Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wildwest auf der Zofinger Trinermatten: Beim Duell gegen Rakitic-Klub hagelt es sechs Rote Karten – Schiri flüchtet in Stadion-Lounge

Tumult-artige Szenen nach dem Abpfiff. Bild: leser-reporter

Wildwest beim 2.-Liga-Fussball: Sechs Rote Karten gegen Rakitic-Klub – Schiri flüchtet

Sebastian Wendel / ch media



Samstagabend auf dem Sportplatz Trinermatten in Zofingen: Das Spitzenspiel der 2. Liga interregional zwischen dem Heimteam und dem NK Pajde aus Möhlin werden die Beteiligten wohl nie mehr vergessen. Das Schlussresultat von 3:2 für Zofingen verkommt zur Nebensache.

Drei Rote Karten in der regulären Spielzeit plus ein Ausschluss für den Pajde-Assistenztrainer. Und dann: Nach dem Schlusspfiff durch Schiedsrichter Lumni Ukaj kommt es zu tumultartigen Szenen, als die Spieler des Heimatvereins von Barcelona-Star Ivan Rakitic den Unparteiischen zur Rede stellen wollen. Laut dem Spielprotokoll sahen nach dem Schlusspfiff nochmals zwei Pajde-Spieler die Rote Karte. Insgesamt also sechs Ausschlüsse für die Fricktaler!

Zuschauer filmten die Tumulte nach Schlusspfiff.

Video: © AZ-Leserreporter

Der Reihe nach: Schon in der 4. Minute der erste Platzverweis für Pajde-Spieler Ajdin Mujagic, gemäss Beobachtern vor Ort wegen Schiedsrichter-Beleidigung. Kurz darauf, in der 9. Minute, geht Pajde dennoch 1:0 in Führung.

Kurz nach dem Ausgleich der Zofinger in der 51. Minute reklamiert Pajde-Trainer Dejan Rakitic, der Bruder von Weltstar Ivan Rakitic, beim Schiedsrichter und sieht die Gelbe Karte. Daraufhin rastet Rakitic-Assistent Marijan Bakula aus – Konsequenz: Schiedsrichter Lumni Ukaj schickt ihn auf die Tribüne.

Nach 66 Minute fällt das 2:1 für Zofingen in der aufgeheizten Atmosphäre. Trotz nummerischer Unterzahl können die Fricktaler in der 86. Minute zum 2:2 ausgleichen.

Dann geschieht gemäss Augenzeugen folgendes: Ein Pajde-Spieler liegt nach dem Torjubel verletzt am Boden und will nach der Behandlung so schnell wie möglich wieder auf den Platz, doch der Schiedsrichter wartet mit dem entsprechenden Zeichen zu.

Als der Spieler Jovan Petrovic dann doch auf den Platz darf und am Schiri vorbeiläuft, zückt Letzterer die nächste Rote Karte – wohl erneut wegen Beleidigung.

Das Fass endgültig zum Überlaufen bringt der Zofinger Siegestreffer in der 89. Minute. Noch vor dem Schlusspfiff sieht in der Person von Aldin Hrvanovic der nächste Pajde-Akteur Rot.

Und als Schiedsrichter Ukaj die Partie beendet hat, verfolgen einige Pajde-Spieler und -Betreuer den Unparteiischen (siehe Video oben). Dieser muss vor den aufgebrachten Pajde-Akteuren in die Stadion-Lounge flüchten. Später wird er im Matchprotokoll zwei weitere Pajde-Spieler mit einer Roten Karte nach Spielschluss bestrafen.

Auf dem Rasen gerät die Situation derweil ausser Kontrolle, so dass eine Person die Polizei ruft und diese gemäss Augenzeugen mit drei Kastenwagen auffährt, um die Situation zu beruhigen und die Personalien aufzunehmen. Der Schiedsrichter hat gemäss CH-Media-Infos zwei Vertreter von Pajde wegen Beleidigung und Tätlichkeit angezeigt.

Fakt ist: Die Wildwest-Szenen auf der Trinermatten werden ein Nachspiel haben. Wie es weitergeht, hängt vom Schiedsrichter-Rapport ab. Die Rolle des Heimteams bei den Ausschreitungen dürfte ebenfalls untersucht werden. Der NK Pajde muss sich zumindest auf lange Sperren für seine Rotsünder und saftige Geldbussen einstellen.

Die 10 schlechtesten Symbolbilder von Menschen, die Fussball im TV schauen

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

50
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
50Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gantii 09.09.2019 19:47
    Highlight Highlight der Verein gehört von jeglichen Ligaspielen gesperrt und die Lizenz entzogen. Solch ein Verhalten ist nicht tolerierbar.
  • Milf Lover 09.09.2019 19:42
    Highlight Highlight Wie der Eine sagt, „Huere Pack du“.
  • troop5444 09.09.2019 19:06
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • Newski 09.09.2019 18:13
    Highlight Highlight Hier muss der Verband zwingend ein Exampel statuieren. Falls er das nicht tut, sendet der Verband das Signal aus, dass er solch ein schändliches Verhalten gegenüber den Schiedsrichtern toleriert. Mannschaft ausschliessen und alle Beteiligten lebenslang sperren ist angesagt. Sollte der Verband dies nicht tun, sollte jeder Schiedsrichter aus Solitarität sofort zurücktreten. Dann kann der Verband sehen, wie er weiter wursteln will.
  • Töfflifahrer 09.09.2019 17:34
    Highlight Highlight Ich weiss nicht was die Spieler gesagt haben, dass diese vom Platz gestellt wurden. Ehrlich gesagt ist es auch egal, es gibt auf dem Rasen Strukturen und für das Spiel ein Reglement. Jede Unflätigkeit mit 'in der Hitze des Gefechtes' entschuldigen zu wollen ist langsam aber sicher ausgelutscht. Zudem sind Trainer und Spieler Vorbilder, die diese Funktion auch wahrnehmen sollen. Das was ich hier gelesen habe zeigt einfach, dass hier wohl einige charakterliche Mängel vorliegen. Eine solche Mannschaft gehört einfach nicht in den ordentlichen Spielbetrieb.
  • schwuppdiwupp 09.09.2019 16:47
    Highlight Highlight Einmal mehr ist der grösste Verlierer nicht derjenige der weniger Tore auf dem Platz erzielt hat....Er war nichtmal auf dem Platz.Er heisst gegenseitiger Respekt und spielt im Team "Toleranz&Anstand FC"
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 09.09.2019 16:26
    Highlight Highlight Unsportlich, kindisch, peinlich.
    Ausschliessen und Strafen verhängen, Punkt.
  • Imfall 09.09.2019 16:23
    Highlight Highlight Ist leider wie bei den Profis! Solange da Rudelbildung, Diskussionen und Beleidigungen toleriert werden, kann man auch bei den Junioren und Amateuren nichts anderes erwarten!
    • Lümmel 09.09.2019 16:58
      Highlight Highlight Ist so...
  • Input 09.09.2019 16:01
    Highlight Highlight Diese Mannschaft führt sich seit Jahren so auf.
    Mir wurde damals absichtlich es das Schlüsselbein bei einem Brutalofoul gebrochen.
    Da der Schiri nur gelb gab musste er nicht flüchten.
  • Pisti 09.09.2019 14:30
    Highlight Highlight Auffallend ist, das solche Tumulte im Amateur-Fussball fast immer durch Mannschaften mit einem gewissen kulturellen Hintergrund angezettelt werden.
    Solche Mannschaften gehören sofort vom Spielbetrieb ausgeschlossen.
    • spaljeni 09.09.2019 17:29
      Highlight Highlight Ich habe nur auf so einen Kommentar gewartet. Wieder die Ausländerkeule hervorholen. Schau dir mal den Profifussball an, dort ist Rudelbildung gang und gebe. La liga, Seria A etc.
      Ausserdem wird man nicht mit einem kulturellen Hintergrund bzw. Kultur geboren, sondern man eignet sich die Kultur an.
    • Zahlenheini 09.09.2019 17:53
      Highlight Highlight Oder eine Alternativliga, wo sie sich den Schiri selber leisten sollen. Herr Rakitic hat ja genug Geld
    • troop5444 09.09.2019 18:59
      Highlight Highlight Hui, sagen Sie das ja nicht zu laut.
    Weitere Antworten anzeigen
  • jaähä 09.09.2019 14:19
    Highlight Highlight Natürlich ist die Reaktion der Spieler in keinster Weise zu entschuldigen und muss konsequenzen nach sich ziehen. Aber wenn ich mir die Strafpunktstatistik von Pajde im letzten jahr anschaue, scheinen sie sonst keine unfaire mannschaft zu sein, sie gehörten sogar zu den faireren Teams. Keine Ahnung was genau vorgefallen ist, aber nach 3min ein Spieler wegen Beleidigung rot zu geben, ist schon happig. Der Wortlaut würde mich interessieren. Die beteiligten Spieler sperren und den Verein auf bewährung weiter spielen lassen, da er bisher nicht negativ aufgefallen ist fände ich eine Sperre zu viel.
    • Input 09.09.2019 16:02
      Highlight Highlight Nein, falsch. Kenne di Mannschaft, die sind effektiv unter aller Kanone.
    • dan2016 09.09.2019 16:20
      Highlight Highlight teile deine Meinung. Schon nur, weil Du den Mut hast, einigermassen rational zu argumentieren... im Gegensatz zu den Blitzern und den meisten Kommentierenden, die hier verbal prügeln
    • Zeuge_von_kz 09.09.2019 16:51
      Highlight Highlight Letzte Saison war leider die Ausnahme und nicht die Regel. Vergleiche hierzu mal die letzten 4 Saisons. Meist die unfairste Mannschaft
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eskimo 09.09.2019 14:16
    Highlight Highlight Kulturbereicherung...
  • ThePower 09.09.2019 14:12
    Highlight Highlight Das passiert, wenn man nicht gelernt hat, seine Aggressionen zu kanalisieren. Zweimal Rot wegen Schiribeleidigung, eigentlich gehts ja da schon nicht mehr dümmer. Aber dann nach Spielschluss noch den Schiri tätlich anzugreifen setzt dem Ganzen wirklich die Krone auf. Die können froh sein, wenn sie mit ein paar Sperren und Geldstrafen davonkommen. Ein Ausschluss von der Meisterschaft oder ein Punktabzug wäre hier aber sicher gerechtfertigt.
  • Drank&Drugs 09.09.2019 14:11
    Highlight Highlight Willkommen auf Schweizer Fussballplätzen!

    Wegen solchen (leider) nicht seltenen Scharmützeln habe ich vor Jahren meine Fussballschuhe an den Nagel gehängt... kein wunder orientieren sich die Jungen immer mehr in andere Richtungen.
    • Lebenundlebenlassen 09.09.2019 18:01
      Highlight Highlight Du meinst zum Beispiel Schwingen 😉😉
    • Paedu87 09.09.2019 23:08
      Highlight Highlight Ist genau so... Wenn nicht bald durchgegriffen wird hat der Sport bald keine Basis mehr...
  • [Nickname] 09.09.2019 14:11
    Highlight Highlight Alle vom SFV ausschliessen.
  • gi_ann 09.09.2019 13:39
    Highlight Highlight sorry für den anscheinend "unsensiblen" Kommentar, aber: Es ist "nur" ein Spiel, es ist "nur" Fussball. Natürlich weiss ich, dass es um etwas gehen kann (aber die Saison hat doch erst vor Kurzem begonnen).

    Aber wie man so etwas Ernstes (vor allem mit Beleidigungen und Tätlichkeiten) daraus machen kann, finde ich schon beängstigend.
    Wer verliert schon gerne, aber Stil hat doch nicht jedermann...
  • Army Neilstrong 09.09.2019 13:17
    Highlight Highlight Da wundert man sich doch wirklich wieso wir in der Schweiz einen Schiedsrichtermangel haben
  • SwissHitman 09.09.2019 13:04
    Highlight Highlight Leider kenne ich den Schiedsrichter gut und weiss dass sein Still und die Verteilung der Karten nicht jedem passt. Ich kann mir vorstellen, was hier passiert ist.
    • Mr. Minit 09.09.2019 13:20
      Highlight Highlight und das ist dann ein Grund um auf jemanden loszugehen ? Wow super Einstellung.
    • Snowy 09.09.2019 14:02
      Highlight Highlight Leider kenne ich die beteiligte Mannschaft gut.
      Ich weiss daher, dass ihre Art und ihr Stil nicht überall auf Zustimmung stösst.

      Diese Aussage wäre ungefähr gleich dämlich.
    • The fine Laird 09.09.2019 14:16
      Highlight Highlight Wenn Karten verteilt werden ist es nicht mehr als logisch, dass es nicht allen passt.🙄🙄🙄
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rumbel the Sumbel 09.09.2019 12:44
    Highlight Highlight Ausschluss der Mannschaft bis auf weiteres, alles andere ist Toleranzdusel.
  • MeinAluhutBrennt 09.09.2019 12:43
    Highlight Highlight Es sagt schon enorm viel über die charakterlichen Defizite eines erwachsenen Mannes/Menschen aus wenn diese/r nicht gelernt hat in einem Spiel zu verlieren.

    Wer weis was die tun wenn sie im richtigen Leben "verlieren".
    • G. Samsa 09.09.2019 13:28
      Highlight Highlight Vielleicht liegt es daran dass die Figuren "im richtigen Leben" nie gewinnen, weshalb der Sieg im Fussball sehr wichtig für deren Ego ist.
    • Grohenloh 09.09.2019 15:39
      Highlight Highlight Lieber Gregor Samsa, ziemlich kafkaesk, Ihr Name
      😀
    • G. Samsa 09.09.2019 16:25
      Highlight Highlight Die Umstände des Namens sind mir bewusst. :-)
      Schön dass es hier belesene Menschen gibt welche die hohe Kunst der Literatur zu schätzen wissen und einen Protagonisten dem Autoren zuordnen können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ali_der_aal 09.09.2019 12:42
    Highlight Highlight einfach nur erbärmlich... viel mehr kann man dazu nicht sagen
  • Pegi9999 09.09.2019 12:29
    Highlight Highlight 1 Jahr lang von jeglichen Spielen auschliessen, sonst lernen sie es nie..
    • philosophund 09.09.2019 15:53
      Highlight Highlight 2 Jahre sollten es mindestens sein.. doch das wird nicht zielführend sein. Der Ball liegt bei der Amateurliga. Die müssten mal etwas unternehmen.. aber der ganze SFV ist durch und durch bis ganz nach unten verfilzt.. jaja 🤣🤷🏽‍♂️
    • mrcharliebrown 09.09.2019 22:29
      Highlight Highlight häng ne null dran

Niederreiter und Co. versuchen 1 Minute lang, das leere Tor zu treffen und ... seht selbst

Es ist NHL-Preseason. Da muss bei den Teams noch nicht all zu viel zusammenpassen. Aber eine Szene, wie sie sich zwischen den Carolina Hurricanes und den Tampa Bay Lightning diese Nacht abspielt, haben wir so noch nie gesehen.

Tampa liegt kurz vor Schluss des Testspiels mit 0:2 zurück, weshalb der Torhüter einem sechsten Feldspieler Platz macht. Doch dann erobert der Schweizer Nino Niederreiter die Scheibe und lanciert Andrei Swetschnikow. Der junge Russe bringt die Scheibe allerdings nicht im …

Artikel lesen
Link zum Artikel