DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Chris Kamara – eine Frohnatur. bild: sky sports

Unvergessen

Reporter verpasst Platzverweis – und alle lachen sich krumm

3. April 2010: Das torlose Unentschieden zwischen Portsmouth und den Blackburn Rovers geht nicht wegen des Resultats in die Geschichte ein. Sondern wegen einer Roten Karte und eines Fernsehmanns, der sie schildern soll, aber dummerweise nichts vom Platzverweis mitbekommen hat.



Chris Kamara ist in jungen Jahren selber Fussballprofi. Nach Jahren bei drittklassigen Klubs wie Swindon Town oder Brentford schafft es der Mittelfeldspieler im Herbst seiner Karriere mit Leeds United doch noch in die First Division, vor der Einführung der Premier League Englands höchste Liga. In der Meistersaison 1991/92 gelangt er zu zwei Teileinsätzen.

Später wird Kamara erst kurz Trainer und dann Fernsehreporter. Er steht dabei in einem Stadion und aus dem Studio wird zu ihm geschaltet, damit er schildert, was sich ereignet hat. Im Prinzip ist es Radio mit Bild, Fernsehstationen handhaben das so, wenn sie keine Übertragungsrechte besitzen.

abspielen

Die Szene, die Kamara über die Grenzen hinaus bekannt macht. Video: YouTube/Soccer AM

Im April 2010 steht Chris Kamara im Fratton Park in Portsmouth. Der Heimklub ist als Tabellenletzter bereits so gut wie abgestiegen, während es für Blackburn im gesicherten Mittelfeld um nichts mehr geht. Vielleicht ist Kamara deshalb nicht ganz bei der Sache. Denn als Moderator Jeff Stelling aus dem Studio zu ihm schaltet, steht er neben den Schuhen.

«Ich weiss es nicht, Jeff!»

«Ab in den Fratton Park, wo es einen Platzverweis gegeben hat», leitet Stelling die Schalte ein, «aber für wen, Chris Kamara?»

Der verdutzte Reporter entgegnet: «Ich weiss es nicht, Jeff. Gab es wirklich einen? Den muss ich verpasst haben.»

Bild

Grosses Gelächter im Studio und wohl auch in vielen englischen Stuben. bild: sky sports

Nun biegen sich die Moderatoren im Studio vor lachen. «Chris, hast du nicht zugesehen? Ich habe nicht», sagt Stelling, «ich habe wirklich keine Idee, was da passiert ist. Was ist passiert?», hakt er nach. Wieder kommt aus dem Fratton Park die Antwort: «Ich weiss es nicht, Jeff!»

Hitparaden-Stürmer und TV-Promi

Nun grölt sich auch Kamara kaputt. Doch es kommt noch besser. Stelling informiert den Reporter darüber, dass Portsmouths Anthony Vanden Borre Rot gesehen habe. Darauf Kamara: «Du hast recht, ich habe ihn verschwinden sehen. Aber ich dachte, die wechseln ihn aus, Jeff.» Schallendes Gelächter im Studio.

abspielen

«Unbelievable, Jeff!» Ein Highlight-Video von Chris Kamara. Video: YouTube/Footballers Delight

Chris Kamaras Karriere hat der Aussetzer nicht geschadet. In England ist er je nach Sichtweise ein B-, C- oder D-Promi. Er nahm in Quiz-Sendungen ebenso teil wie bei Back-Wettbewerben, versuchte sich als Ninja Warrior und schaffte es 2019 mit einem Weihnachtsalbum bis auf Platz 8 der Charts, sowohl in England wie auch in Schottland.

abspielen

Kamara, der Sänger: «Let It Snow». Video: YouTube/Chris Kamara

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

The Simpsons meet the Premier League

1 / 19
The Simpsons meet the Premier League
quelle: @davemkii / @davemkii
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel