DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine kalte Dusche für Super-League-Fans – zumindest für diese, die am Sonntag im Free-TV Fussball schauen wollen.
Eine kalte Dusche für Super-League-Fans – zumindest für diese, die am Sonntag im Free-TV Fussball schauen wollen.
Bild: KEYSTONE

Am 7. Tage sollst du ruhen: Künftig kein Sonntags-Livefussball auf SRF

Der neue TV-Vertrag bringt im Schweizer Fussball eine einschneidende Änderung der liebgewordenen TV-Gewohnheiten. Künftig zeigt unser staatstragendes Fernsehen am Sonntag keine Live-Partien der Super League.
17.03.2021, 20:34

Die Fussball-Generäle haben klugerweise in den TV-Verträgen festgeschrieben, dass die nationale Meisterschaft im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gezeigt werden muss. Noch immer gilt zu einem schönen Teil im Sport-Business: Ich werde vom staatstragenden Fernsehen gezeigt, also bin ich. Eine auf die Bezahl-Sender reduzierte Präsenz genügt nicht.

Gefeilscht wird zwischen den privaten Stationen und dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen, an welchen Tagen live übertragen darf. Denn nichts bringt höhere Quoten als Live-Spiele.

Bisher war der Sonntagnachmittag für unser staatstragendes Farbfernsehen reserviert. Das gilt nun nicht mehr. Warum? SRF-Sportchef Roland Mägerle erklärt die neue Situation so:

«Bereits in der Ausschreibung für die kommende Vertragsperiode ab der Saison 2021/22 hatte die Swiss Football League eine Spieltagsvariante definiert, wonach es neu keine zeitliche Überschneidung mehr geben wird zwischen den Livespielen im frei empfangbaren Fernsehen und den restlichen Super-League-Partien, die exklusiv im Pay-TV ausgestrahlt werden. Diese neue Aufteilung der Spieltermine hat zur Folge, dass die SRG-Livespiele im frei empfangbaren Fernsehen künftig jeweils am Samstag um 20.30 Uhr zu sehen sind.»
SRF-Sportchef Roland Mägerle.
SRF-Sportchef Roland Mägerle.
Bild: KEYSTONE

Dafür ist nun am Sonntag eine Magazin-Sendung zum Fussball vorgesehen. Wie wird diese Sendung heissen und wie wird sie ohne Live-Übertragung strukturiert? Roland Mägerle sagt dazu:

«SRF und die weiteren SRG-Sender übertragen auch künftig in jeder der 36 Super-League-Runden ein Topspiel live und exklusiv in allen Sprachregionen der Schweiz im frei empfangbaren Fernsehen – neu am Samstagabend statt wie bisher am Sonntagnachmittag. Klar ist zudem, dass die ausführlichen Matchberichte mit allen Highlights der Super League unverändert zum Programm gehören. Bei SRF bietet das beliebte Fussballmagazin ‹Super League – Goool› auch in der kommenden Saison jeweils am Sonntag den Komplettservice mit allen Spielen und allen Toren der Schweizer Spitzenliga.»

Bleibt noch die Frage: ist eigentlich der Sonntag für Live-Spiele der Meisterschaft besser geeignet als der Samstag? Roland Mägerle erklärt:

«Der neue Ausstrahlungstermin des SRG-Livespiels am Samstagabend bedeutet eine Umstellung für das Publikum. Wir sind uns darum bewusst, dass sich die Fussballfans ab Sommer 2021 zunächst an den neuen Super-League-Termin bei SRF, RTS und RSI werden gewöhnen müssen. Gleichzeitig sind wir davon überzeugt, dass das Livespiel aus der Super League auch am Samstagabend auf ein grosses Publikumsinteresse stossen wird.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

77 legendäre afrikanische Fussballer in der Schweiz

1 / 79
77 legendäre afrikanische Fussballer in der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

30. April 2011: Die Grasshoppers schlagen den FC Luzern mit 2:1. Friede, Freude, Eierkuchen im Letzigrund? Nix da! Die verletzte GC-Ikone Ricardo Cabanas ärgert sich furchtbar über den Schiedsrichter. Zu unserem Glück hält eine Kamera den Ausraster fest.

Der ruhmreiche Grasshopper Club Zürich steckt im Frühling 2011 im Abstiegssumpf. Nur zwei Punkte trennen ihn vom letzten Platz. Geschieht tatsächlich das Undenkbare und GC steigt ab? Noch bleiben Trainer Ciriaco Sforza und seinem Team einige Runden Zeit, um den Absturz zu verhindern. Klar, dass ein 2:1-Sieg gegen den FC Luzern in dieser Situation ein grosser Befreiungsschlag ist.

Und ebenso klar, dass die Nerven im Überlebenskampf blank liegen. Der Erfolg gegen die Innerschweizer ändert dies …

Artikel lesen
Link zum Artikel