Sport
Schweiz

Projekt 26: Diese zwei Romands rennen durch alle Kantone der Schweiz

Rob und Leo Project 26
Rob und Léo noch ganz entspannt vor dem Projekt.Bild: robandleo_

Diese zwei verrückten Typen rennen in 26 Tagen durch alle 26 Kantone der Schweiz

Rob Newton und Léo de Riedmatten waren zwar immer sportlich, Joggen fanden sie aber lange doof. Mit dem Corona-Lockdown entdeckten sie dann ihre Liebe für die Sportart. Nun haben sie ein verrücktes Jogging-Projekt begonnen.
28.06.2024, 14:4728.06.2024, 15:28
Reto Fehr
Folge mir
Mehr «Sport»

«Project 26» nennen Rob Newton und Léo de Riedmatten ihr Vorhaben. Die Kurzversion: Die beiden (nicht mehr 26-jährigen) Romands rennen in 26 Tagen in allen 26 Kantonen der Schweiz jeweils 26 Kilometer und wollen damit 26'000 Franken für einen guten Zweck sammeln.

Die für sie «magische» Zahl 26 steht dabei offensichtlich im Mittelpunkt. Warum sie warteten, bis sie 27 Jahre alt waren und wie es ihnen unterwegs geht, haben sie uns am Telefon erzählt – während sie gerade am Joggen waren.

Rob und Léo, habt ihr, wie abgemacht, kurz Zeit?
Rob Newton:
Klar, du machst ja keine Audio-Aufnahme. Ich schalte dich auf den Lautsprecher, dann hören wir dich beide.

Super. Wo erreiche ich euch gerade?
Léo de Riedmatten: Wir sind auf dem Malojapass gestartet und joggen gerade Richtung St.Moritz ... Oh, warte, wir kommen zu einer Abzweigung ... wo müssen wir durch?

Die beiden besprechen sich kurz. Sie entscheiden, dass sie für das Interview doch besser kurz nicht mehr joggen, sondern einfach laufen. «Jetzt ist gut», melden sie.

Projecrt 26
So sah das während unserem Interview aus.Bild: Rob und Leo

Warum führen wir das Gespräch eigentlich, während ihr joggt? Wäre doch viel angenehmer gewesen am Abend?
Rob und Léo: Wir machen ja kein Wettrennen und können unterwegs gut plaudern. Unsere Tage sind vollgestopft. Am Abend stehen die Erholung und die Vorbereitung im Zentrum.

Alles klar. Aber lasst uns vorne beginnen. Wie kamt ihr auf die Idee für euer Projekt?
Das war während des Corona-Lockdowns. Wir waren gelangweilt und suchten eine Möglichkeit, wie wir uns sehen konnten, ohne die Infektionsregeln zu verletzen.

Vorher seid ihr nicht regelmässig gejoggt?
Nein. Wir trieben zwar beide Sport. Rob Fussball und Léo Tennis. Aber wir hassten Lauftrainings.

Und dann?
Wir starteten mit dem Joggen – und irgendwie eskalierte alles (beide lachen).

Das kann man wohl sagen. Mittlerweile joggt ihr gerne?
Ja, total. Es hat uns den Ärmel reingezogen.

Das ist ja schön, aber darum plant man ja noch nicht so ein Projekt?
Wir sahen andere Running-Projekte. Vor allem Nick Butter inspirierte uns, der als erster Mensch in jedem Land einen Marathon rannte. Da dachten wir: Sowas können wir doch auch. Aber halt lokaler.

Warum steht alles im Zeichen der 26?
Wir überlegten, was wir machen wollten. Irgendwann kamen wir auf die 26 Schweizer Kantone, dann ergab eines das andere, die 26 wurde für uns zur magischen Zahl. 26 Kilometer an 26 Tagen ist sicherlich eine Herausforderung, aber das trauen wir uns zu. Dann wollten wir ein Charity-Projekt involvieren und setzten uns 26'000 Franken zum Ziel. Zudem wollten wir das Projekt durchziehen, als wir beide 26 Jahre alt waren.

Project 26
In dieser Reihenfolge werden die Kantone durchgerannt.

Jetzt seid ihr aber 27 ...
Ja, die Planung dauerte länger. Wir wollten da nichts überstürzen. Jetzt sind wir halt 27 Jahre alt. Es wäre sonst noch das i-Tüpfelchen gewesen für ein rundes Projekt.

Wenn ich das so sagen darf: Eure Route beinhaltet viel Reiserei, das hättet ihr doch einfacher planen können und beispielsweise jeweils bis zur Kantonsgrenze joggen und dann am nächsten Tag im nächsten Kanton starten?
Ja, wir sind viel mit dem Zug unterwegs. Aber das Reisen im Zug ist angenehm und wir können diverse Dinge erledigen. Aber es gibt noch einen anderen Grund.

Welchen?
Wir haben in den grösseren Städten Events geplant und wollten, dass die auf die Wochenenden fallen. Darum ging das dann alles nicht ganz auf.

Kann man denn mitjoggen?
Ja, das kann man. Es geht uns auch darum, Leute zu treffen.

Project 26
Die beiden Romands Rob und Léo joggen in 26 Tagen in jedem der 26 Schweizer Kantone 26 Kilometer. Sie wollen dabei 26'000 Franken für die gemeinnützige Organisation Sportegration sammeln, welche sich für eine nachhaltige Integration von Flüchtlingen in der Schweiz einsetzt. Spenden sind hier möglich.

Das Project 26 läuft vom 19. Juni bis am 14. Juli. Wer auch mitjoggen möchte, meldet sich am besten bei den beiden über Instagram (am besten Englisch oder Französisch).

Gibt's denn die Route schon irgendwo zu sehen?
Nicht überall. Wir wissen auch noch nicht in jedem Kanton, wo wir durchjoggen.

Bitte?
Ja, das entscheiden wir teilweise spontan. Zum Beispiel geht es nach St.Moritz nach Andermatt. Im Kanton Uri wissen wir nur, dass wir in Andermatt starten werden. Wir planen die Details dann während der Zugfahrt.

Dann wird es aber schwierig, wenn ich irgendwo mitjoggen will?
Wer uns ein Stück begleiten will, der kontaktiert uns am besten auf Instagram. Wir haben Whatsapp-Gruppen für einige Kantone.

Also, die Routen sind nicht immer weit im Voraus geplant, aber die Region schon. Auf was achtet ihr bei euren 26 Kilometern?
Wir wollen natürlich schöne Ecken aus jedem Kanton sehen. Wichtig auch, dass wir nicht zu viele Höhenmeter machen müssen. Da machten wir schlechte Erfahrung.

Erzählt.
Am sechsten Tag absolvierten wir einen Trail-Run im Kanton Appenzell Innerrhoden. Wir wollten unter anderem am Aescher vorbei. Aber diese Höhenmeter gehen in die Beine. Wir leiden noch immer – und werden dies vermutlich bis ans Ende des Projekts.

Was ist eigentlich die grösste Herausforderung bei eurem Projekt?
Das dürften die körperlichen Beschwerden sein. Léo hat bisschen Probleme mit dem Knie, Rob hat auch einige Wehwehchen. Die werden kaum weniger in den nächsten Tagen (beide lachen).

Was macht ihr dagegen?
Wir fokussieren uns auf die Erholung. Dazu gehört auch die richtige Ernährung. Wir lieben das Joggen, aber all das rundherum, das ist schwierig.

Project 26
Vielleicht nicht die allerbeste Idee. Aber: Was man halt ohne schlechtes Gewissen essen kann, wenn man 26 Tage lang 26 Kilometer joggt.Bild: Robandleo_

Ihr macht täglich Videos von euren Läufen. Habt ihr da Unterstützung?
Das meiste filmen und schneiden wir selbst. An einigen Tagen kommen aber Freunde, die das dann übernehmen. Aber grundsätzlich sind wir zu zweit unterwegs.

Am 14. Juli werdet ihr in eurem Heimatkanton Waadt einlaufen. Was dann?
Wir werden nie mehr joggen (beide lachen).

Wirklich?
Nein, wir haben schon jetzt viele Ideen, was wir noch machen möchten. Dieses Projekt soll der Startschuss für weitere sein. Das kann auch mal was mit Velofahren oder anderen Sportarten sein.

Ich hätte eine Idee.
Wir hören.

Es gibt ja rund 50 Länder in Europa. Wie wäre es mit einem 50-Kilometer-Lauf in jeder Nation an 50 Tagen?
Das steht auf der Liste (beide lachen).

Falls du die Schweiz lieber selbst entdecken willst:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ob diese Schilder bei einem Marathon wirklich motivieren?
1 / 25
Ob diese Schilder bei einem Marathon wirklich motivieren?
Wir hoffen, er spricht nicht aus Erfahrung.
quelle: x
Auf Facebook teilenAuf X teilen
14 Sport-Typen, die jeder in seinem Freundeskreis hat
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Kokain und Pillen – vor 100 Jahren fuhren sie an der Tour de France «mit Dynamit»
Die Tour de France 1924 nimmt bei Radsport-Liebhabern einen besonderen Platz ein. Der Grund ist ein schmales Büchlein, das die Reportagen von Albert Londres zusammenfasst: «Die Strafgefangenen der Landstrasse». Im Mittelpunkt steht die vielleicht erste Dopingbeichte der Sportgeschichte.

Die Tour de France gilt als das härteste Radrennen der Welt. Ein drei Wochen dauernder Wettstreit über hohe und steile Pässe, durch Wind und Regen, unter der sengenden Sonne.

Zur Story