DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei diesem Gewaltsvorsprung staunt selbst Marcel Hirscher.
Bei diesem Gewaltsvorsprung staunt selbst Marcel Hirscher.bild: Screenshot Orf
Rekord-Vorsprünge

Nur Stenmark und Klammer besser als Hirscher – das sind die grössten Zeitabstände in der Weltcup-Geschichte

3,28 Sekunden Vorsprung auf Rang 2: Marcel Hirscher hat im Riesenslalom von Garmisch die Konkurrenz in Grund und Boden gefahren. So dominiert wie der Österreicher hatten zuvor nur Ingemar Stenmark und Franz Klammer.
02.03.2015, 13:4202.03.2015, 14:17

Marcel Hirscher hat beim Riesenslalom von Garmisch seinen 30. Weltcupsieg gefeiert und sich dabei in die Ski-Geschichtsbücher eingetragen. Sein Vorsprung von 3,28 Sekunden auf den zweitplatzierten Felix Neureuther ist der viertgrösste in der Geschichte des alpinen Skirennsports.

Der Blick auf die Anzeigetafel. 
Der Blick auf die Anzeigetafel. Bild: twitter/gernot bauer

Nur Ingemar Stenmark zweimal im Riesenslalom und Franz Klammer einmal in der Abfahrt nahmen ihren Konkurrenten seit Einführung des Weltcups mehr Zeit ab als der Österreicher, der heute seinen 26. Geburtstag feiert.

Die grössten Riesenslalom-Vorsprünge

  1. 4,06 Sekunden: Ingemar Stenmark (Sd) 1978/79 in Jasna (Slk)
  2. 3,73 Sekunden: Ingemar Stenmark (Sd) 1978/79 in Courchevel
  3. 3,28 Sekunden: Marcel Hirscher (Ö) 2014/15 in Garmisch
  4. 3,21 Sekunden: Edmund Bruggmann (Sz) 1971/72 in Gröden
  5. 3,09 Sekunden: Gustav Thöni (It) 1970/71 in Heavenly Valley (USA)
  6. 2,98 Sekunden: Ingemar Stenmark (Sd) 1974/75 in Sun Valley (USA)
  7. 2,87 Sekunden: Heini Hemmi (Sz) 1975/76 in Mont St. Anne (Ka)
  8. 2,75 Sekunden: Ted Ligety (USA) 2012/13 in Sölden

Die grössten Abfahrt-Vorsprünge

  1. 3,54 Sekunden: Franz Klammer (Ö) 1974/75 in Wengen
  2. 2,33 Sekunden: Gerhard Nenning (Ö) 1967/68 in Aspen
  3. 2,22 Sekunden: Franz Klammer (Ö) 1975/76 in Wengen
1 / 14
Die grössten Zeitabstände im alpinen Ski-Weltcup
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die grössten Super-G-Vorsprünge

  1. 1,91 Sekunden: Hermann Maier (Ö) 1999/2000 in Bormio
  2. 1,71 Sekunden: Markus Wasmeier (De) 1985/86 in Whistler
  3. 1,34 Sekunden: Marc Girardelli (Lux) 1986/87 in Furano (Jp)

Die grössten Slalom-Vorsprünge

  1. 3,16 Sekunden: Ingemar Stenmark (Sd) 1981/82 in Kitzbühel
  2. 2,68 Sekunden: Piero Gros (It) 1973/94 in Vipiteno (It)
  3. 2,46 Sekunden: Jean Noel Augert (Fr) 1970/71 in Berchtesgaden (De)

Mehr zum Thema

Den Grundstein zum Sieg legt Hirscher im ersten Durchgang mit einem Fabellauf, bei dem er schon 1,99 Sekunden Vorsprung auf den späteren drittplatzierten Benjamin Raich herausfährt. Ungläubig schüttelt er im Ziel den Kopf: «Ich weiss nicht, was ich sagen soll. Ich habe keine Erklärung dafür, ich bin ja ganz normal runtergefahren. Die Zeit ist abartig, Ich verstehe es nicht. Es ist voll schräg, mir fehlen die Worte.» 

Auch im zweiten Durchgang ist Hirscher der Schnellste. Von Taktieren keine Spur: «Ich riskiere alles und gewinne alles. Ich weiss nicht, warum ich heute so schnell war. Das Material war abartig gut. Ich glaube, ich kann bei jedem Tor ein, zwei Hundertstel mitnehmen. Ein Wahnsinn. Für mich hat alles gepasst.»

Carlo Janka, mit 4,29 Sekunden Rückstand als Sechster bester Schweizer, ist wie die restliche Konkurrenz ratlos. «Keine Ahnung, wie er das macht. Er findet offenbar Abkürzungen, die wir nicht kennen», scherzt der «Iceman» nach dem Rennen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Omikron-Variante gefährdet den Spengler Cup – HCD prüft Alternativen

Die verschärften Einreisebedingungen in die Schweiz aufgrund der Omikron-Variante des Coronavirus machen auch dem HC Davos sorgen. Der Spengler Cup steht derzeit auf der Kippe, weil seit Sonntag Tschechien auf der Quarantäneliste des BAG steht. Bleibt das bis Ende Dezember so, könnte Sparta Prag nicht am Traditionsturnier teilnehmen.

Zur Story