Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roger Federer feiert seinen 1000. Sieg mit dem 83. Titel im 125. Final

Federer nach 1000. Sieg

«Das bedeutet mir sehr viel. Ich werde diesen Moment nie vergessen»

Roger Federer hat es vollbracht und mit dem Finalsieg in Brisbane seinen 1000. Profisieg auf der Tour eingefahren. Es ist im 125. Final zudem sein 83. Karrieretitel.



Der Applaus war ohrenbetäubend, als der Schweizer seinen ersten Matchball zum 6:4, 6:7, 6:4 gegen Milos Raonic nutzen konnte. Der Gegner war dann auch der erste Gratulant: «Schon als es hier beim Aufwärmen los ging, war die Stimmung super. Als ich alle seine Titel hörte, dachte ich, er spielt für seinen 2000. Sieg. Ich glaube, das musst du auch noch erreichen», so der Kanadier scherzhaft. Und dann ernster: «Das ist ein Meilenstein - selbst für Roger.»

abspielen

Die Highlights der Partie. Insbesondere der Punkt zum 30:30 bei 5:4 im dritten Satz von Federer ist grossartig (Bei 1:30 Minuten). Video: Youtube/best football goals

Federer selbst war vor seinen Zwillingstöchtern – die mit Ehefrau Mirka im Publikum waren – sichtlich gerührt. «Das ist ein ganz spezieller Moment für mich. Es bedeutet mir sehr viel. Ich werde diesen Augenblick nie vergessen», so der Schweizer. Er habe halt in den letzten Jahren ziemlich viel Tennis gespielt.

Federer winkt seinen Zwillingstöchtern Myla und Charlene nach dem 1000. Sieg.

Nach der Siegerehrung zeigten die Veranstalter einen Clip auf der Videoleinwand, in der sich ehemalige Grössen wie Pete Sampras, Andy Roddick, Henri Leconte oder Federers derzeitiger Coach Stefan Edberg zum 17-fachen Major-Sieger äusserten.

«Ich finde es fast noch cooler, weil es ein hartes Spiel bei hitzigen Temperaturen und einem starken Gegner war», so Federer an der anschliessenden Pressekonferenz.

abspielen

Klasse-Punkt von Federer auf dem Weg zum Sieg. video: youtube/pefecttennis

Zu seinem Konkurrenten Raonic meinte Federer: «Danke für das gute Spiel. Ich hoffe, du schaffst irgendwann auch 1000 Siege – und dass du dann in meinem Alter auch noch gehen kannst.» Federer hatte die Lacher auf seiner Seite und auch der 24-jährige Raonic applaudierte freudig.

>> Hier geht es zu den eindrücklichsten Fakten zu Federers 1000 Profisiegen.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel