DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
David Degen Burgener

Der Machtkampf zwischen David Degen und Bernhard Burgener geht in die entscheidende Phase. bild: keystone, watson

Noch sechs Tage – sonst droht das FCB-Tribunal vor grosser Kulisse

David Degen und das Präsidium des FC Basel wollen sich im Machtstreit um den FC Basel einigen. Sonst droht ein Prozess, der aufgrund des öffentlichen Interesses im Messezentrum stattfinden wird – unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen.

Christian mensch / ch media



Der Countdown läuft. Noch sechs Arbeitstage verbleiben für eine aussergerichtliche Lösung. Dann tagt das Basler Zivilgericht. Kläger ist David Degen, Minderheitsaktionär der FC Basel Holding AG. Per superprovisorischer Verfügung hatte er erwirkt, dass FCB-Besitzer Bernhard Burgener seine Mehrheit nicht verkaufen darf – ausser an ihn. Alle, die gegen diese gerichtliche Auflage verstossen könnten, gehören zu den Beklagten: neben Burgener die weiteren Verwaltungsräte der FCB-Holding, Karli Odermatt und Peter von Büren sowie Vertreter der Basel Dream & Vision AG, der vorgesehenen Käuferin der Aktien.

Massimo Ceccaroni, links, der designierte neue FC Basel Praesident Bernhard Burgener , Mitte, und Fussballlegende Karl Odermatt, rechts,.an der Generalversammlung des FC Basel 1893 im St. Jakob-Park in Basel am Freitag, 9. Juni 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Neben Burgener gehört auch Odermatt zu den Beklagten. Bild: KEYSTONE

Der erste Gerichtstag am 11. Mai rückt schneller heran, als den Parteien dem Vernehmen nach lieb ist. Die Vorbereitungen sind in vollem Gange. Das Zivilgericht ist nervös. Das Verfahren ist grundsätzlich öffentlich, wobei die breite Öffentlichkeit coronabedingt ausgeschlossen ist. Für Medienschaffende ist die Verhandlung allerdings zugänglich und auf den Akkreditierungsaufruf hat sich eine Schar von 20 Journalistinnen und Journalisten angemeldet.

Die Beobachterzahl sprengt die Kapazitäten des Zivilgerichts, deshalb wurde kurzerhand ein Saal im Basler Kongress- und Messezentrum angemietet. Und da nicht absehbar ist, ob die Fankurve den Anlass zu einer Missfallens-Kundgebung nutzt, wird auch ein Sicherheitsdispositiv aufgezogen. Dabei laufen seit dieser Woche direkte Gespräche zwischen den beiden Parteien.

City Lounge und Foyer des neuen Messebaus in Basel am Mittwoch, 13. Februar 2013. Nach rund 22 Monaten Bauzeit wurde der 220 Meter lange, 90 Meter breite und 32 Meter hohe Hallenkomplex der Architekten Herzog und de Meuron fertig gestellt. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Das Basler Kongress- und Messezentrum: Hier könnten die Verhandlungen über die Bühne gehen. Bild: KEYSTONE

Öffentliche Anfeindungen haben die Kontrahenten eingestellt. Eher ungelegen kommt deshalb die zuletzt in der «Weltwoche» kolportierte Geschichte, Degen habe wegen 35'000 Franken eine Strafanzeige ehemaliger Partner aus Deutschland aus dem E-Sport-Bereich am Hals. Diese hatten sich mit Degen das grosse Geschäft versprochen, in der Meinung, dieser verantworte beim FCB den E-Sport-Bereich. Doch nach wenigen Monaten lagen sie mit ihm im Streit.

Persönliche Gespräche «auf Augenhöhe»

Degen und Burgener haben sich Anfang Woche zunächst zur persönlichen Aussprache getroffen. «Auf Augenhöhe», wie es heisst. Dann im erweiterten Kreis mit Beratern. Weitere Gespräche sind gesetzt. Was sie ergeben, scheint offen. Die eine Seite signalisiert verhaltene Zuversicht, die andere demonstriert Skepsis. Wobei sich die Parteien einig sind, dass eine langwierige gerichtliche Lösung zum Schaden beider ausfallen würde. Die Zeit drängt. Denn selbst wenn rasch eine für beide Seiten gesichtswahrende wie finanziell attraktive Lösung gefunden wird, ist sie knapp.

Geld wäre grundsätzlich vorhanden: Burgeners neuer Partner Centricus verspricht 20 Millionen Franken für den FCB aufzubringen. Doch eine grundsätzliche Einigung wäre das eine, deren Verpackung in eine juristisch wasserdichte Vereinbarung etwas ganz anderes. Es stehen sich beschlagene Anwaltskanzleien gegenüber, die sich auch um eine Fussnote eine Schlacht liefern können. Und sie vertreten Mandanten, die bereit sind, jede semantische Unebenheit zu ihren Gunsten zu nutzen.

Praesident Bernhard Burgener bei der Vorstellung von Ciriaco Sforza als neuer Cheftrainer des FC Basel 1893 in Basel, am Donnerstag, 27. August 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die grosse Frage: Bleibt Bernhard Burgener der starke Mann beim FCB? Bild: keystone

Der erwartete Aufmarsch vor dem Basler Zivilgericht steht eigentlich im scharfen Kontrast zum Verhandlungsgegenstand: Denn der Einzelrichter entscheidet lediglich, ob die am 29. März ohne Anhörung verhängte superprovisorische Verfügung als vorsorgliche Massnahme Bestand haben soll. Die Anwälte haben dazu umfangreiche Schriftsätze eingereicht. Der Richter hat diese gelesen und sich wohl schon seine Meinung gemacht. In der mündlichen Verhandlung dürfen die gewichtigsten Argumente nochmals ausgetauscht werden, nach kurzer Zeit könnte der Spuk bereits vorbei sein – oder auch vertagt, wenn die Parteien einen entsprechenden Antrag stellen.

In der Sache wird am 11. Mai keinesfalls entschieden. Dies könnte erst in einem Hauptverfahren der Fall sein, das nach mehrmaligem Schriftenwechsel stattfinden würde. Der Unternehmer Burgener hat Zermürbungserfahrung mit jahrelangen Prozessen. Für den Ex-Fussballer Degen dauerte das Spiel bis zur Entscheidung bisher neunzig Minuten, allenfalls plus Verlängerung und Penaltyschiessen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

1 / 38
Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel