Sport
Schaun mer mal

Golfer für 3 Jahre gesperrt, weil er Zuschauern den Mittelfinger zeigte

Golfer für 3 Jahre (!) gesperrt, weil er Zuschauern den Mittelfinger zeigte

02.10.2019, 11:4602.10.2019, 16:58
Mehr «Sport»
Video: streamja

In Korea wird hart durchgegriffen – nicht nur von Diktator Kim Jong Un im Norden, sondern auch in Südkorea. Dessen Namensvetter Kim Bi O ist wegen Zuschauerbeleidigung für drei Jahre von der koreanischen Profigolftour ausgeschlossen worden. Er habe durch seinen Verstoss gegen die Etikette die Würde des Golfsports beschädigt, liess die Tour ausrichten.

Der Golfer lag beim Turnier in Gumi am 16. Loch in Führung, als er beim Abschlag von einem Handygeräusch gestört wurde. Kim war sauer, zeigte den Fans den Mittelfinger und schlug seinen Schläger wütend ins Gras. Das Turnier gewann er zwar trotz des verpatzten Schlags noch, aber es wird für lange Zeit sein letzter Erfolg in der Heimat gewesen sein. International hat Kim Bi O bislang keine grossen Stricke zerrissen, der 29-Jährige ist die Nummer 302 der Welt. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die sportlichen Topverdiener 2018/19
Die Volksrepublik China feiert ihr 70-jähriges Bestehen
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Füdlifingerfritz
02.10.2019 12:06registriert März 2018
Zum Glück ist Nick Kyrgios kein koreanischer Golfer...
510
Melden
Zum Kommentar
avatar
w'ever
02.10.2019 12:22registriert Februar 2016
man kann darüber disskutieren ob man wegen eines handygeräusches gleich so austicken muss, aber für mich ist es ein symbolbild, was im sport schief läuft. manche sportler müssen sich zuviel von den zuschauern gefallen lassen.
283
Melden
Zum Kommentar
9
Murat Yakin über Pickford: «Mit einem englischen Gentleman hatte das nichts zu tun»
Stört es Murat Yakin, dass er auch nach der Vertragsverlängerung weniger verdient als sein Vorgänger Vladimir Petkovic? Trauert der Nati-Trainer der verpassten Chance im EM-Viertelfinal gegen England nach? Und wer wird künftig im Tor der Schweizer stehen? Der 49-Jährige im exklusiven Interview.

In Andratx, einem Küstenort auf Mallorca, deutet nichts darauf hin, dass Spanien kurz zuvor die Fussball-EM gewonnen hat. Murat Yakin verbringt hier Urlaubstage mit seiner Familie. Und das erstaunlicherweise ziemlich anonym. Selbst im Beach-Club, der zwei Gehminuten von seinem gemieteten Feriendomizil entfernt ist, wird er kaum erkannt. Doch plötzlich tönt es: «Muri!» Yakin blickt sich um und erkennt ein bekanntes Gesicht: Xamax-Trainer Uli Forte. Dieser klopft dem Nati-Trainer anerkennend auf die Schulter und meint: «Jetzt hast du es wieder mal allen gezeigt.»

Zur Story