Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trendwende bei den Juroren

Die Snowboarder sind zu gut geworden

epa04054072 Shaun White of the USA in action during the Snowboard Slopestyle official training in the Rosa Khutor Extreme Park, Krasnaya Polyana, Russia, 04 February 2014. The Olympic Winter Games 2014 in Sochi run from 07 to 23 February 2014.  EPA/Michael Kappeler

Der Schweizer Guido van Meel setzt mit fünf anderen Jurymitgliedern die Richtlinien für die Bewertung der Snowboarder fest. Er wünscht sich von den Fahrern wieder mehr kreative Runs. Sein Statement deutet auf eine Trendwende hin.



In der Szene wird die Frage fortwährend aufgeworfen: Wird inzwischen auf Kosten des Styles zu viel rotiert und geflipt? Oft ist die Anzahl der «Corks» wichtiger als die stilgerechte Ausführung. Derweil sich die Fraktion der Film- und Foto-Ästheten um die Seele der Sportart sorgt, planen ehrgeizige Flugvirtuosen aus dem asiatischen Raum in geschlossenen Trampolin-Hallen abseits der Öffentlichkeit die nächste Dimension der Rotation. 

Ein Schweizer ist Topexperte

Der Schweizer Guido van Meel beschäftigt sich seit Jahren mit der Entwicklung und bestimmt den Trend als international etablierter Judge zumindest mit. An den Zensuren der Jury orientiert sich die Weltelite. Auch Shaun White legt sein Repertoire nicht in Absprache mit seinem Management fest.  

Wenige Tage vor dem Halfpipe-Final äusserte sich der Juror mit klaren Worten zur allgemeinen Freestyle-Lage: «Wir Richter haben langsam etwas genug von reinen Rotations- und Flipshows. Eine weitere Steigerung der Drehzahlen und riskanten Überkopftricks ist eigentlich eher nicht mehr im Interesse der Sportart.» 

Animiertes GIF GIF abspielen

Iouri Podlatchikow mit einem Double McTwist. GIF: YouTube/X Games

Der Hype um die Corks

Anstelle von weiteren reinen Kunstturnelementen wünscht sich Van Meel vermehrt wieder einen grösseren Variantenreichtum: «Ich hoffe, dass wir hier auch kreative Runs sehen werden. Klar ist es gut, einen Double Cork zu zeigen. Aber im Judge-Team hat es bestimmt auch viele, die mal gerne einen Alley Oop in einer fetten Höhe sehen würden.» 

Hoch ausgeführt ist dieser Trick sehr schwierig und mit viel Risiko verbunden. Oft werde irrtümlicherweise vergessen, dass auch Manöver mit geringer Rotation anspruchsvoll seien.

Van Meels gilt auch abseits der Schneeparks als innovativer Kopf und sein Wort hat bei den massgeblichen Institutionen – der FIS und der World Snowboard Tour – grosses Gewicht. Im letzten Jahr entwarf der smarte Entwickler für beide Verbände ein einheitliches Punktesystem und neu auch ein relevantes Jahresranking.

Auf Anklang dürfte der Schweizer mit seiner Einschätzung bei Fahrern wie zum Beispiel dem Amerikaner Danny Davis stossen. Der US-Stilist befährt die Pipes der Welt schon immer sehr unkonventionell. Dieser äusserte sich in einem Zeitungsinterview ähnlich wie Van Meel: «Irgendwann werden die Judges den Style stärker mit einfliessen lassen müssen. Wenn alle Doubles und Triples stehen, was hebt einen dann noch ab?»

Ein 13-Jährige Norweger beim Triple Cork.  YouTube/WhosVogez

Trendwende in Sicht?

Frage von US-Boarder

«Was hebt einen dann noch ab?»

David Davis. Interview: USA Today

Zählt der optisch perfekte Eindruck und die schwierige Kombination von Tricks und Improvisation wieder mehr, rücken «Nonkonformisten» wie der wilde US-Boarder Davis noch mehr in den Mittelpunkt. Das Comeback der in jeglicher Hinsicht vielfältigeren Künstler wäre mutmasslich auch ganz nach dem Gusto der Pioniere. 

An der Flughöhe dürfte sich trotz unterschiedlicher Interpretation von Snowboard-Kunst wenig ändern – sie ist weiterhin ein zentrales Kriterium. Das steht selbstredend auch für Van Meel ausser Frage. Entsprechend ist kaum mit einem sofortigen Ende der Dominanz von Shaun White zu rechnen. 

Verschiebt sich die Gewichtung tatsächlich, sinkt auch bei ihm die Marge, auch wenn Van Maal zu Recht anfügt, «dass Shaun bisher immer auf den Punkt bereit war». Ob Shaun White oder Iouri Podlatchikow Olympiasieger wird, werden also Van Meel und seine von Amtes wegen kritischen Kollegen entscheiden. Und wie immer gilt: Stil ist oft auch eine Frage des Geschmacks. Jeder hat seinen eigenen.  (si/syl)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

unfälle auf der piste

Immer wieder das Knie: Wo sich Wintersportler am meisten verletzen

Während bei Skifahrern das Knie besonders gefährdet ist, verletzen sich Snowboarder meist an Schultern, Armen oder Händen. Das zeigt eine Auswertung der Verletztentransporte der Wintersaison 2012/2013 der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) und der Seilbahnen Schweiz.

Pro Jahr verletzen sich insgesamt etwa

in der Schweiz wohnhafte Ski- und Snowboardfahrer derart, dass eine medizinische Behandlung notwendig wird, wie die bfu schätzt.

Davon verletzen sich

auf der Piste. Die Verletzungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel