Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

watson am Afrika-Cup

Ich wollte doch nur ein Bild mit dem Schamanen – und wär fast nicht mehr aus dem Fansektor gekommen 



CAN 2015

Besser, leider meist meilenweit besser, als der Fussball am Afrika-Cup sind ja die Fans. Von diesem hier wollte ich unbedingt ein Bild machen. Was auch problemlos geht. Der Kongolese spricht entgegen allen Vorurteilen nicht irgendeinen Dschungel-Dialekt, sondern astreines Französisch. Gerne posiert er mit mir. Kongo gewinnt, davon ist er überzeugt. Und wenn er nicht gerade zu endlosem Getrommel herumtanzt und irgendwelche überirdischen Mächte anfleht, dann sitzt er auch mal ganz normal auf seinem Sitz im Stadion. Doch kurz ein Foto schiessen und wieder abdampfen, das geht hier nicht. Kaum ist der Schamane weg, bestürmen mich die Einheimischen für ein Bild. 15 Minuten lächle ich in alle Handykameras – bis Tunesien der Ausgleich gelingt und ich mich davonschleichen kann. (fox) 

 >> Mehr Reiseberichte zum Afrika-Cup gibt’s hier!
Bild: watson

Bild

watson-Sportchef Fehr wird zum gefragten Fotosujet unter den kongolesischen Supportern.  bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie sich Snowboarder Dave Hablützel mit einem Socken-Unternehmen für die Umwelt einsetzt

Der Snowboarder Dave Hablützel wagt den Schritt ins Unternehmertum. Gemeinsam mit drei Freunden vertreibt er Socken aus Ozean-Plastik. Durch die neue Aufgabe sieht er seinen Sport mit anderen Augen.

Bald zwölf Monate ist es her, da hatte Dave Hablützel eine Offenbarung. «Ich habe den Sport als das erkannt, was er eigentlich ist: ein riesiges Privileg», sagt der Zürcher Freestyle-Snowboarder.

Hablützel bemerkte, was er für ein Leben führt. Viele Menschen wünschten sich das, was der 24-Jährige für gewöhnlich machen kann: Die Welt bereisen, an wichtigen Wettkämpfen teilnehmen oder für Film- und Fotoprojekte Model stehen. Aber Hablützel spürte auch, «dass es da noch so viel mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel