DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bencic schnappt sich ihren ersten Titel im Doppel – und macht im Ranking kräftig Plätze gut



Belinda Bencic, from Switzerland, returns to Casey Dellacqua during a match at the Family Circle Cup tennis tournament in Charleston, S.C., Tuesday, April 7, 2015. Bencic won 6-1, 6-2.  (AP Photo/Mic Smith)

Nach einer bislang durchzogenen Einzel-Saison brilliert Belinda Bencic dafür im Doppel. Bild: AP/FR2

Belinda Bencic gewinnt in Prag an der Seite der Tschechin Katerina Siniakova ihr erstes WTA-Turnier im Doppel.

Im Einzel macht Belinda Bencic im ersten Drittel der Saison 2015 eine schwierige Zeit durch. Dafür feierte sie beim Sandplatz-Turnier in Prag im Doppel einen feinen Erfolg. Die 18-jährige Ostschweizerin setzte sich an der Seite der gleichaltrigen Siniakova im Doppel-Final klar 6:2, 6:2 gegen das ukrainisch-tschechische Duo Katerina Bondarenko/Eva Hrdinova durch.

Damit wird sich Bencic im Doppel-Ranking von Platz 227 deutlich verbessern. Dies ist nicht zuletzt deshalb wichtig, weil sie damit in Zukunft bei deutlich mehr und auch besser besetzten WTA-Turnieren im Doppel spielberechtigt ist. (si/twu) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Attentat auf Monica Seles – wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

30. April 1993: Ein psychisch gestörter Verehrer von Steffi Graf sticht mit einem Fleischermesser auf Monica Seles ein, als diese bei einem Turnier in Hamburg in einer Spielpause auf der Bank sitzt.

Zunächst ist unklar, was sich genau an diesem warmen Frühlingsabend am Hamburger Rothenbaum ereignet hat. Monica Seles kann sich im Viertelfinale gegen die Bulgarin Magdalena Maleewa plötzlich nicht mehr auf den Beinen halten. Sie bricht vor dem Netz zusammen und liegt nun in der roten Asche. «Es war ein grausamerer Schmerz, als ich ihn mir je hätte vorstellen können», sagt sie gemäss einem Bericht des NDR später. Helfer eilen herbei, um die Serbin erstzuversorgen. Ihr weisses Shirt ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel