DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abfahrt in Cortina d'Ampezzo
1. Lindsey Vonn (USA)
2. ​Larissa Yurkiw (CAN) +0,28
3. Lara Gut​ (SUI) +0,67
11. Corinne Suter (SUI) +1,76
18. Fabienne Suter (SUI) +2,29
​25. Joana Hählen (SUI) +3,02
Bild: Armando Trovati/AP/KEYSTONE

Vonn in Cortina d'Ampezzo einmal mehr überlegen – Gut starke Dritte 

In den Speed-Disziplinen ist gegen Lindsey Vonn im Moment kein Kraut gewachsen. Die Amerikanerin gewinnt in Cortina bereits ihre dritte Abfahrt des Winters. Im Gesamtweltcup liegt sie aber immer noch zehn Punkte hinter Lara Gut, die auf den dritten Rang fährt.
23.01.2016, 11:4623.01.2016, 14:45

Die Siegerin

Lindsey Vonn, wie könnte es anders sein, gewinnt auch die Abfahrt in Cortina d'Ampezzo. Die Amerikanerin, die schon die beiden Trainings dominiert hatte, nimmt der Zweitplatzierten Yurkiw fast drei Zehntel ab. Die 31-Jährige gewinnt damit ihre 37. Abfahrt und ist nun alleinige Rekordhalterin vor Annemarie Moser.

Vonn ist im Moment nicht zu stoppen.<br data-editable="remove">
Vonn ist im Moment nicht zu stoppen.
Bild: Marco Trovati/AP/KEYSTONE

Das Podest

Hinter der überlegenen Lindsey Vonn fährt die Kanadierin Larisa Yurkiw etwas überraschend auf den zweiten Platz. Dritte wird Lara Gut, mit einem Rückstand von 67 Hundertstelsekunden. Für die Schweizerin ist es der erste Podestplatz in einer Abfahrt in Cortina d'Ampezzo. Im Gesamtweltcup verteidigt die Tessinerin ihren Führung. 

Gut darf mit ihrer Leistung zufrieden sein.<br data-editable="remove">
Gut darf mit ihrer Leistung zufrieden sein.
Bild: Armando Trovati/AP/KEYSTONE

Die Schweizerinnen

Neben Lara Gut zeigt auch Corinne Suter eine solide Leistung und wird Elfte. Fabienne Suter, die nach einer Verletzungspause ihr Comeback gibt, klassiert sich auf dem 18. Rang. Dahinter fährt mit Joana Hählen eine weitere Schweizerin in die Top 30. 

Corinne Suter zeigt erneut eine starke Leistung.<br data-editable="remove">
Corinne Suter zeigt erneut eine starke Leistung.
Bild: Johann Groder/Expa

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Missionschef Ralph Stöckli: «So wenig Antworten kurz vor Olympia habe ich noch nie erlebt»
Mit Peking 2022 stehen bereits die zweiten Olympischen Spiele im Zeichen der Coronavirus-Krise. Der 45-jährige Ralph Stöckli reist am Freitag, zwei Wochen vor der Eröffnungsfeier, nach China. Unzählige Fragen sind noch offen.

Ralph Stöckli, Sie steigen am Freitag zum wiederholten Mal als Chef de Mission von Swiss Olympic ins Flugzeug. So viele Ungewissheiten wie für die Reise nach Peking hatten Sie wohl noch nie im Gepäck?
Ralph Stöckli: «Ja, absolut. So wenig Antworten auf Fragen kurz vor den Olympischen Spielen, das habe ich noch nie erlebt. Aber ich bringe Verständnis auf. Das IOC und der Veranstalter standen und stehen vor riesigen Herausforderungen.»

Zur Story