Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G in Lake Louise, Damen

Switzerland's Corinne Suter celebrates on the podium following her second-place finish in the women's World Cup downhill ski race at Lake Louise, Alberta, Friday, Dec. 6, 2019. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP)

Zweiter Platz für Corinne Suter in der Abfahrt am Freitag – heute ist es der dritte Rang. Bild: AP

Suter im Super-G von Lake Louise auf Rang 3 – der Sieg geht an Viktoria Rebensburg

Corinne Suter sorgt in Lake Louise auch im Super-G für den Schweizer Glanzpunkt bei den Frauen. Die Schwyzerin wird Dritte hinter der Deutschen Viktoria Rebensburg und der Italienerin Nicol Delago.



Suter büsste 42 Hundertstel auf Rebensburg ein. Dazwischen reihte sich mit Startnummer 31 die 23-jährige Südtirolerin Delago ein, die es zum zweiten Mal in ihrer Karriere auf ein Weltcup-Podest schaffte.

Für Suter war es der vierte Podestplatz seit ihren zwei WM-Medaillen im Februar in Are. In der ersten Abfahrt am Freitag war die 25-Jährige auf den 2. Platz gefahren.

Germany's Viktoria Rebensburg reacts in the finish area following her run in the Women's World Cup super-G ski race in Lake Louise, Alberta, Sunday, Dec. 8, 2019. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP)

Viktoria Rebensburg holte sich den Sieg. Bild: AP

Die übrigen Schweizerinnen schafften es wiederum nicht in die Top 10. Als Zwölfte liess Lara Gut-Behrami leichte Aufwärtstendenz erkennen. Michelle Gisin lag nach 40 Fahrerinnen an 21. Stelle. Eigenen Aussagen zufolge wurde die auf diese Saison von einer Knie-Operation zurückgekehrte Engelbergerin in Kanada von Magenbeschwerden geplagt.

Nach den drei ersten Speedrennen des Winters steht für die Schweizerinnen damit eine ernüchternde Bilanz. Einzig Corinne Suter vermochte mit ihren zwei Podesträngen sowie Platz 5 in der zweiten Abfahrt zu überzeugen.

Am kommenden Wochenende wird der Weltcup der Frauen in St. Moritz mit einem Super-G und einem Parallelslalom fortgesetzt. (bal/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ski: Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kommentar

Keine Sportlerinnen und Sportler des Jahres – das ist Verrat am Sport

Zum ersten Mal seit 1950 werden die herausragenden Persönlichkeiten unseres Sportes nicht geehrt. Das ist der Preis, den der Sport für den Verkauf seiner Seele zu bezahlen hat. Eine Polemik.

Keine Sportlerin und kein Sportler des Jahres 2020 also. Das Schweizer Fernsehen teilt offiziell mit:

So weit so gut. Aber hinter dieser staubtrockenen Mitteilung steht nicht weniger als Verrat am Sport. Es ist der Preis, den unser Sport für den Verkauf seiner Seele zu zahlen hat.

Der Blick zurück hilft uns zu verstehen, was schiefgelaufen ist. Vor 70 Jahren (1950) haben die Schweizer Sportjournalisten (von Journalistinnen war damals noch nicht die Rede) beschlossen, verdiente Sportler …

Artikel lesen
Link zum Artikel