Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In den Top 10 der NHL-Verteidiger: Streit und Josi sammeln dank herrlichen Assists weiter fleissig Skorerpunkte 



Der Assistpunkt von Roman Josi nach herrlichem Rush. nhl.com

Die NHL-Verteidiger Mark Streit, Roman Josi und Luca Sbisa sammeln je einen Skorerpunkt. Nur Streit geht allerdings als Sieger vom Eis. Seine Philadelphia Flyers schlagen St.Louis 3:1.

Für die Nashville Predators läuft es längst nicht mehr wie gewünscht. Das vor kurzem noch beste Team der Liga verlor zum fünften Mal in Folge, in der Nacht auf Freitag gegen die New York Islanders mit 3:4. Nashville zeigte Moral und holte Mitte des dritten Drittels innerhalb von 31 Sekunden ein 1:3 auf. Am 2:3 von Mike Ribeiro war auch Josi entscheidend beteiligt. Nashvilles Reaktion blieb unbelohnt, weil den Islanders noch der Siegtreffer gelang. Trotz der Negativserie ist Nashville im Playoff-Rennen ungefährdet.

Mark Streit mit seinem 42. Skorerpunkt. nhl.com

Streit und seine Philadelphia Flyers können derweil jeden Punkt gebrauchen. Vier Zähler beträgt der Rückstand auf einen Playoff-Platz nach dem Erfolg gegen die St.Louis Blues. Von der 13. bis in die 50. Minute lagen die Flyers zurück, ehe ihnen noch drei Treffer gelangen. Zum zweiten gab Streit die Vorlage. Streit ist mit nun 42 Skorerpunkten die Nummer 10 unter den NHL-Verteidigern. Noch besser ist Josi in dieser Wertung klassiert. Der 24-Jährige steht mit 47 Punkten auf Platz 6. 

Der Zuger Luca Sbisa buchte derweil für die Vancouver Canucks seinen neunten Skorerpunkt. Die 2:3-Penaltyniederlage gegen die Arizona Coyotes konnte er aber nicht verhindern. (si/zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel