DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dem Vernehmen nach soll Ex-Spieler David Degen den Machtkampf um den FC Basel gewonnen haben.
Dem Vernehmen nach soll Ex-Spieler David Degen den Machtkampf um den FC Basel gewonnen haben.Bild: KEYSTONE

David Degen wird wohl der neue starke Mann in Basel – um 15 Uhr informiert der FCB

Im Streit um die Besitzverhältnisse zwischen Bernhard Burgener und David Degen wurde in letzter Sekunde eine Einigung erzielt und der Gerichtstermin abgesagt.
11.05.2021, 06:5011.05.2021, 10:04
Jakob Weber / ch media

Die Meldung, die ganz Basel in Aufruhr versetzt, kommt am Montag um 15.30 Uhr. «Einvernehmliche Einigung um die Besitzverhältnisse des FC Basel», heisst es im Titel der sehnlichst erwarteten Medienmitteilung. Seit drei Wochen waren die Kontrahenten in zahlreichen persönlichen Gesprächen bemüht, sich vor dem 11. Mai aussergerichtlich zu einigen.

Denn die geplante Verhandlung vor dem Zivilgericht Basel-Stadt wollten vor allem Mehrheitsaktionär Bernhard Burgener, aber auch dessen Widersacher David Degen möglichst vermeiden. Vor Gericht hätte heute ab 9 Uhr geklärt werden sollen, ob die von Degen beantragte und vom Zivilgericht erlassene superprovisorische Verfügung aufrechterhalten bleibt oder aufgehoben wird. Sie verbietet es Burgener aktuell, seine Aktien an jemanden anderen als an Degen zu verkaufen.

Bernhard Burgener wird am Dienstag mit David Degen gemeinsam an einer Pressekonferenz erklären, wie es mit ihm und dem FC Basel weiter geht.
Bernhard Burgener wird am Dienstag mit David Degen gemeinsam an einer Pressekonferenz erklären, wie es mit ihm und dem FC Basel weiter geht.Bild: keystone

Doch die öffentliche Verhandlung ist abgesagt, weil sich die Kontrahenten quasi in letzter Sekunde einigen konnten. «Die Differenzen rund um die Übertragung der Aktien an der FC Basel Holding AG von Bernhard Burgener an David Degen sind bereinigt», heisst es in der Medienmitteilung, die am Montag das einzige offizielle Statement aller Beteiligten bleibt. Wie die Lösung aussieht, wollen Burgener und Degen heute ab 15 Uhr gemeinsam an einer Pressekonferenz im Joggeli verkünden.

Einiges spricht für David Degen als Gewinner

Eigentlich gibt es drei Optionen: Degen zieht sich zurück, Burgener und Degen machen gemeinsame Sache, oder Burgener zieht sich zurück. Nach gestrigem Wissensstand spricht manches dafür, dass David Degen als Sieger aus dem FCB-Machtkampf hervorgeht und als neuer starker Mann präsentiert wird.

Degen war es, der am 12. April die superprovisorische Verfügung beantragte. Seine Anwälte und auch ein Parteiengutachten halten die Ausübung seines Vorkaufsrechts für rechtens und hatten sich auch vor Gericht gute Chancen ausgerechnet. Bei dieser Ausgangslage wäre es eher überraschend, wenn Degen noch vor dem ersten Gerichtstermin einen Rückzieher gemacht hätte.

Dass gestern auch Burgeners Hausblatt «Blick» berichtete, dass aktuell eine Variante am wahrscheinlichsten sei, in der sich Burgener als Mehrheitsaktionär zurückzieht, stützt die Hoffnung vieler FCB-Fans, dass die Ära Burgener nach vier Jahren mit wenigen Höhe- und vielen Tiefpunkten doch schneller als erwartet zu Ende geht.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

1 / 38
Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Degen plant, seine Anteile weiterzuverkaufen

Mit David Degen würde ein Mann folgen, dem die Sympathien in Basel ebenfalls nicht entgegenfliegen. Doch der ehemalige FCB-Spieler hat bereits angekündigt, dass er den Verein bei einer allfälligen Übernahme nicht als Präsident, Sportchef oder CEO führen will. «Ich will als Verwaltungsrat für den Sport verantwortlich sein», sagt er der BaZ in seinem bisher einzigen Interview. Darin erklärt Degen auch, dass er die für 16.4 Millionen Franken erworbenen Anteile an Dritte weiterverkaufen will. Auch der Verein und damit die Fans könnten neu an Holding-Aktien beteiligt werden.

Welche Personen hinter Degen stehen und in Zukunft wichtige Positionen in Verein, AG und Holding wahrnehmen könnten, wollte Degen bisher nicht verraten. Doch die Persönlichkeiten, die Basler Bezug haben sollen, könnten ebenfalls schon am Dienstag präsentiert werden. Denn sollte Burgener sich tatsächlich zurückziehen und Degen den FCB überlassen, gibt es eigentlich keine Argumente mehr, sein Team weiter geheimzuhalten. Ob es aber tatsächlich so weit kommt oder ob das FCB-Drama nicht doch eine weitere Wendung beinhaltet, wird der heutige Tag zeigen.

Profitiert Lugano am Abend vom fehlenden Fokus?

Natürlich steht die Pressekonferenz am heutigen Dienstag im Fokus des Interesses. Doch auch sportlich steht für den FCB im Abendheimspiel gegen Lugano ab 20.30 Uhr das internationale Geschäft auf dem Spiel. Trainer Patrick Rahmen und die Spieler betonten zuletzt mantraartig, dass sie den Machtkampf in der Führungsriege ausblenden wollen und können.

Der FC Basel trifft heute Abend auf den FC Lugano.
Der FC Basel trifft heute Abend auf den FC Lugano.Bild: keystone

Doch da der finale «Tag der Abrechnung» auf den heutigen 11. Mai zu fallen scheint, dürfte das auch an den Spielern nicht spurlos vorbeigehen. Denn wenn es zu einem Führungswechsel kommt, steht auch für sie einiges auf dem Spiel. Keiner weiss, wo er unter Degen und einem allfälligen neuen Sportchef stünde. Den Fokus einzig und allein auf das Spiel zu lenken, dürfte ein Ding der Unmöglichkeit werden. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
fidget
11.05.2021 09:11registriert Dezember 2018
Aber das ist den Fans recht, wenn Degen seine Anteile dann an irgendwelche unbekannte Dritte weiterverkauft. Bei Degen ist einzig und allein seine Personalie bekannt. Man weiss nicht, wer in seinem Team mit dabei ist, oder an wen er seine Anteile weiterverscherbeln möchte. Alles das, was bei Burgener bis fast ins letzte Detail offen gelegt wurde, spielt bei Degen keine Rolle. Den Fans ist nur wichtig, dass Burgener weg ist. Viel Spass mit David "LG Dave" Degen.
264
Melden
Zum Kommentar
avatar
c-bra
11.05.2021 09:33registriert April 2016
Dann kann der Dave ja langsam seine Mail Signatur anpassen:

David Degen
VR und Messias FC Basel 1893
GC Fan
Klassensprecher 4A Liestal (#bestiklassss)
245
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jacques #23
11.05.2021 08:30registriert Oktober 2018
Der Klügere gibt nach. Der Esel weiss nicht, was er tut.

Allerdings muss ich sagen, dass die reife Art und das Verhandlungsgeschick schon überzeugt, dass Schiff wird nun in ruhige Gewässer gelenkt und dann à la Scettino auflaufen und kentern.

LG Dave
214
Melden
Zum Kommentar
24
«War schon so gut wie weg» – darum blieb Granit Xhaka dann doch bei Arsenal
Die Koffer waren gepackt, das Abenteuer Arsenal schien für Granit Xhaka zu Ende zu gehen. Doch dann kam Mikel Arteta – und der neue Trainer veränderte Xhakas Situation komplett.

Seine Koffer hatte Arsenal-Star Granit Xhaka im Herbst 2019 schon gepackt. Der 29-Jährige wurde vom damaligen Coach Unai Emery im Spiel gegen Crystal Palace ausgewechselt.

Zur Story