Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andy Murray, of Great Britain, celebrates after winning the fifth game of the third set in his match against Novak Djokovic, of Serbia, during the men's final at the Rogers Cup tennis tournament in Montreal on Sunday, Aug. 16, 2015. (Paul Chiasson/The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

Erlösung nach drei Stunden: Andy Murray gewinnt die Partie gegen Novak Djokovic. Bild: AP/The Canadian Press

Zum ersten Mal seit zwei Jahren: Murray besiegt Angstgegner Djokovic



Andy Murray gewinnt erstmals seit dem Wimbledonfinal 2013 wieder gegen Novak Djokovic. Der Schotte entscheidet den Final des Turniers in Montreal in genau drei Stunden 6:4, 4:6, 6:3 für sich.

Murray, der heute Montag Roger Federer als Nummer 2 der Welt verdrängt, und Djokovic lieferten sich wie fast immer einen Abnützungskampf auf höchstem Niveau. Unterschied zu den letzten acht Duellen: Mit seinem fünften Matchball behielt diesmal Andy Murray die Oberhand und triumphierte beim kanadischen Masters-1000-Turnier zum dritten Mal nach 2009 und 2010. Für den Dominatoren der letzten Jahre war es erst die vierte Niederlage in diesem Jahr.

Murray war von Anfang an der offensivere und bessere Spieler auf dem Platz und führte schnell 4:1. Zwar kam der Serbe noch einmal auf 4:4 heran, ein weiteres Break sicherte Murray jedoch den ersten Satz. Ein schwaches Aufschlagspiel gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs kostete den Schotten dann den Satz.

Die Highlights

Play Icon

YouTube/Live Sports

Im entscheidenden Set schlug Murray aber wieder zu. Nach dem Break zum 3:1 brauchte er fast 20 Minuten, um seinen Service zum 4:1 zu halten. Djokovic vergab dabei sieben Breakchancen – und bei 3:5 zwei weitere. Doch auch Murray brauchte fünf Matchbälle, ehe er den Sieg auf sicher hatte.

Er widmete den Erfolg seiner Trainerin Amélie Mauresmo. Die Französin hatte am Sonntagmorgen in Frankreich einen Buben geboren – am Nachmittag krönte ihr Schützling den Tag mit dem Titel im fernen Kanada. (si)

Amelie Mauresmo, coach of Andy Murray of Britain hits a ball during a practice session at the Wimbledon Tennis Championships in London, July 9, 2015.                               REUTERS/Suzanne Plunkett

Amélie Mauresmo – hochschwanger im Training mit Andy Murray. Bild: SUZANNE PLUNKETT/REUTERS

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ich bin stolz, mit 37 noch so konkurrenzfähig zu sein»

Mit der Halbfinal-Niederlage an den ATP Finals am Samstag gegen Alexander Zverev endete Roger Federers Tennisjahr. Danach zog er Bilanz.

Wie beurteilen Sie ihre Leistung gegen Zverev?Roger Federer: «Ich denke, ich habe den Ball mehrheitlich nicht dahin bekommen, wo ich wollte. Ich habe das Gefühl, ich könnte besser spielen. Vielleicht hatte das ja auch mit seinem Spiel zu tun. Vielleicht konnte ich ihn auch nicht genug in Bedrängnis bringen.»

Die Saison ist nun für Sie zu Ende. Wie würden Sie sie bewerten?«Sampras sagte einmal: Jedes Jahr mit einem Grand-Slam-Titel ist ein gutes Jahr. Ich startete in Australien super und kann …

Artikel lesen
Link to Article