Sport
Ski

Ex-Skirennfahrerin Elena Fanchini stirbt mit 37 Jahren an Krebs

FILE - In this Feb. 12, 2017 file photo, Italy's Elena Fanchini competes during a women's downhill race, at the alpine ski World Championships in St. Moritz, Switzerland. The Italian Winter  ...
Elena Fanchini hat in ihrer Karriere zwei Weltcuprennen gewonnen.Bild: AP/AP

Ex-Skirennfahrerin Elena Fanchini stirbt mit 37 Jahren an Krebs

Die ehemalige italienische Skirennfahrerin Elena Fanchini ist ihrem Krebsleiden erlegen. Sie wurde nur 37 Jahre alt.
09.02.2023, 01:1609.02.2023, 13:45
Mehr «Sport»

Nachdem die italienischen Skirennfahrerinnen mit zwei Goldmedaillen hervorragend in die Ski-WM in Méribel gestartet sind, folgt eine traurige Nachricht aus dem italienischen Ski-Verband: Die langjährige Spitzenfahrerin Elena Fanchini verstarb am Mittwoch im Alter von nur gerade 37 Jahren an einer Krebserkrankung.

Fanchini erhielt 2018 erstmals eine Krebsdiagnose. Damals wurde ein gutartiger Tumor bei ihr entdeckt. Wegen der Erkrankung musste sie auf die Olympischen Spiele in Südkorea verzichten. Sie erholte sich von der ersten Erkrankung, war auf dem Weg zurück in den Weltcup, ehe sie 2020, nach einer schweren Verletzung, zusammen mit ihrer ein Jahr jüngeren Schwester Nadia zurücktrat.

Im vergangenen Sommer folgte für Fanchini die nächste Schockmeldung: Der Krebs kehrte zurück. Und dieses Mal behielt die tückische Krankheit die Oberhand. Fanchini verstarb am Mittwoch in ihrer Heimat Solato, nahe Brescia.

Elena Fanchini gewann in ihrer Karriere zwei Weltcupabfahrten, 2005 in Lake Louise und 2015 in Cortina d'Ampezzo. 2005 wurde sie zudem im Alter von 19 Jahren Vize-Weltmeisterin in der Abfahrt. (con)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Licorne
09.02.2023 06:35registriert Januar 2014
Schlimm.. so jung. Die Fanchini-Schwestern habe ich wegen ihrem positiven Wesen immer sehr gemocht.

Krebs ist ein Arschloch. RIP Elena.
742
Melden
Zum Kommentar
3
Ex-Natitrainer Stielike: «Die Schweiz hat den Vorteil, nicht Favorit zu sein»

Von Juli 1989 bis Dezember 1991 coachte Stielike auch die Nati. Zwar verpassten die Schweizer unter seiner Führung hauchdünn die Qualifikation für die EM-Endrunde 1992. Stielike legte jedoch mit seiner Arbeit die Basis für die WM-Teilnahme 1994 unter Roy Hodgson, als die Schweizer erstmals seit der WM 1966 an einem grossen Turnier dabei waren. Andy Egli, damals Spieler unter dem Deutschen, sagte einst, Stielike habe die Siegermentalität hineingebracht. Im Gespräch darauf angesprochen, entgegnete der heute 69-Jährige: «Man hat sich (damals) mit einer knappen Niederlage zufrieden gegeben.»

Zur Story