New York fing eine Eisreinigungsmaschine (Zamboni) Feuer, weil sich ein Schlauch löste und Flüssigkeit in den Motor tropfte.

Der Fahrer fuhr die schnell stark brennende Maschine aus der menschenbesetzten Eishalle, wo der Brand gelöscht werden konnte. Die Fehlfunktion hätte tragisch enden können, denn Zambonis werden oft mit Flüssiggas betrieben. Auch die in Brand stehende Maschine hatte zwei Tanks am hinteren Ende montiert, die nicht weit von den …

Artikel lesen
Link zum Artikel