Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Newcastle's Alan Shearer scores Newcastle's late equaliser against Sunderland's goalie Lionel Perez at St James' Park 05 April. The match ended in a 1-1 draw. (KEYSTONE/PA/OWEN HUMPHREYS)

Treffsicher wie kein Zweiter: Alan Shearer führt die ewige Rangliste der besten Premier-League-Skorer an. Bild: PA

Unvergessen

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

22. April 2006: Wenige Tage, nachdem Newcastle-Legende Alan Shearer gegen Erzrivale Sunderland trifft und sich dabei einen Bänderriss holt, geht eine der aussergewöhnlichsten Fussballerkarrieren Englands zu Ende.



Alan Shearer ist in Newcastle ein Gott. Dabei gehört der Stürmer gar nicht in die Kategorie der Treueformate Gerrard oder Totti, die ihre Klubfarben seit jeher auf den Platz tragen.

Begonnen hat seine Karriere nämlich in Southampton. Von seiner zweiten Premier-League-Station Blackburn ist er dann 1996 für die damalige Rekordsumme von 20 Millionen Franken zu Newcastle transferiert worden. Für den waschechten «Geordie» ein Weg zurück zu den Wurzeln. Und zu seinem «Herzensklub».

Der Begriff «Geordie»

Unter «Geordie» versteht man sowohl einen Angehörigen der Bevölkerung der Umgebung von Newcastle upon Tyne in Nordengland als auch den dort vorherrschenden Dialekt des Englischen. 

wikipedia

Kein Topklub, kein Titel

In seiner Heimat mausert sich Shearer zum erfolgreichsten Torschützen der Premier League: Mit sagenhaften 260 Toren liegt er beruhigende 75 Tore vor Wayne Rooney, dem besten noch aktiven Spieler in der ewigen Tabelle. Die Schattenseite: Mit Newcastle hat der Starstürmer keinen absoluten Topklub im Rücken, in zehn Jahren gewinnt er keinen einzigen Titel.

Newcastle's captain Alan Shearer celebrates scoring against FK ZTS Dubnica during their UEFA Intertoto Cup third round second leg soccer match at Newcastle's St James' Park , England, Saturday July 23, 2005. (AP Photo/Scott Heppell)

Der typische Jubel der Newcastle-Legende. Hier kannst du ihn Schritt für Schritt selber lernen. Bild: AP

«Als ich ein kleiner Junge war, träumte ich davon, bei Newcastle zu spielen, die Nummer 9 zu tragen und im St.James' Park Tore zu schiessen. Ich habe meinen Traum gelebt.»

Alan Shearer über seine Karriere

Dennoch hat es Shearer alles bedeutet, für seine «Magpies» zu spielen: «Ausserhalb von Newcastle wird das niemand verstehen. Aber wenn du einen ‹Geordie› fragst, der in Newcastle aufgewachsen ist und sein ganzes Leben lang im schwarz-weissen Trikot einen Ball herumgekickt hat – wenn du ihn fragst, was es bedeutet, für diesen Verein zu spielen, wird er es verstehen.»

Auch in seiner Blütezeit hat der heute 44-Jährige seine Wurzeln nie verraten, trotz zahlreicher Angebote von grösseren Klubs. Vor allem ein Transfer zu Manchester United stand lange im Raum, doch für Shearer war immer klar: «Als ich ein kleiner Junge war, träumte ich davon, bei Newcastle zu spielen, die Nummer 9 zu tragen und im St.James' Park Tore zu schiessen. Ich habe meinen Traum gelebt.»

abspielen

Die besten Tore einer eindrücklichen Karriere. video: youtube/joe halliday

Das Ende: «Ich wusste, etwas war verloren gegangen»

Am 17. April 2006 läuft Shearer ahnungslos zum letzten Ernstkampf seiner Karriere auf. Die Rücktrittsgedanken geistern dem 35-jährigen Shearer bereits durch den Kopf, die Saison will er aber unbedingt noch beenden.

Doch wie so oft im Fussball kommt alles anders: Gegen Lokalrivale Sunderland trifft er beim 4:1-Sieg, prallt keine zehn Minuten später unglücklich mit einem Gegenspieler zusammen und holt sich einen Bänderriss im linken Knie. Das «Stadium of Light» wird für Shearer zur Alptraum-Stätte.

abspielen

Shearers 206. Tor für Newcastle ist gleichzeitig sein letztes. video: youtube/the narrator

«Gegen Sunderland treffen und das beste Resultat seit 50 Jahren erzielen? Kein schlechtes Ende!»

Alan Shearer über seinen Abgang

«Als ich am Montag vom Platz lief, wusste ich tief in mir, dass etwas verloren gegangen war», gesteht Shearer vier Tage und eine Untersuchung später. Tags darauf, am 22. April vor neun Jahren, verkündet die Newcastle-Legende offiziell seinen Rücktritt.

Ausgerechnet von Erzrivale Sunderland wird seine aussergewöhnliche Karriere abrupt beendet.

abspielen

«Ich zahle dir alles, was du willst, wenn ich dieses Trikot nicht anziehen muss»: Der ultimative Beweis, wie Ernst die Rivalität zwischen Sunderland und Newcastle ist.  video: youtube/james simpson

Ein unwürdiger Abgang für den Weltklasse-Stürmer? «Gegen Sunderland treffen und das beste Resultat seit 50 Jahren erzielen? Kein schlechtes Ende!»

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schiri erzielt gegen Besiktas ein Tor, das am Ende über die Meisterschaft entscheidet

21. September 1986: Man sagt, dass Geld keine Tore schiessen könne. Ganz im Gegensatz zu Luft – die kann das nämlich. Denn der Schiedsrichter ist im Fussball bekanntlich genau dieses Element und deshalb ist alles regulär, als Ref Ahmet Akcay Besiktas Istanbul den Titel klaut.

Besiktas Istanbul beendet die Saison 1986/87 als türkischer Vizemeister. Das ist ein Misserfolg, denn bis zur vorletzten Runde führt der Titelverteidiger die Tabelle an. Am Ende hat jedoch Stadtrivale Galatasaray einen Punkt mehr auf dem Konto. Ein Punkt, der seither viel zu reden gibt. Denn den Unterschied macht ein Treffer eines Schiedsrichters aus.

Am 21. September 1986 spielt Besiktas in der Hauptstadt bei Ankaragucu. Bis kurz vor dem Ende fallen keine Tore, ehe das Heimteam noch einmal in …

Artikel lesen
Link zum Artikel